• IT-Karriere:
  • Services:

Software-Update: Der Jaguar I-Pace bekommt mehr Reichweite

Elektrischer Rennsport ist für Jaguar eine Möglichkeit, Erkenntnisse für Serien-Elektroautos zu gewinnen. Beim I-Pace ist das gelungen: Unter anderem durch Verbesserungen im Management des Akkus fährt das Auto weiter.

Artikel veröffentlicht am ,
Jaguar I-Pace im Straßen- und Renntrimm: großer Datenfundus aus dem Rennsport
Jaguar I-Pace im Straßen- und Renntrimm: großer Datenfundus aus dem Rennsport (Bild: Jaguar)

Aus dem Rennsport in die Serie: Jaguar hat die Software für sein Elektroauto I-Pace aktualisiert. Für die Fahrer bedeutet das mehr Reichweite. Die Verbesserungen stammen vor allem aus dem Rennsport.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, Berlin, Düsseldorf, Hamburg
  2. SySS GmbH, Tübingen, Frankfurt am Main, München, Wien (Österreich)

Das 2018 vorgestellte Sports Utility Vehicle (SUV) I-Pace hat einen Akku mit einer Kapazität von 90 Kilowattstunden, der eine Reichweite von 470 Kilometern nach der Worldwide Harmonized Light Vehicles Test Procedure (WLTP) ermöglicht. Der Antrieb besteht aus zwei Motoren mit einer Leistung von 294 Kilowatt.

Die neue Version der Software ändere "zwar nichts an der offiziell zertifizierten Reichweitenangabe", heißt in einer Mitteilung von Jaguar. Doch die Fahrer könnten dank Feinjustierungen je nach Einsatzprofil bis zu 20 Kilometer mehr Reichweite erzielen. Die Erkenntnisse haben Jaguar-Techniker bei der elektrischen Rennserie Jaguar I-Pace E-Trophy gewonnen. Die Rennen werden im Rahmenprogramm einiger Formel-E-Rennen ausschließlich mit den E-Jaguars ausgetragen.

Zu den Verbesserungen gehören demnach Änderungen in der Drehmoment-Verteilung zwischen den E-Motoren vorn und hinten, was die die Effizienz bei Fahrten im Eco-Modus erhöhen soll. Weitere Modifikationen beziehen sich auf den Akku: So soll das Wärmemanagement verbessert worden sein. Zudem ermöglicht es das Update, dass der Akku ein noch niedrigeres Ladelevel erreichen und somit die Akkukapazität weiter ausgeschöpft werden kann.

"Die Jaguar I-Pace E-Trophy hat uns einen großen Datenfundus beschert", sagte Jaguar-Manager Stephen Boulter. "Die über die Einsätze auf der Rennstrecke gewonnenen Erkenntnisse geben wir nun zwecks Steigerung des Fahrerlebnisses an unsere I-Pace-Kunden weiter."

Jaguar ist seit einigen Jahren im Elektromotorsport tätig, neben der E-Trophy auch in der Formel E. Das Unternehmen engagiere sich "im Motorsport, um weiter zu forschen und zu entwickeln", sagte Jaguar-Sprecherin Andrea Leitner-Garnell vor zwei Jahren Golem.de. Besonders wichtig für die Entwicklung der Serienfahrzeuge seien "die Erkenntnisse des Wärmemanagements und der Leistungsentfaltung der Batterie."

Dazu gibt es Änderungen, die auf die Auswertung von Daten aus Feldversuchen sowie von Daten von Flottenpartnern zurückgehen. Sie betreffen die Rekuperation von Bremsenergie, die effizienter geworden ist, sowie eine bessere Reichweitenberechnung durch eine Änderung des Algorithmus.

Die I-Pace-Besitzer können das Upgrade beim Händler kostenlos einspielen lassen. Die Software enthält zudem eine verbesserte Funktion zur Fern-Aktualisierung (Software Over The Air, Sota), so dass bei künftigen Updates kein Besuch beim Händler mehr nötig ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-35%) 25,99€
  2. (-92%) 0,75€
  3. 3,58€
  4. 4,65€

pre3 11. Dez 2019 / Themenstart

Das Leben ist schön:-)

Balion 11. Dez 2019 / Themenstart

Meinst wohl eher weinen, weil ihm die etablierte Konkurrenz die Vorteile wegnimmt. ;)

Kondratieff 10. Dez 2019 / Themenstart

Ich beiße mal an (und versuche tatsächlich eine kompetente Antwort auf das Getrolle zu...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Motorola Razr (2019) - Hands on

Das neue Motorola Razr lässt sich wie das alte Razr V3 zusammenklappen - das Display ist allerdings faltbar und geht über die gesamte Innenfläche des Smartphones.

Motorola Razr (2019) - Hands on Video aufrufen
Schräges von der CES 2020: Die Connected-Kartoffel
Schräges von der CES 2020
Die Connected-Kartoffel

CES 2020 Wer geglaubt hat, er hätte schon alles gesehen, musste sich auch dieses Jahr auf der CES eines Besseren belehren lassen. Wir haben uns die Zukunft der Kartoffel angesehen: Sie ist smart.
Ein Bericht von Martin Wolf

  1. Smart Lock Netatmo und Yale zeigen smarte Türschlösser
  2. Eracing Simulator im Hands on Razers Renn-Simulator bringt uns zum Schwitzen
  3. Zu lange Ladezeiten Ford setzt auf Hybridantrieb bei autonomen Taxis

Kaufberatung (2020): Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung (2020)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Grafikkarten und Prozessoren wurden 2019 deutlich besser, denn AMD ist komplett auf 7-nm-Technik umgestiegen. Intel hat zwar 10-nm-Chips marktreif, die Leistung stagniert aber und auch Nvidia verkauft nur 12-nm-Designs. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick.
Von Marc Sauter

  1. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen
  2. Schnittstelle PCIe Gen6 verdoppelt erneut Datenrate

Open Power CPU: Open-Source-ISA als letzte Chance
Open Power CPU
Open-Source-ISA als letzte Chance

Die CPU-Architektur Power fristet derzeit ein Nischendasein, wird aber Open Source. Das könnte auch mit Blick auf RISC-V ein notwendiger Befreiungsschlag werden. Dafür muss aber einiges zusammenkommen und sehr viel passen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Open Source Monitoring-Lösung Sentry wechselt auf proprietäre Lizenz
  2. VPN Wireguard fliegt wegen Spendenaufruf aus Play Store
  3. Picolibc Neue C-Bibliothek für Embedded-Systeme vorgestellt

    •  /