Softwareentwickler: 100-mal mehr Code als vor zehn Jahren

Eine Befragung nordamerikanischer Softwareentwickler ergab, dass die Mehrheit der Entwickler 100-mal mehr Code pflegt.

Artikel veröffentlicht am ,
Sourcecode wird immer mehr.
Sourcecode wird immer mehr. (Bild: Flickr/CC0 1.0)

Bei einer von Sourcegraph beauftragten und von Dimensional Research durchgeführten Umfrage unter mehr als 500 Softwareentwicklern gab eine knappe Mehrheit an, inzwischen 100-mal mehr Sourcecode zu pflegen als noch vor zehn Jahren. Ziel der Befragung war es, etwaige Probleme bezüglich der Komplexität und des Managements von Sourcecode zu identifizieren.

Stellenmarkt
  1. Development Worker (m/f/d) for Digital Transformation
    GIZ Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit GmbH, Nairobi (Kenia)
  2. Sachbearbeiterin / Sachbearbeiter (w/m/d) Endgeräte im Bereich Digitalfunk
    Präsidium Technik, Logistik, Service der Polizei, Stuttgart
Detailsuche

Allerdings ist es bei der Bewertung der Ergebnisse auch wichtig zu wissen, dass Sourcegraph eine Firma ist, die damit Geld verdient, Suchen über große Code-Basen über mehrere Repositories zu ermöglichen und damit ein Hersteller jener Tools ist, die dabei helfen sollen, die gewachsene Anzahl von Zeilen an Quellcode weiterhin überschaubar zu halten. Somit hat das Unternehmen auch ein Interesse daran, die Zahlen möglichst bedrohlich wirken zu lassen. Ein Mehr an Code ist aber auch nicht überraschend, Software ist in den vergangenen zehn Jahren gewachsen: größer, komplexer und weiter verbreitet.

Zugenommen hat neben der Quantität des Codes laut der Umfrage auch die Diversität: Es werden mehr unterschiedliche Plattformen benutzt, mehr Bibliotheken und damit eingeführte Abhängigkeiten, es werden parallel mehrere unterschiedliche Architekturen gepflegt und die Anzahl der Zielsysteme hat ebenfalls zugenommen.

Es gibt aber noch eine interessante Zahl aus der Umfrage: Von den befragten Softwareentwicklern, die in Firmen arbeiten, die traditionell nicht der Tech-Industrie angehören wie zum Beispiel Versicherungen, Einzelhandel oder Lebensmittelproduzenten, gaben 91 Prozent an, dass auch diese Firmen sehr viele Vorgehensweisen von den Tech-Firmen übernommen hätten. Demnach sind inzwischen fast alle Firmen Tech-Betriebe.

Golem Akademie
  1. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
  2. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Sourcegraph nennt die festgestellte Code-Explosion Big Code, der komplette Report kann hier angefordert werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


lala1 06. Okt 2020

Mag sein - am Ende verfolgen alle irgendwelche unterschiedlichen Ziele und sei es nur es...

Profi_in_allem 06. Okt 2020

Früher mussten die Programme ressourcenschonend sein. Hab da einiges gesehen, das sind...

aLpenbog 05. Okt 2020

Wenn ich externe Sachen zurechne, dann ist das klar. Wir haben heute einfach so viele...

t_e_e_k 05. Okt 2020

Wenn ich in einer 4 GL Sprache etwas programmiere, habe ich bei der Entwicklung von...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Open Source
"Antworten Sie innerhalb von 24 Stunden"

Die E-Mail eines großen Konzerns an den Entwickler von Curl zeigt wohl eher aus Versehen, wie problematisch das Verhältnis vieler Firmen zu Open-Source-Software ist.

Open Source: Antworten Sie innerhalb von 24 Stunden
Artikel
  1. Elektro-Pick-up: Neuer Tesla-Cybertruck-Prototyp gefilmt
    Elektro-Pick-up
    Neuer Tesla-Cybertruck-Prototyp gefilmt

    In einem Video wird ein neuer Cybertruck-Prototyp von Tesla im Detail gezeigt. Es stammt vermutlich aus der Gigafactory in Texas.

  2. Raumfahrt: US-Weltraumstreitkräfte starten zwei Spionagesatelliten
    Raumfahrt
    US-Weltraumstreitkräfte starten zwei Spionagesatelliten

    Was können denn andere Satelliten im geostationären Orbit? Fliegen wir hin und schauen nach.

  3. App Store: Apple muss 5 Millionen Euro Strafe zahlen - pro Woche
    App Store
    Apple muss 5 Millionen Euro Strafe zahlen - pro Woche

    Die niederländische Verbraucherschutzbehörde macht Ernst: Ändert Apple nicht seine Vorgaben im App Store, gibt es eine hohe wöchentliche Strafe.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 Ti 8GB 1.039€ • RX 6900XT 16 GB für 1.495€ • Acer Curved Gaming-Monitor 27" 259€ • RX 6800XT 16GB 1.229€ • Corsair 16GB DDR4-4000 111,21€ • 10% auf Gaming bei Ebay (u. a. Gigabyte 34" Curved UWQHD 144Hz 429,30€) • Razer Gaming-Stuhl 179,99€ [Werbung]
    •  /