Abo
  • Services:
Anzeige
Tesla-Cockpit
Tesla-Cockpit (Bild: Andreas Donath)

Software-Update: Tesla-Autopilot 2.0 bis 130 km/h aktiv

Tesla-Cockpit
Tesla-Cockpit (Bild: Andreas Donath)

Tesla verteilt die neue Autopilotversion 8.1 auf den Fahrzeugen, die mit der zweiten Generation der dazugehörigen Hardware ausgerüstet sind. Mittlerweile funktioniert der Autopilot bis 130 km/h, doch die Notbremsfunktion fehlt den Elektroautos noch immer.

Die neue Autopilot-Generation 8.1 wird per Onlineupdate bei allen Tesla Model S und Model X eingespielt, die seit Oktober 2016 gebaut wurden. Diese verfügen über die zweite Generation der Autopilothardware, die auf mehr Kameras und weitere Sensoren setzt, um sich im Verkehr zu orientieren.

Anzeige

Allerdings hat Tesla noch lange nicht alle automatisierten Fahrfunktionen aktiviert, die den Nutzern älterer Hardware zur Verfügung stehen.

Autos mit der zweiten Generation der Hardware nutzen nach dem Update eine Autosteer-Funktion, die bis 130 km/h (80 Meilen pro Stunde) aktiv ist. Die zuvor verwendete Funktion unterstützte nur bis 45 Meilen pro Stunde (72 km/h). Die Funktion soll die Fahrzeuge auf markierten Straßen auf der Spur halten. Außerdem arbeitet sie mit dem Abstandsregeltempomat zusammen, der abhängig vom Verkehr die Geschwindigkeit kontrolliert. Der Abstandsregelautomat bremst nicht nur, sondern gibt bei freier Strecke auch wieder Gas und berücksichtigt die zulässige Höchstgeschwindigkeit.

Auch das sogenannte Lane Departure Warning funktioniert. Dabei sorgt ein Vibrationsalarm dafür, dass der Fahrer merkt, wenn er eine Spur ohne zu blinken verlässt. Die Funktion Auto Lane Change hingegen überholt bei freier Fahrt, wenn der Fahrer den Blinkerhebel setzt.

Mit "Summon" kann das Auto ein- und ausparken, ohne dass ein Fahrer am Steuer sitzt. Das klappt mit Hilfe des Funkfahrzeugschlüssels oder über die Tesla-App vom Smartphone aus.

Die Forward Collision Warning ist seit dem vergangenen Update vorhanden. Diese Funktion warnt, wenn das Elektroauto droht, mit einem anderen Fahrzeug zusammenzustoßen. Bremsen muss der Fahrer aber nach wie vor selbst. Auch im Update 8.1 fehlt das Notbremssystem weiter.

In Version 8.1 gibt es weitere neue Features, darunter die Möglichkeit, die Standardöffnungshöhe der Falcon-Wing-Türen im Modell X zu reduzieren oder die Vordersitzkopfstützen anzupassen. Die neue Software wird über ein Over-the-Air-Software-Update eingespielt und ist kostenfrei.


eye home zur Startseite
Doubleslash 01. Apr 2017

Dieser Post ist nicht negativ, abwertend oder als Angriff auf Teslas Marketing gemeint...

iToms 30. Mär 2017

Und jeder Tesla verfügt über ein LTE-Modem (neuere Generation) oder UMTS (ältere Generation)

frantonis 30. Mär 2017

dass der Autopilot ab 130 km/h abgeschaltet wird. Unterhalb dieser Geschwindigkeit ist...

Tigerf 30. Mär 2017

Mit solchen Autos will ich bei 130 nicht eine Autobahn teilen müssen. Bleibt nur noch die...

thinksimple 30. Mär 2017

Eigentlich ist Tesla da hinter den anderen Herstellern.Meine Meinung.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. GLOBALG.A.P. c/o FoodPLUS GmbH, Köln
  2. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg
  3. BSH Hausgeräte GmbH, Traunreut
  4. Techniker Krankenkasse, Hamburg


Anzeige
Top-Angebote
  1. mit Gutscheincode PLUSFEB (max. Rabatt 50€)
  2. zusammen nur 3,99€
  3. 699,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Raumfahrt

    Falsch abgebogen wegen Eingabefehler

  2. Cloud

    AWS bringt den Appstore für Serverless-Software

  3. Free-to-Play-Strategie

    Total War Arena beginnt den Betabetrieb

  4. Funkchip

    US-Grenzbeamte können Pass-Signaturen nicht prüfen

  5. Telekom-Chef

    "Sorry! Da ist mir der Gaul durchgegangen"

  6. WD20SPZX

    Auch Western Digital bringt flache 2-TByte-HDD

  7. Metal Gear Survive im Test

    Himmelfahrtskommando ohne Solid Snake

  8. Cloud IoT Core

    Googles Cloud verwaltet weltweit IoT-Anlagen

  9. Schweden

    Netzbetreiber bietet 10 GBit/s für 45 Euro

  10. Reverse Engineering

    Das Xiaomi-Ökosystem vom Hersteller befreien



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Homepod im Test: Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan
Homepod im Test
Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan
  1. Rückstände Homepod macht weiße Ringe auf Holzmöbeln
  2. Smarter Lautsprecher Homepod schwer reparierbar
  3. Smarter Lautsprecher Homepod-Reparaturen kosten fast so viel wie ein neues Gerät

Indiegames-Rundschau: Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
Indiegames-Rundschau
Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
  1. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass
  2. Games 2017 Die besten Indiespiele des Jahres

HP Omen X VR im Test: VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken
HP Omen X VR im Test
VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken
  1. 3D Rudder Blackhawk Mehr Frags mit Fußschlaufen
  2. Kreativ-Apps für VR-Headsets Austoben im VR-Atelier
  3. Apps und Games für VR-Headsets Der virtuelle Blade Runner und Sport mit Sparc

  1. Re: Und Uplink?

    wire-less | 06:57

  2. Re: Woher der Kultstatus?

    blaub4r | 06:25

  3. Re: Political correctness jetzt auch im Wettbewerb?

    TrudleR | 06:18

  4. Re: Autos brauchen keinen extra Ton

    murdock85 | 06:17

  5. Ätzend

    murdock85 | 06:15


  1. 17:17

  2. 16:50

  3. 16:05

  4. 15:45

  5. 15:24

  6. 14:47

  7. 14:10

  8. 13:49


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel