Software-Update: Homepod-Lautsprecher unterstützen Apple Music in HD-Qualität

Apples Homepod-Lautsprecher können Lieder von Apple Music neuerdings in HD-Qualität abspielen. Das passiert aber nicht automatisch.

Artikel veröffentlicht am ,
Eine neue Software für Homepod-Lautsprecher ist erschienen.
Eine neue Software für Homepod-Lautsprecher ist erschienen. (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)

Das hat lange gedauert: Apple hat das seit fünf Monaten versprochene Firmware-Update für die Homepod-Lautsprecher veröffentlicht, um Apple Music auf den smarten Lautsprechern auch in HD-Qualität zu ermöglichen. Seit Juni 2021 stehen erste Musikstücke bei Apple Music ohne Aufpreis in HD-Qualität für ausgewählte Geräte zur Verfügung. Bis Ende 2021 soll der gesamte Katalog von Apple Music in HD-Qualität abrufbar sein.

Stellenmarkt
  1. IT System Administrator (m/w/d) Netzwerk
    Hirschvogel Holding GmbH, Denklingen
  2. Product Owner (m/w/d) für Vertriebs- und Abschlussprozesse
    Finanz Informatik GmbH & Co. KG, Münster
Detailsuche

Das Update auf die Homepod-Software 15.1 gibt es für den normalen Homepod sowie für den Homepod Mini. Auf beiden Modellen lassen sich nach der Aktualisierung Musikstücke von Apple Music in HD-Qualität abspielen. Ungewöhnlicherweise wird die HD-Qualität nicht automatisch abgespielt. In den Homepod-Einstellungen der Home-App muss die Einstellung für Lossless-Audio erst aktiviert werden. Das geht aber nur, wenn das entsprechende Gerät ebenfalls mit der Version 15.1 der jeweiligen Software versehen wurde.

Apple machte keine Angaben dazu, warum die HD-Qualität nicht automatisch auf dem Homepod aktiviert wird und warum es überhaupt eine Option gibt, die Musik auf einem smarten Lautsprecher in geringerer Qualität abzuspielen.

Wiedergabe von 3D Audio für großen Homepod

Mit der Homepod-Software 15.1 gibt es auch Unterstützung für 3D Audio und Dolby Atmos. Diese Funktionen bleiben dem großen Homepod-Lautsprecher vorbehalten. Für den Homepod Mini gibt es keine 3D-Audio- oder Dolby-Atmos-Unterstützung. Seit April 2021 ist der normale Homepod nicht mehr verfügbar und wird von Apple nicht mehr verkauft.

Golem Karrierewelt
  1. Container Technologie: Docker und Kubernetes - Theorie und Praxis: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.-16.12.2022, virtuell
  2. Deep Dive: Data Governance Fundamentals: virtueller Ein-Tages-Workshop
    22.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Mit dem Erscheinen von Software 15 für die Homepod-Lautsprecher bleibt es dabei, dass die smarten Lautsprecher neben Apple Music lediglich Deezer als weiteren Musikstreamingdienst unterstützen. Damit bleiben die Apple-Lautprecher die Geräte mit den wenigsten kompatiblen Musikstreamingdiensten im Bereich smarter Lautsprecher. Im Herbst 2020 wurde angekündigt, dass Amazon Music auf dem Homepod laufen wird. Seitdem wurde die Funktion nicht freigeschaltet. Es ist unklar, ob die lange Wartezeit an Amazon oder an Apple liegt.

Apple hatte die HD-Qualität für Apple Music Mitte Mai 2021 angekündigt. Noch am gleichen Tag zog Amazon nach und integrierte seine schon länger verfügbare HD-Option in das reguläre Abo von Amazon Music Unlimited, ohne dass dafür ein Aufpreis anfällt. Zuvor kostete Amazon Music HD monatlich 5 Euro zusätzlich. Anders als bei Apple Music gibt es die HD-Qualität für alle Lieder bei Amazon Music Unlimited schon seit längerem.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
I am Jesus Christ angespielt
Der Jesus-Simulator lässt uns vom Glauben abfallen

Kein Scherz, keine geplante Gotteslästerung: In I am Jesus Christ treten wir als Heiland an. Golem.de hat den kostenlosen Prolog ausprobiert.
Von Peter Steinlechner

I am Jesus Christ angespielt: Der Jesus-Simulator lässt uns vom Glauben abfallen
Artikel
  1. ChatGPT: Der geniale Bösewicht-Chatbot mit Stackoverflow-Bann
    ChatGPT
    Der geniale Bösewicht-Chatbot mit Stackoverflow-Bann

    ChatGPT scheint zu gut, um wahr zu sein. Der Chatbot wird von Nutzern an die (legalen) Grenzen getrieben.

  2. Bundesarbeitsgericht: Arbeitgeber müssen Arbeitszeiten zwingend erfassen
    Bundesarbeitsgericht
    Arbeitgeber müssen Arbeitszeiten zwingend erfassen

    Das vollständige Urteil des BAG zur Arbeitszeiterfassung liegt nun vor. Diese muss zwingend erfolgen, aber nicht unbedingt elektronisch.

  3. Prozessor-Architektur: Das lange Erbe von Intels 8080
    Prozessor-Architektur
    Das lange Erbe von Intels 8080

    50 Jahre alte Entscheidungen beeinflussen heutige Prozessoren - selbst Apples ARM-Prozessoren können sich dem nicht entziehen.
    Von Johannes Hiltscher

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • NBB: Samsung Odyssey G5 WQHD/165 Hz 203,89€ u. Odyssey G9 49"/DQHD/240Hz 849,90€ • ViewSonic VX3258 WQHD/144 Hz 229,90€ • Elgato Cam Link Pro 146,89€ • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€ • Alternate: Tt eSPORTS Ventus X Plus 31,98€ • 4x Philips Hue White Ambiance 49,99€ [Werbung]
    •  /