• IT-Karriere:
  • Services:

Software-Update: Tesla Model S soll in drei Monaten automatisiert fahren

Tesla hat ein Update des Navigationssystems im Tesla S angekündigt, das Fahrern die Sorge vor leergefahrenen Akkus nehmen und sie rechtzeitig zu Stromtankstellen führen soll. Zudem können die Autos laut Tesla in drei Monaten auf dem Highway automatisiert fahren.

Artikel veröffentlicht am ,
Autopilot im Tesla S
Autopilot im Tesla S (Bild: Tesla)

Tesla Motors plant ein Softwareupdate für den Tesla S, der dann selbststeuernd auf US-Highways fahren kann. Tesla-Chef Elon Musk nennt diese Funktion Autopilot. Sie soll es ihm zufolge erlauben, "praktisch zwischen San Francisco und Seattle zu fahren, ohne dass der Fahrer etwas machen muss". Seit Ende September baut Tesla Autos mit der erforderlichen Autopilottechnik.

Stellenmarkt
  1. ERGO Group AG, Düsseldorf
  2. Pfennigparade SIGMETA GmbH, München

Die Funktion zeigte Tesla schon anlässlich der Präsentation des P85D mit zwei Motoren. Ende 2014 stellte Tesla Motors das bislang schnellste Model S vor. Der P85D ist mit Allradantrieb ausgestattet und die teuerste Version dieser Fahrzeugreihe.

  • Model S mit Assistenzsystem (Bild: Tesla)
  • Model S mit Allrad (Bild: Tesla)
  • Model S mit Allrad (Bild: Tesla)
Model S mit Assistenzsystem (Bild: Tesla)

Mit den Autopilotfunktionen ist Tesla an die Grenze des momentan Erlaubten gegangen und hat einige Automatikfunktionen eingebaut, die die Sicherheit und den Komfort erhöhen sollen.

Theoretisch könnte das Fahrzeug auch in der Stadt selbstständig fahren, doch das ist Tesla zu riskant, weshalb die Funktion nur auf Highways nutzbar sein wird. Allerdings sei es derzeit noch fast nirgends erlaubt, wirklich autonom zu fahren, sagte Musk. Der Fahrer müsse stets aufmerksam sein und notfalls eingreifen können.

Außerdem erkennt die Fahrzeugelektronik mit Hilfe einer Kamera Verkehrszeichen mit Geschwindigkeitsbeschränkungen. Daraufhin passt das Auto sein Tempo an.

Nur auf Privatgelände erlaubt sind die Funktionen, mit denen das Auto selbstständig zu seinem Besitzer fährt, wenn dieser es herbeiruft. Auf diese Weise kann das Auto auch allein in die Garage fahren und parken.

Die Tesla S des neuen Modelljahrgangs können zudem warnen, wenn der Fahrer die Spur verlässt. Spurhalteassistenten gibt es schon lange bei anderen Herstellern. Das Auto ist mit zwölf Sensoren ausgerüstet, die auf Ultraschall und Radar basieren. Das Radar in der Front kann Nebel, Schnee, Sand und Regen durchdringen und soll eine große Reichweite aufweisen. Es warnt den Fahrer vor Hindernissen vor ihm.

Navigationssystem behält Ladestationen im Blick

Außerdem zeigte Musk, was mit der angekündigten Funktion zur Bekämpfung der Reichweitenangst gemeint ist. Dabei handelt es sich um ein Software-Update für den Tesla S und dessen eingebautes Navigationssystem. Die sogenannte Range-Assurance-Anwendung läuft auch dann im Hintergrund, wenn kein Ziel ins Navi einprogrammiert wurde. Sie warnt den Fahrer, wenn er sich mit Blick auf den Akkuladezustand zu weit von der nächsten Ladestation entfernt. Außerdem wird online überprüft, welche Stromtankstellen überlastet sind, damit der Fahrer nicht lange warten muss, bis er an der Reihe ist. Software-Updates werden bei Tesla wie bei Mobiltelefonen und Tablets over-the-air eingespielt und erfordern keinen Werkstattbesuch.

Die von Musk zitierte Reichweitenangst ist, wie aufmerksame Leser schon bemerkten, hauptsächlich bei Interessenten, aber nicht bei Fahrern von Elektroautos vorhanden. Bei Tesla werden leistungsfähige und sehr große Akkus eingesetzt, die für die Fahrt weiter Strecken geeignet sind. Das Laden an den Superchargern von Tesla, die auch in Deutschland aufgestellt wurden, ist kostenlos. Mit einer Akkuladung soll der P85D als bestmotorisierter Tesla S rund 480 km (NEFZ) weit kommen, während die schwächer motorisierten Modelle 85D und 85 jeweils etwa 502 km (NEFZ) weit fahren sollen.

Eingeschränkter Fahrmodus für verliehene Teslas

Der durch das Update ebenfalls dazukommende Valet Mode erlaubt es, das Model S in einen Modus zu versetzen, in dem es nicht schnell gefahren werden kann und das Handschuhfach und der Kofferraum verschlossen bleiben. Außerdem werden keine persönlichen Daten auf dem Display gezeigt. Das ist zum Beispiel sinnvoll, wenn das Auto verliehen oder vom Personal im Parkhaus untergestellt wird, was in den USA durchaus üblich ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Flasher 22. Mär 2015

Eh ja...wenn jemand auf der linken Spur ist und an einem vorbei will, ist ihm...

shakawacka 22. Mär 2015

Die Rechnung musst Du mir mal erklären. Benziner: Gängiges Fahrzeug 8L/100km, 1,35 EUR...

undercover 21. Mär 2015

Bullsh** der 911 turbo braucht 3,1 sec von 0 auf 100 und der P85D 3,2. Klar wird man da...

Anonymer Nutzer 21. Mär 2015

Na, der Teil hier: Liest sich so, als ob das Update dazu da wäre, die Reichweite zu...

bplhkp 20. Mär 2015

Hat Tesla wirklich was von einem automatisierten Spurwechsel für Serienfahrzeuge...


Folgen Sie uns
       


Asus Zephyrus G14 - Hands on (CES 2020)

Das Zephyrus G14 von Asus ist ein Gaming-Notebook, das nicht nur gute Hardware bietet, sondern ein zusätzliches LED-Display auf der Vorderseite. Darauf können Nutzer eigene Schriftzüge, Logos oder Animationen anzeigen lassen.

Asus Zephyrus G14 - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Homeschooling-Report: Wie Schulen mit der Coronakrise klarkommen
Homeschooling-Report
Wie Schulen mit der Coronakrise klarkommen

Lösungen von Open Source bis kommerzielle Lernsoftware, HPI-Cloud und Lernraum setzen Schulen derzeit um, um ihre Schüler mit Aufgaben zu versorgen - und das praktisch aus dem Stand. Wie läuft's?
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Kinder und Technik Elfjährige CEO will eine Milliarde Kinder das Coden lehren
  2. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  3. Mädchen und IT Fehler im System

Autorennen: Rennsportler fahren im Homeoffice
Autorennen
Rennsportler fahren im Homeoffice

Formel 1? Gestrichen. DTM? Gestrichen. Formel E? Gestrichen. Jetzt treten die Rennprofis gegen die besten Onlinefahrer der Welt an.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. E-Sport Die Formel 1 geht online weiter
  2. Lvl Von der Donnerkuppel bis zum perfekten Burger
  3. E-Sport Gran-Turismo-Champion gewinnt auch echte Rennserie

IT-Chefs aus Indien: Mehr als nur ein Klischee
IT-Chefs aus Indien
Mehr als nur ein Klischee

In den Vorstandsetagen großer Tech-Unternehmen sind Inder allgegenwärtig. Der Stereotyp des IT-Experten aus Südasien prägt die US-Popkultur. Doch hinter dem Erfolg indischstämmiger Digitalunternehmer steckt viel mehr.
Ein Bericht von Jörg Wimalasena

  1. Jobporträt Softwaretester "Ein gesunder Pessimismus hilft"
  2. Frauen in der IT Software-Entwicklung ist nicht nur Männersache
  3. Virtuelle Zusammenarbeit Wie Online-Meetings nicht zur Zeitverschwendung werden

    •  /