Software-Updates: KBA droht Tesla mit Betriebsverboten

Das Kraftfahrt-Bundesamt will sich künftig die Software-Funktionen von Tesla-Autos genauer anschauen. Die Straße sei kein "Experimentierfeld".

Artikel veröffentlicht am ,
Das Kraftfahrt-Bundesamt will die Tesla-Funktionen selbst überprüfen.
Das Kraftfahrt-Bundesamt will die Tesla-Funktionen selbst überprüfen. (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)

Das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) erwartet künftig vom US-Elektroautohersteller eine bessere Zusammenarbeit und ein weniger risikobehaftetes Sicherheitskonzept. So schalte Tesla bestimmte Funktionen nur frei, wenn "Fahrzeugführende ein bestimmtes Scoring, also eine gewisse Punktzahl in Abhängigkeit von ihrem Fahrkönnen erreichen". Das sei aus Sicht des KBA "nicht der richtige Weg", sagt Behördenpräsident Richard Damm der Süddeutschen Zeitung (Paywall). Bei fehlender Kooperation könne auch der Betrieb der Fahrzeuge untersagt werden.

"Für uns gilt: Ein Fahrzeug beziehungsweise das System der Automatisierung muss so sicher und robust sein", dass es von allen Fahrern bedient werden könne, sagte Damm weiter und fügte hinzu: "Ich stelle insofern die Frage und die Antwort kann man sich denken: Möchten wir dieses Vorgehen in einem sicherheitskritischen Umfeld wie dem Straßenverkehr?"

Tesla hat im September 2021 für US-Nutzer den Selbstfahrmodus Full Self Driving (FSD) freigeschaltet. Allerdings gibt es vorher einen "Sicherheitscheck". Dazu analysiert Tesla-Team die Fahrdaten und bestimmt einen Sicherheitswert ("Safety Score"). Der Sicherheitswert berechnet sich laut Tesla auf der Basis von fünf Faktoren. Dazu zählen Kollisionswarnungen pro 1.000 Meilen, Vollbremsungen, aggressive Beschleunigungen nach rechts oder links, zu dichtes Auffahren sowie erzwungenes Abschalten des Autopiloten.

Dem KBA geht es laut Damm dabei nicht um das Verhindern neuer Techniken. Man werde aber mit Augenmaß vorgehen. "Die Straße ist kein Experimentierfeld, es geht um die Sicherheit im Verkehr und am Ende um Menschenleben", sagte der KBA-Präsident und will sich bei den Kontrollen nicht nur auf die Angaben der Hersteller stützen: "Wir werden und müssen ganz genau hinschauen und das auch selbst praktisch überprüfen und uns nicht nur auf Zusagen in Dokumenten verlassen."

EU-Zulassung in den Niederlanden

Bislang erhält Tesla die EU-weiten Zulassungen in den Niederlanden. Doch das KBA will künftig selbst stärker mitreden. Das betrifft dem Bericht zufolge auch die Software-Updates, die Tesla über eine Online-Verbindung einspielt. Das KBA will demnach von allen Autoherstellern wissen, welche Updates durchgeführt wurden und was dabei verändert wurde. Der Austausch mit Tesla gilt dem Bericht zufolge als besonders schwierig. Damm warnt daher: "Wenn wir keine Informationen erhalten, können wir nicht ausschließen, dass Systeme nicht regelkonform sind. Die Eskalationsstufen wären am Ende ein Bußgeld und als gravierendster Schritt die Betriebsuntersagung."

Kritisch sieht das KBA zudem die Nutzung der Fahrzeugdaten bei dem US-Hersteller. "Tesla verwendet nach bisherigen Informationen große Datenmengen, die unter anderem das Fahrverhalten des Fahrers betreffen", sagt Damm, "das kennen wir von traditionellen Herstellern in dieser Form nicht." Der Umgang und die Weitergabe der Daten müsse unter dem Aspekt datenschutzrechtlicher Vorgaben geprüft und geregelt werden. Im Jahr 2020 hatte Tesla den Negativpreis Big Brother Award erhalten und war als "dauernd aktive Datenschleuder" bezeichnet worden.

In den USA untersuchen die zuständigen Behörden inzwischen ebenfalls die Software-Funktionen von Tesla-Fahrzeugen. Zu den bekannten Problemen gehörten zuletzt Phantombremsungen des sogenannten Autopiloten, die auch bei einem Test des Model Y durch Golem.de aufgetreten sind.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


SafetyFirst 25. Mär 2022

Belege?

dummzeuch 25. Mär 2022

Es soll also möglich sein, mit Beta-Software auf deutschen Straßen zu fahren und ggf...

Brainfreeze 24. Mär 2022

Und du glaubst, dass Tesla in annehmbarer Zeit ein autonomes Fahrzeug serientauglich...

olma 24. Mär 2022

Klar. Weil das so funktioniert. Der nächste Skandal nennt sich dann: "Tesla lügt über...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Offene Beta angespielt
Diablo 4 bereitet Vorfreude und Kopfschmerzen zugleich

Spielerisch und optisch hat Diablo 4 das Potenzial zum bisher besten Diablo-Spiel. Blizzards Monetarisierung kann das aber zerstören.
Ein Hands-on von Oliver Nickel

Offene Beta angespielt: Diablo 4 bereitet Vorfreude und Kopfschmerzen zugleich
Artikel
  1. Offener Brief an Sundar Pichai: Alphabet-Angestellte bitten ihren Chef, nichts Böses zu tun
    Offener Brief an Sundar Pichai
    Alphabet-Angestellte bitten ihren Chef, nichts Böses zu tun

    "Don't Be Evil" war lange das Motto von Google. Mit diesen Worten endet auch ein offener Brief von Angestellten an ihren CEO Sundar Pichai.

  2. Apple iPad Pro mit 530 Euro Rabatt bei Amazon
     
    Apple iPad Pro mit 530 Euro Rabatt bei Amazon

    Einige Produkte von Apple sind bei Amazon derzeit im Angebot. Neben verschiedenen Macbooks ist ein iPad Pro besonders deutlich reduziert.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

  3. Elektro-SUV Ford Explorer angesehen: Blechkleid aus Köln, Unterwäsche aus Wolfsburg
    Elektro-SUV Ford Explorer angesehen
    Blechkleid aus Köln, Unterwäsche aus Wolfsburg

    Mit dem Explorer bringt Ford ein Elektroauto für den Massenmarkt heraus. Dass es auf einer VW-Plattform basiert, versucht Ford möglichst zu verbergen.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    • Daily Deals • NBB Black Weeks: Rabatte bis 60% • PS5 + Resident Evil 4 Remake 569€ • LG OLED TV -57% • WD SSD 2TB (PS5) 167,90€ • MindStar: Ryzen 9 7900X3D 625€ • Amazon Coupon-Party • Gainward RTX 3090 1.206€ • Samsung ext. SSD 2TB 159,90€ • Neue RAM-Tiefstpreise • Bosch Professional [Werbung]
    •  /