Software-Update: Apple will Homepods verlustfreies Audio beibringen

Der Homepod und der Homepod Mini sollen nach einem Software-Update die Lossless-Qualität von Apple Music abspielen können.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple Homepod Mini
Apple Homepod Mini (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)

Apple schreibt in einem neuen Support-Dokument, dass das sogenannte verlustfreie Audio bei Apple Music bald sowohl mit dem HomePod als auch dem HomePod Mini abgespielt werden kann. Dafür sei ein Software-Update erforderlich. Wann dies erscheint, verriet Apple jedoch nicht. Aktuell ist die Wiedergabe nicht möglich.

Stellenmarkt
  1. Senior Consultants (m/w/d) im Bereich HR
    Binder Consulting Unternehmensberatung GmbH, München, Frankfurt
  2. Informatiker als IT-Anwendungsbetreuer für SAP in der Wohnungswirtschaft (d/m/w)
    DEGEWO AG, Berlin-Tiergarten
Detailsuche

Auch der Apple TV 4K wird Lossless Audio unterstützen, wenn Apple Music im Juni 2021 damit beginnt, entsprechende Dateien zu streamen.

Schlechte Nachrichten gibt es jedoch für die Eigentümer von Apples Bluetooth-Kopfhörern in Verbindung mit den Lossless-Formaten von Apple Music. Apple stellt in dem Support-Dokument klar, dass Airpods, Airpods Pro, Airpods Max und die kabellosen Beats-Kopfhörer den Bluetooth-Codec AAC nutzen und kein verlustfreies Audio unterstützen werden.

Die Airpods Max können auch mit der optionalen Kabelverbindung mit 3,5 mm Klinkenanschluss auf der einen und Lightning-Anschluss auf der anderen Seite kein Lossless Audio von Apple Music wiedergeben, schreibt Apple im Support-Dokument: "Die AirPods Max können an Geräte angeschlossen werden, die Lossless- und Hi-Res-Lossless-Aufnahmen mit außergewöhnlicher Audioqualität wiedergeben. Aufgrund der Analog-Digital-Wandlung im Kabel wird die Wiedergabe jedoch nicht vollständig verlustfrei sein.". Genauere technische Qualitätsangaben machte Apple nicht.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Im Lightning-auf-3,5-mm-Kopfhöreranschluss-Adapter ist nach Angaben von Apple ein Digital-Analog-Wandler eingebaut, der verlustfreies Audio mit bis zu 24 Bit/48 kHz unterstützt.

Amazon HD kann von vielen Echo-Lautsprechern wiedergegeben werden

Alle Echo-Lautsprecher ab der zweiten Generation können die HD-Music (16 Bit/44,1 kHz) von Amazon Music wiedergeben und mit dem Echo Studio lassen sich Inhalte sogar in Ultra-HD abspielen. Damit bezeichnet Amazon eine Bittiefe von 24 Bit und einer Samplerate von bis zu 192 kHz. Zudem können HD-Inhalte von Amazon Music mittels Airplay auf passenden Lautsprechern wiedergegeben werden, so Amazon. Über Googles Cast-Protokoll lassen sich mit Amazon Music keine HD-Inhalte abspielen.

Das Abo von Apple Music kostet 9,99 Euro monatlich, für Studierende 4,99 Euro im Monat. Ergänzend dazu gibt es für 14,99 Euro monatlich einen Familientarif, bei dem bis zu sechs Personen parallel Musik hören können. Abonnenten von Amazon Music Unlimited können ab sofort ohne Aufpreis Musik in HD-Qualität hören, wofür bisher 5 Euro monatlich zusätzlich fällig wurden. Das Amazon Music HD-Abonnement kostet monatlich 9,99 EUR bzw. 7,99 Euro für Prime-Mitglieder.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Trollversteher 26. Mai 2021

Wei Bitte? Was an meinem wirklich sachlich formulierten Beitrag war denn jetzt...

Trollversteher 26. Mai 2021

Nein, passt auch nicht, mal abgesehen davon, dass Tontechniker nicht unbedingt privat...

Inuittheram 25. Mai 2021

Ich dachte der Homepod wäre noch den schleppenden Verkäufen längst eingestellt. Aber wenn...

HideAndSeek 23. Mai 2021

.. ich hoffe dass sich Apple auch generell mal die Software der HomePods vornimmt. Da ist...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
CMOS-Batterie
Firmware-Update hat PS4 offenbar vor ewigem Aus gerettet

Sony hat mit Firmware 9.0 für die Playstation 4 ein großes Problem gelöst: eine leere CMOS-Batterie kann die Konsole nicht mehr zerstören.

CMOS-Batterie: Firmware-Update hat PS4 offenbar vor ewigem Aus gerettet
Artikel
  1. Dortmund: Nutzung von Google-Diensten an einer von 7 Schulen verboten
    Dortmund
    Nutzung von Google-Diensten an einer von 7 Schulen verboten

    Mehrere Schulen in Dortmund nutzen die Lernplattform Google Education, doch nur einer wurde dies aus Datenschutzbedenken untersagt.

  2. Y - The Last Man: Eine Welt der Frauen
    Y - The Last Man
    Eine Welt der Frauen

    Vor knapp 20 Jahren wurde das erste Comic-Heft veröffentlicht, einige Jahre war die Fernsehserie Y - The Last Man in Entwicklung. Jetzt ist sie endlich bei Disney+.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  3. Eon Drive Booster: Schnellladesäule mit Batteriespeicher vorgestellt
    Eon Drive Booster
    Schnellladesäule mit Batteriespeicher vorgestellt

    Eon und VW wollen schnelles Laden von Elektroautos auch ohne teure Stromversorgung anbieten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • PS5 Digital + 2. Dualsense + FIFA 22 mit o2-Vertrag bestellbar • Samsung T7 Portable SSD 1TB 105,39€ • Thermaltake Level 20 RS ARGB Tower 99,90€ • Gran Turismo 7 25th Anniv. vorbestellbar 99,99€ [Werbung]
    •  /