Software-Update: Apple will Homepods verlustfreies Audio beibringen

Der Homepod und der Homepod Mini sollen nach einem Software-Update die Lossless-Qualität von Apple Music abspielen können.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple Homepod Mini
Apple Homepod Mini (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)

Apple schreibt in einem neuen Support-Dokument, dass das sogenannte verlustfreie Audio bei Apple Music bald sowohl mit dem HomePod als auch dem HomePod Mini abgespielt werden kann. Dafür sei ein Software-Update erforderlich. Wann dies erscheint, verriet Apple jedoch nicht. Aktuell ist die Wiedergabe nicht möglich.

Stellenmarkt
  1. Java Backend Engineering (f/m/d)
    Skribble Deutschland GmbH, Karlsruhe, Zürich (Schweiz)
  2. IT-Generalist (m/w/d)
    SaluVet GmbH, Bad Waldsee
Detailsuche

Auch der Apple TV 4K wird Lossless Audio unterstützen, wenn Apple Music im Juni 2021 damit beginnt, entsprechende Dateien zu streamen.

Schlechte Nachrichten gibt es jedoch für die Eigentümer von Apples Bluetooth-Kopfhörern in Verbindung mit den Lossless-Formaten von Apple Music. Apple stellt in dem Support-Dokument klar, dass Airpods, Airpods Pro, Airpods Max und die kabellosen Beats-Kopfhörer den Bluetooth-Codec AAC nutzen und kein verlustfreies Audio unterstützen werden.

Die Airpods Max können auch mit der optionalen Kabelverbindung mit 3,5 mm Klinkenanschluss auf der einen und Lightning-Anschluss auf der anderen Seite kein Lossless Audio von Apple Music wiedergeben, schreibt Apple im Support-Dokument: "Die AirPods Max können an Geräte angeschlossen werden, die Lossless- und Hi-Res-Lossless-Aufnahmen mit außergewöhnlicher Audioqualität wiedergeben. Aufgrund der Analog-Digital-Wandlung im Kabel wird die Wiedergabe jedoch nicht vollständig verlustfrei sein.". Genauere technische Qualitätsangaben machte Apple nicht.

Golem Akademie
  1. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    14.–18. Februar 2022, virtuell
  2. Data Engineering mit Apache Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    25.–26. April 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Im Lightning-auf-3,5-mm-Kopfhöreranschluss-Adapter ist nach Angaben von Apple ein Digital-Analog-Wandler eingebaut, der verlustfreies Audio mit bis zu 24 Bit/48 kHz unterstützt.

Amazon HD kann von vielen Echo-Lautsprechern wiedergegeben werden

Alle Echo-Lautsprecher ab der zweiten Generation können die HD-Music (16 Bit/44,1 kHz) von Amazon Music wiedergeben und mit dem Echo Studio lassen sich Inhalte sogar in Ultra-HD abspielen. Damit bezeichnet Amazon eine Bittiefe von 24 Bit und einer Samplerate von bis zu 192 kHz. Zudem können HD-Inhalte von Amazon Music mittels Airplay auf passenden Lautsprechern wiedergegeben werden, so Amazon. Über Googles Cast-Protokoll lassen sich mit Amazon Music keine HD-Inhalte abspielen.

Das Abo von Apple Music kostet 9,99 Euro monatlich, für Studierende 4,99 Euro im Monat. Ergänzend dazu gibt es für 14,99 Euro monatlich einen Familientarif, bei dem bis zu sechs Personen parallel Musik hören können. Abonnenten von Amazon Music Unlimited können ab sofort ohne Aufpreis Musik in HD-Qualität hören, wofür bisher 5 Euro monatlich zusätzlich fällig wurden. Das Amazon Music HD-Abonnement kostet monatlich 9,99 EUR bzw. 7,99 Euro für Prime-Mitglieder.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Trollversteher 26. Mai 2021

Wei Bitte? Was an meinem wirklich sachlich formulierten Beitrag war denn jetzt...

Trollversteher 26. Mai 2021

Nein, passt auch nicht, mal abgesehen davon, dass Tontechniker nicht unbedingt privat...

Inuittheram 25. Mai 2021

Ich dachte der Homepod wäre noch den schleppenden Verkäufen längst eingestellt. Aber wenn...

HideAndSeek 23. Mai 2021

.. ich hoffe dass sich Apple auch generell mal die Software der HomePods vornimmt. Da ist...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut
"Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell"

Ganz wie der Imperator es wünscht: Der Lego UCS AT-AT ist riesig und imposant - und eines der besten Star-Wars-Modelle aus Klemmbausteinen.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut: Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell
Artikel
  1. Kryptowährung im Fall: Bitcoin legt rasante Talfahrt hin
    Kryptowährung im Fall
    Bitcoin legt rasante Talfahrt hin

    Am Samstag setzte sich der Absturz des Bitcoin fort. Ein Bitcoin ist nur noch 34.200 US-Dollar wert. Auch andere Kryptowährungen machen Verluste.

  2. eStream: Airstream-Wohnwagen mit eigenem Elektroantrieb
    eStream
    Airstream-Wohnwagen mit eigenem Elektroantrieb

    Der Wohnwagen Airstream eStream besitzt einen eigenen Elektroantrieb nebst Akku. Das entlastet das Zugfahrzeug und eröffnet weitere Möglichkeiten.

  3. Andromeda: Dieses Microsoft-Smartphone-Betriebssystem erschien nie
    Andromeda
    Dieses Microsoft-Smartphone-Betriebssystem erschien nie

    Erstmals ist ein Blick auf Andromeda möglich - das Smartphone-Betriebssystem, das Microsoft bereits vor einigen Jahren eingestellt hat.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 120,95€ • Alternate (u.a. AKRacing Master Pro Deluxe 449,98€) • Seagate FireCuda 530 1 TB (PS5) 189,90€ • RTX 3070 989€ • The A500 Mini 189,90€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /