Abo
  • IT-Karriere:

Software: Volkswagen will Apple und Google aus dem Auto werfen

Künftig will Volkswagen einen Großteil der Software für seine Autos selbst entwickeln und so die Vorherrschaft von Apple, Google und Microsoft im Cockpit brechen. Die Software soll unter anderem in Berlin entstehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Volkswagen will viel mehr Software selbst entwickeln.
Volkswagen will viel mehr Software selbst entwickeln. (Bild: Pexels/CC0 1.0)

Nach einem Bericht des Handelsblatts entwickelt Volkswagen im Digital-Lab in Berlin Software, die für den Einsatz im Auto gedacht ist und langsam, aber sicher Google, Microsoft und Apple verdrängen soll. Weltweit unterhält Volkswagen sieben Digital-Labs.

Stellenmarkt
  1. Versicherungskammer Bayern, München
  2. BWI GmbH, Bonn, München, Rostock

Ein Grund, weshalb sich die IT-Konzerne überhaupt im Auto durchgesetzt haben, sind die Navigationssysteme der Fahrzeughersteller, bei denen oft veraltetes Kartenmaterial, eine komplizierte Bedienung und weniger Funktionen die Autofahrer zum Smartphone greifen lassen.

Nach Angaben des Handelsblatts will Volkswagen künftig etwa 60 Prozent der fahrzeugbezogenen Software selbst entwickeln.

In anderen Bereichen kooperiert Volkswagen hingegen mit Dritten, ist aber wan­kel­mü­tig. Der Konzern gab im Januar 2019 eine Kooperation im Bereich des autonomen Fahrens bekannt, hat sie jedoch schon im Juni 2019 wieder aufgekündigt. Eigentlich sollte Aurora helfen, Technik im Bereich autonomes Fahren zu entwickeln. Auroras CEO Chris Urmson hat bei Google jahrelang das Roboterwagenprogramm beaufsichtigt, Sterling Anderson hat Teslas Autopilotenprogramm geleitet. Im Juni war überraschend Schluss. Die Aurora-Technik war offenbar nicht überzeugend.

Volkswagen setzt nun bei der Entwicklung selbstfahrender Autos auf eine Kooperation mit dem US-Autohersteller Ford und investiert 2,6 Milliarden US-Dollar in das Startup Argo AI, welches autonom fahrende Fahrzeuge erforscht. 500 Millionen US-Dollar sollen an den US-Autobauer Ford gehen, der in diesem Bereich ein VW-Partner ist.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: NBBX570

PrometheusX 18. Jul 2019

In dem Bereich gibts auch irgendwie kein Konkurrenz. Entweder man beherrscht dort...

PiranhA 17. Jul 2019

Dann hast du es imho nicht verstanden. Die Folie ist natürlich von Manager für Manager...

letz 16. Jul 2019

Geht fast nicht einfacher als beim Octavia 2 und Golf 5/6. Mit Plastikhebel, Set für 5...

cyberdynesystems 16. Jul 2019

Ich finde es tatsächlich gut! Carplay oder Android Auto bedeutet für mich: - Nach jedem...

SanderK 16. Jul 2019

Das habe ich ja gemeint. Du musst es nicht Nutzen, ich muss es nicht Nutzen. Gibt aber...


Folgen Sie uns
       


Sega Dreamcast (1999) - Golem retro

Am 9.9.1999 startete Segas letzte Konsole in ein kurzes, aber erfülltes Spieleleben.

Sega Dreamcast (1999) - Golem retro Video aufrufen
Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

Banken: Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT
Banken
Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT

Ob Deutsche Bank, Commerzbank oder DKB: Immer wieder wackeln Server und Anwendungen bei großen Finanzinstituten. Viele Kernbanksysteme sind zu alt für aktuelle Anforderungen. Die Branche sucht nach Auswegen.
Eine Analyse von Manuel Heckel

  1. Bafin Kunden beklagen mehr Störungen beim Online-Banking
  2. PSD2 Giropay soll bald nahezu allen Kunden zur Verfügung stehen
  3. Klarna Der Schrecken der traditionellen Banken

    •  /