Abo
  • Services:

Softwarecenter: KDE diskutiert Appdata-Vorstoß von Gnome

Für das Gnome-eigene Softwarecenter hat der Entwickler Richard Hughes die Appstream-Spezifikation erweitert. Nun diskutiert das KDE-Team, die Erweiterungen ebenfalls umzusetzen. Der Appstream-Entwickler Matthias Klumpp sieht darin ein gutes Zeichen.

Artikel veröffentlicht am ,
In Gnome-Software soll bald nur noch Software mit Appdata-Dateien erscheinen.
In Gnome-Software soll bald nur noch Software mit Appdata-Dateien erscheinen. (Bild: Screenshot: Golem.de)

Anfang 2011 veröffentlichten die Entwickler führender Linux-Distributionen den Plan, mit dem Appstream-Projekt plattformübergreifend dafür zu sorgen, dass Anwender schnell und unkompliziert Software installieren können. Doch sehr lang blieb es eher ruhig um Appstream, bis Gnome in Version 3.10 eine Art Appstore vorstellte, der auf Appstream basiert. Dafür modifizierte der Entwickler Richard Hughes aber die ursprüngliche Spezifikation, um mehr Metadaten zur Verfügung zu stellen. Das KDE-Projekt diskutiert nun nach einem Vorstoß von Hughes und John Layt die Umsetzung der Appdata-Spezifikation.

Stellenmarkt
  1. Weischer.Solutions GmbH, Hamburg
  2. ADAC Customer Service GmbH, Essen

Denn in dem Gnome-Appstore Software sollen langfristig nur noch jene Anwendungen gelistet werden, die die Appdata-Datei mitliefern. Bisher gilt dies aber nur für etwa ein Prozent der KDE-Anwendungen, der Rest würde dann entsprechend nicht mehr angezeigt. Dieses Problem ist zumindest aus der Sicht von KDE-Entwickler David Edmundson schnell gelöst. Denn das KDE-Team sammelt bereits einige Metadaten seiner Anwendungen, um diese Informationen auf der Webseite bereitzustellen. So hat Edmundson auch direkt mit einem kurzen Skript die notwendigen XML-Dateien aus den bereits vorhandenen Daten erzeugt.

Apper wird Appdata nutzen

Darüber hinaus schreibt Daniel Nicoletti, der das Packagekit-Frontend Apper betreut, Appdata und Appstream in Apper unterstützen zu wollen, egal ob KDE-Software die Daten dafür liefert oder nicht. Ob auch die Entwickler der in Kubuntu verwendeten Muon-Software-Suite ähnliche Ziele verfolgen, ist derzeit nicht bekannt. Eine endgültige Entscheidung über die Integration von Appdata in KDE ist ebenfalls noch nicht getroffen. An der Diskussion ist aber auch erkennbar, dass einige Entwickler die von Hughes geschriebene Spezifikation verwenden und gern verbessern wollen, um sie an ihre Bedürfnisse anzupassen.

Der Maintainer von Appstream, Matthias Klumpp, betrachtet die eigens für Gnome geschriebene Spezifikation positiv, da sie wertvolle Zusatzinformationen gegenüber den Appstream-Daten liefere und das Projekt vorantreibe. Klumpp ist sogar bereit, die Appdata-Spezifikation offiziell in einer generalisierten Version und mit Empfehlungen für KDE-Software bereitzustellen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 24,99€
  2. 44,99€
  3. 99,99€
  4. 109,99€

Vanger 06. Nov 2013

Hat er das etwa behauptet? Zurück in deine Höhle...


Folgen Sie uns
       


Amazons Fire HD 10 Kids Edition - Hands on

Das Fire HD 10 Kids Edition ist das neue Kinder-Tablet von Amazon. Das Tablet entspricht dem normalen Fire HD 10 und wird mit speziellen Dreingaben ergänzt. So gibt es eine Gummiummantelung, um Stürze abzufangen. Außerdem gehört der Dienst Freetime Unlimited für ein Jahr ohne Aufpreis dazu. Das Fire HD 10 Kids Edition kostet 200 Euro. Falls das Tablet innerhalb von zwei Jahren nach dem Kauf kaputtgeht, wird es ausgetauscht.

Amazons Fire HD 10 Kids Edition - Hands on Video aufrufen
Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Bargeldloses Zahlen: Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt
Bargeldloses Zahlen
Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt

Während Google Pay jüngst hierzulande gestartet ist, lässt Apple Pay auf sich warten. Kein Wunder: Der deutsche Markt ist schwierig - und die Banken sind in einer guten Verhandlungsposition.
Eine Analyse von Andreas Maisch

  1. Bargeldloses Zahlen Apple und Goldman Sachs planen Apple-Kreditkarte

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

    •  /