Abo
  • Services:

Softwarecenter: Appdata-Pflicht in Fedora 22

Anwendungen ohne Appdata tauchen in Fedora 22 nicht mehr im Gnome-eigenen Softwarecenter auf. Das könnte sehr viel Nicht-Gnome-Software ausschließen, zur Umsetzung bleibt aber wohl noch ein Jahr Zeit.

Artikel veröffentlicht am ,
In Fedora 22 zeigt Gnome-Software nur noch Anwendungen mit Appdata-Dateien.
In Fedora 22 zeigt Gnome-Software nur noch Anwendungen mit Appdata-Dateien. (Bild: Screenshot Golem.de)

In Gnome 3.10 integrierten die Entwickler eine Art Appstore, der schlicht Software heißt. Dieser basiert auf dem Appstream-Projekt, das vor knapp drei Jahren gestartet, aber lange Zeit nur zaghaft umgesetzt wurde. Gnome-Entwickler Richard Hughes hat die Spezifikation unter dem Namen Appdata für Gnome erweitert und macht die Umsetzung von Appdata in Fedora 22 zur Pflicht.

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Meckenheim
  2. Tecan Software Competence Center GmbH, Mainz-Kastel

Für Software, die ohne Appdata in den Fedora-Quellen zur Verfügung steht, bedeutet das den Ausschluss aus der Anzeige im Gnome-Softwarecenter. Die Anwendungen sind dann zwar weiter über die Kommandozeile installierbar, sollen aber weniger einfach von Nutzern gefunden werden.

Keine KDE-Software in Gnome?

Problematisch an dieser Entscheidung ist, dass viele Anwendungen außerhalb des Gnome-Projekts keine Appdata-Informationen enthalten und damit Nutzern verborgen bleiben werden. Das gilt derzeit vor allem für jene aus KDE oder Xfce, wie die von Hughes angelegten Statistiken zeigen, aber auch für Programme, die von kleineren Drittanbietern oder einzelnen Entwicklern bereitgestellt werden.

Hughes zufolge ist derzeit nur ein Prozent der KDE-Anwendungen mit den notwendigen Informationen ausgestattet. Aber auch im Gnome-Projekt beinhalten zurzeit nur knapp die Hälfte der Anwendungen entsprechende Daten.

Noch ein Jahr für die Umsetzung

Die einzige Möglichkeit, einem drohenden Ausschluss zu umgehen, ist, die Appdata-Spezifikation umzusetzen. Das müssten idealerweise die Upstream-Entwickler selbst leisten. Denn es besteht zwar die Möglichkeit, dass die Fedora-Paket-Betreuer die Informationen bereitstellen, das erfordere aber vermutlich einen erheblichen Mehraufwand für die Projektangehörigen. Die KDE-Community diskutierte im vergangenen November angestoßen von Hughes die Umsetzung von Appdata, wobei sich einige Entwickler sehr positiv gegenüber der Idee zeigten.

Um die Appdata-Pflicht umzusetzen, bleibt den Entwickler aber noch einige Zeit. Denn wegen Fedora-interner Umstrukturierungen wird Fedora 21 frühestens im August dieses Jahres erwartet. Fedora 22, für das Hughes die Pflicht vorsieht, wird demnach wohl erst Anfang 2015 erscheinen, sofern Fedora die bisherigen sechs Monate zum Erstellen einer neuen Version beibehält.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 5€
  2. 24,99€
  3. (mindestens 16,15€ bezahlen und Vegas Pro 14 EDIT und Magix Video Sound Cleaning Lab erhalten)
  4. 36,99€

FedoraUser 24. Jan 2014

Danke für den Link. :)

spiderbit 23. Jan 2014

wo ist da bitte das problem bei? Oder ist dieses Softwarecenter auch das default-software...


Folgen Sie uns
       


Intel NUC8 - Test

Winzig und kraftvoll: der NUC8 alias Hades Canyon.

Intel NUC8 - Test Video aufrufen
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test: Leises Rauschen hinterm Monitor
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test
Leises Rauschen hinterm Monitor

Unterm Tisch, auf dem Tisch oder hinter den Bildschirm geklemmt: HPs Z2 Mini Workstation ist ein potentes, wenn auch nicht gerade sehr preiswertes Komplettsystem. Den Preis ist der PC aber wert, denn er ist leise, modular und kann einfach gewartet werden. Der Admin dankt!
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HP Pavilion Gaming Hardware für Gamer, die sich Omen nicht leisten wollen
  2. Chromebook x2 HP präsentiert Chrome-OS-Detachable mit Stift
  3. Laserjet Pro M15w und M28w HPs Laserdrucker schrumpfen auf 34 Zentimeter Länge

Filmkritik Ready Player One: Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke
Filmkritik Ready Player One
Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

Steven Spielbergs Ready Player One ist eine Buchadaption - und die Videospielverfilmung schlechthin. Das liegt nicht nur an prominenten Statisten wie Duke Nukem und Chun-Li. Neben Action und Popkulturreferenzen steht im Mittelpunkt ein Konflikt zwischen leidenschaftlichen Gamern und gierigem Branchenriesen. Etwas Technologieskepsis und Nostalgiekritik hätten der Handlung jedoch gutgetan.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Filmkritik Tomb Raider Starke Lara, schwacher Film
  2. Filmkritik Auslöschung Wenn die Erde außerirdisch wird
  3. Vorschau Kinofilme 2018 Lara, Han und Player One

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  2. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen
  3. DSGVO Zuckerberg will EU-Datenschutz nicht weltweit anwenden

    •  /