Abo
  • Services:

Software-Update: Tesla-Autopilot 2.0 bis 130 km/h aktiv

Tesla verteilt die neue Autopilotversion 8.1 auf den Fahrzeugen, die mit der zweiten Generation der dazugehörigen Hardware ausgerüstet sind. Mittlerweile funktioniert der Autopilot bis 130 km/h, doch die Notbremsfunktion fehlt den Elektroautos noch immer.

Artikel veröffentlicht am ,
Tesla-Cockpit
Tesla-Cockpit (Bild: Andreas Donath)

Die neue Autopilot-Generation 8.1 wird per Onlineupdate bei allen Tesla Model S und Model X eingespielt, die seit Oktober 2016 gebaut wurden. Diese verfügen über die zweite Generation der Autopilothardware, die auf mehr Kameras und weitere Sensoren setzt, um sich im Verkehr zu orientieren.

Stellenmarkt
  1. Blutspendedienst des Bayerischen Roten Kreuzes gGmbH, München, Wiesentheid
  2. Garz & Fricke GmbH, Hamburg

Allerdings hat Tesla noch lange nicht alle automatisierten Fahrfunktionen aktiviert, die den Nutzern älterer Hardware zur Verfügung stehen.

Autos mit der zweiten Generation der Hardware nutzen nach dem Update eine Autosteer-Funktion, die bis 130 km/h (80 Meilen pro Stunde) aktiv ist. Die zuvor verwendete Funktion unterstützte nur bis 45 Meilen pro Stunde (72 km/h). Die Funktion soll die Fahrzeuge auf markierten Straßen auf der Spur halten. Außerdem arbeitet sie mit dem Abstandsregeltempomat zusammen, der abhängig vom Verkehr die Geschwindigkeit kontrolliert. Der Abstandsregelautomat bremst nicht nur, sondern gibt bei freier Strecke auch wieder Gas und berücksichtigt die zulässige Höchstgeschwindigkeit.

Auch das sogenannte Lane Departure Warning funktioniert. Dabei sorgt ein Vibrationsalarm dafür, dass der Fahrer merkt, wenn er eine Spur ohne zu blinken verlässt. Die Funktion Auto Lane Change hingegen überholt bei freier Fahrt, wenn der Fahrer den Blinkerhebel setzt.

Mit "Summon" kann das Auto ein- und ausparken, ohne dass ein Fahrer am Steuer sitzt. Das klappt mit Hilfe des Funkfahrzeugschlüssels oder über die Tesla-App vom Smartphone aus.

Die Forward Collision Warning ist seit dem vergangenen Update vorhanden. Diese Funktion warnt, wenn das Elektroauto droht, mit einem anderen Fahrzeug zusammenzustoßen. Bremsen muss der Fahrer aber nach wie vor selbst. Auch im Update 8.1 fehlt das Notbremssystem weiter.

In Version 8.1 gibt es weitere neue Features, darunter die Möglichkeit, die Standardöffnungshöhe der Falcon-Wing-Türen im Modell X zu reduzieren oder die Vordersitzkopfstützen anzupassen. Die neue Software wird über ein Over-the-Air-Software-Update eingespielt und ist kostenfrei.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 20€ Steam-Guthaben geschenkt bekommen

Doubleslash 01. Apr 2017

Dieser Post ist nicht negativ, abwertend oder als Angriff auf Teslas Marketing gemeint...

iToms 30. Mär 2017

Und jeder Tesla verfügt über ein LTE-Modem (neuere Generation) oder UMTS (ältere Generation)

frantonis 30. Mär 2017

dass der Autopilot ab 130 km/h abgeschaltet wird. Unterhalb dieser Geschwindigkeit ist...

Tigerf 30. Mär 2017

Mit solchen Autos will ich bei 130 nicht eine Autobahn teilen müssen. Bleibt nur noch die...

thinksimple 30. Mär 2017

Eigentlich ist Tesla da hinter den anderen Herstellern.Meine Meinung.


Folgen Sie uns
       


Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live

Im Abschlussgespräch zur E3 2018 berichten die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek von ihren Eindrücken der Messe, analysieren die Auswirkungen auf die Branche und beantworten die Fragen der Zuschauer.

Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live Video aufrufen
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  2. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Zweiter Weltkrieg mit Sprengkraft

Bargeldloses Zahlen: Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt
Bargeldloses Zahlen
Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt

Während Google Pay jüngst hierzulande gestartet ist, lässt Apple Pay auf sich warten. Kein Wunder: Der deutsche Markt ist schwierig - und die Banken sind in einer guten Verhandlungsposition.
Eine Analyse von Andreas Maisch

  1. Bargeldloses Zahlen Apple und Goldman Sachs planen Apple-Kreditkarte

Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

    •  /