Software-Update: iOS 13 bereitet viele Probleme

Apple und seine Tester haben bei iOS 13 offenbar mehrere größere Probleme in der Betaphase übersehen: Die Kamera-App stürzt gelegentlich ab, mit Exchange-Konten gibt es Schwierigkeiten, und die Tastatur bleibt manchmal hängen.

Artikel veröffentlicht am ,
iOS 13 mit und ohne aktivierten Dark Mode
iOS 13 mit und ohne aktivierten Dark Mode (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Apple hat die kurz nach dem WWDC 2019 im Juni vorgestellte erste Beta von iOS 13 zwar bis vor wenigen Tagen in mehreren Iterationen von Entwicklern und freiwilligen Nutzern testen lassen, aber teilweise sehr auffällige Fehler nicht entdeckt. Das mobile Betriebssystem wurde am 19. September 2019 veröffentlicht.

So stürzt die mitgelieferte Kamera-App bei einigen Nutzern selbst bei den neuen iPhone 11 ab, wie Golem.de beobachtete, und lässt sich nicht mehr zum Neustart bewegen. Erst ein Neustart des iPhones selbst hilft.

Zudem gibt es Schwierigkeiten mit der Bildschirmtastatur, die gelegentlich hängen bleibt oder in Spielen wie Fortnite oder PUBG dazwischenfunkt, wenn der Bildschirm mit drei Fingern berührt und gehalten wird. So wird in iOS 13 die Textcursor-Steuerung aktiviert. Apple sei bereits informiert, heißt es bei PUBG im Spiel.

Darüber hinaus wird bei Exchange-Konten und IMAP-Postfächern gelegentlich der Hinweis auf neu eingetroffene E-Mails verschluckt oder E-Mails werden ohne Inhalt dargestellt.

Mit einem Trick kann zudem der Sperrbildschirm in iOS 13 umgangen werden. So kann auf das Adressbuch des Besitzers zugegriffen werden. iOS 13.1 soll deshalb schon am heutigen 24. September mit einem Bugfix erscheinen. Welche anderen Fehler das Update noch behebt, ist nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


HistoricalInstance 25. Sep 2019

Wenn 10% aller Bullis Motorschäden aufweisen (Ture Story btw), dann hat VW trotz der 90...

HistoricalInstance 25. Sep 2019

Der ständige Verweis auf Android von gekränkten Fanboys ist doch peinlich. Hier geht es...

zweiundvierzig 24. Sep 2019

desgleichen bei mir...iPhone XR....seit drei Tagen keine Probleme...scheint also doch...

WalterSobchak 24. Sep 2019

Ich brauch mir nur die Bugs/Fixes Liste von Apple anschauen. Da wird offensichtlich...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
25 Jahre Starship Troopers
Paul Verhoevens missverstandene Satire

Als Starship Troopers in die Kinos kam, wurde ihm faschistoides Gedankengut unterstellt. Dabei ist der Film des Niederländers Paul Verhoeven eine beißende Satire.
Von Peter Osteried

25 Jahre Starship Troopers: Paul Verhoevens missverstandene Satire
Artikel
  1. Azure DevOps: Die Entwicklerplattform, die es richtig macht
    Azure DevOps
    Die Entwicklerplattform, die es richtig macht

    Azure DevOps ist eine mächtige und ständig wachsende Plattform. Ich bin Fan - und zwar aus guten Gründen.
    Ein IMHO von Rene Koch

  2. Lügenvorwürfe: Beschwerden über Telekom-Drückerkolonnen auch in Karlsruhe
    Lügenvorwürfe
    Beschwerden über Telekom-Drückerkolonnen auch in Karlsruhe

    Wie in Köln arbeiten Telekom-Werber offenbar auch in Karlsruhe mit fragwürdigen Methoden. Verbraucherschützer fordern ein Verbot solcher Besuche ohne Einwilligung.

  3. Energiekrise: Brauchen wir Atomkraftwerke noch?
    Energiekrise
    Brauchen wir Atomkraftwerke noch?

    Wegen des Kriegs in der Ukraine laufen die letzten drei deutschen Atomkraftwerke bis Mitte April. Ein Weiterbetrieb wird gefordert. Wie realistisch oder sinnvoll ist das?
    Eine Analyse von Werner Pluta

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Kingston NV2 2TB 104,90€ • Patriot Viper VPN100 2TB 123,89€ • Alternate: Weekend Sale • WSV bei MediaMarkt • XIAOMI Watch S1 149€ • Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 Radeon RX 6800/XT 227,89€ • MindStar: be quiet! Dark Power 13 1000W 259€ • The Legend of Zelda: Link's Awakening 39,99€ [Werbung]
    •  /