Software-Update: Apple macht Homepod kaputt

Apple hat ein Update für den Homepod veröffentlicht, das den smarten Lautsprecher durch Überhitzung kaputt machen kann - abermals.

Artikel veröffentlicht am ,
Homepod-Software 14.6 besser nicht auf dem Homepod installieren
Homepod-Software 14.6 besser nicht auf dem Homepod installieren (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Vorsicht vor der Homepod-Software mit der Versionsnummer 14.6! Das Update kann Apples großen Homepod-Lautsprecher kaputt machen. Macrumors hat etliche Berichte von Betroffenen gesammelt und im Forum von ifun.de gibt es Bestätigungen über Ausfälle des Homepod nach der Aktualisierung auf Homepod-OS 14.6.

Stellenmarkt
  1. SAP SuccessFactors Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Freiburg
  2. FPGA-Entwickler (m/w/d)
    Basler AG, Ahrensburg bei Hamburg, Mannheim
Detailsuche

Die genauen Hintergründe sind derzeit noch unklar. Nach den vorliegenden Berichten überhitzt der Homepod und die Oberseite des Lautsprechers wird sehr heiß. Möglicherweise führt das zu einem Ausfall eines Bauteils, der Lautsprecher ist dann nicht mehr nutzbar.

Nach Beobachtungen von 9to5Mac kommt es zur Überhitzung, sobald der Homepod im Zusammenspiel mit einem Apple-TV-Streaminggerät als Lautsprecher verwendet wird.

Aktuelle Homepod-Software besser nicht installieren

Wer Homepod-OS 14.6 noch nicht installiert hat, sollte mit dem Update warten. Falls das Update bereits installiert ist und der Homepod noch funktioniert, kann ein dauerhafter Ausfall möglicherweise verhindert werden, indem der Lautsprecher vom Netz genommen und nicht verwendet wird, bis es eine Fehlerkorrektur gibt.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Seit Anfang April 2021 ist Apples Homepod nicht mehr in Apples Onlineshop in Deutschland verfügbar. Apple hatte knapp einem Monat zuvor angekündigt, dass der Homepod abverkauft und nicht mehr produziert wird. Das führte in der Folge zu langen Lieferzeiten. Nach Angaben von Apple ist kein Nachfolgegerät des Homepod geplant, das Unternehmen will sich auf den klanglich viel schlechteren Homepod Mini konzentrieren.

Wir stellen vor: Echo Studio - Smarter High Fidelity-Lautsprecher mit 3D-Audio und Alexa

Apple hatte Homepod schon einmal kaputt gemacht

Es ist nicht das erste Mal, dass Apple den Homepod unbrauchbar gemacht hat. Im Herbst 2019 sorgte ein Software-Update für den Homepod dafür, dass der Lautsprecher nach der Aktualisierung nicht mehr reagierte. Seinerzeit musste das Gerät an Apple geschickt werden. Damals hatte Apple das Update nach einigen Stunden zurückgezogen. Etwa eine Woche später gab es dann eine fehlerkorrigierte Variante des Homepod-Betriebssystems.

Im aktuellen Fall ist noch unklar, wie Apple reagieren wird. Es wäre zu hoffen, dass die Verteilung des Updates gestoppt wird und Apple möglichst bald eine Homepod-Software veröffentlicht, die den Lautsprecher nicht mehr unbrauchbar macht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Astro
Amazons erster Roboter kostet 1.500 US-Dollar

Astro heißt der erste Roboter von Amazon. Es ist eine Art rollender Echo Show mit Schwerpunkt auf Videoüberwachung.

Astro: Amazons erster Roboter kostet 1.500 US-Dollar
Artikel
  1. Amazon Alexa: Neuer Echo Show mit Personenerkennung wird aufgehängt
    Amazon Alexa
    Neuer Echo Show mit Personenerkennung wird aufgehängt

    Amazon erfindet den Echo Show neu: Der Echo Show 15 hat ein besonders großes Display und kann Personen erkennen.

  2. Cupra Urban Rebel: VW-Tochter kündigt Elektrorenner für 25.000 Euro an
    Cupra Urban Rebel
    VW-Tochter kündigt Elektrorenner für 25.000 Euro an

    Autobauer Cupra bringt mit dem Urban Rebel ein günstiges Elektroauto für all jene auf den Markt, denen der ID.Life von VW zu langweilig ist.

  3. Blink Video Doorbell: Amazon stellt Videotürklingel für 60 Euro vor
    Blink Video Doorbell
    Amazon stellt Videotürklingel für 60 Euro vor

    Amazon hat eine Videotürklingel unter dem Blink-Label vorgestellt. Sie soll vor allem mit einem günstigen Preis überzeugen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Echo Show 15 249,99€ • eero 6 Wifi 6 System 3er-Pack 299€ • Saturn-Aktion: Win 10-Laptop oder PC kaufen, kostenloses Upgrade auf Win 11 erhalten • Bosch Professional & PC-Spiele von EA günstiger • Alternate (u. a. Asus TUF Gaming-Monitor 23,8" FHD 165Hz 179,90€) • 6 UHDs kaufen, nur 4 bezahlen [Werbung]
    •  /