Software-Update: Apple macht Homepod kaputt

Apple hat ein Update für den Homepod veröffentlicht, das den smarten Lautsprecher durch Überhitzung kaputt machen kann - abermals.

Artikel veröffentlicht am ,
Homepod-Software 14.6 besser nicht auf dem Homepod installieren
Homepod-Software 14.6 besser nicht auf dem Homepod installieren (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Vorsicht vor der Homepod-Software mit der Versionsnummer 14.6! Das Update kann Apples großen Homepod-Lautsprecher kaputt machen. Macrumors hat etliche Berichte von Betroffenen gesammelt und im Forum von ifun.de gibt es Bestätigungen über Ausfälle des Homepod nach der Aktualisierung auf Homepod-OS 14.6.

Stellenmarkt
  1. Projektmitarbeiter (m/w/d) mit Schwerpunkt IT-Finanzwesen
    Evangelische Landeskirche in Württemberg, Stuttgart
  2. IT-Spezialist (m/w/d)
    nova-Institut für politische und ökologische Innovation GmbH, Hürth bei Köln
Detailsuche

Die genauen Hintergründe sind derzeit noch unklar. Nach den vorliegenden Berichten überhitzt der Homepod und die Oberseite des Lautsprechers wird sehr heiß. Möglicherweise führt das zu einem Ausfall eines Bauteils, der Lautsprecher ist dann nicht mehr nutzbar.

Nach Beobachtungen von 9to5Mac kommt es zur Überhitzung, sobald der Homepod im Zusammenspiel mit einem Apple-TV-Streaminggerät als Lautsprecher verwendet wird.

Aktuelle Homepod-Software besser nicht installieren

Wer Homepod-OS 14.6 noch nicht installiert hat, sollte mit dem Update warten. Falls das Update bereits installiert ist und der Homepod noch funktioniert, kann ein dauerhafter Ausfall möglicherweise verhindert werden, indem der Lautsprecher vom Netz genommen und nicht verwendet wird, bis es eine Fehlerkorrektur gibt.

Golem Karrierewelt
  1. Automatisierung (RPA) mit Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    03./04.11.2022, Virtuell
  2. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    19.-22.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Seit Anfang April 2021 ist Apples Homepod nicht mehr in Apples Onlineshop in Deutschland verfügbar. Apple hatte knapp einem Monat zuvor angekündigt, dass der Homepod abverkauft und nicht mehr produziert wird. Das führte in der Folge zu langen Lieferzeiten. Nach Angaben von Apple ist kein Nachfolgegerät des Homepod geplant, das Unternehmen will sich auf den klanglich viel schlechteren Homepod Mini konzentrieren.

Wir stellen vor: Echo Studio - Smarter High Fidelity-Lautsprecher mit 3D-Audio und Alexa

Apple hatte Homepod schon einmal kaputt gemacht

Es ist nicht das erste Mal, dass Apple den Homepod unbrauchbar gemacht hat. Im Herbst 2019 sorgte ein Software-Update für den Homepod dafür, dass der Lautsprecher nach der Aktualisierung nicht mehr reagierte. Seinerzeit musste das Gerät an Apple geschickt werden. Damals hatte Apple das Update nach einigen Stunden zurückgezogen. Etwa eine Woche später gab es dann eine fehlerkorrigierte Variante des Homepod-Betriebssystems.

Im aktuellen Fall ist noch unklar, wie Apple reagieren wird. Es wäre zu hoffen, dass die Verteilung des Updates gestoppt wird und Apple möglichst bald eine Homepod-Software veröffentlicht, die den Lautsprecher nicht mehr unbrauchbar macht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


qwertzuiop_98 08. Jul 2021

Als sonst? Du hast es erst neulich bemerkt. Hast gesagt, dass du keine updates...

jo-1 08. Jul 2021

Hauptsache man kann in seinem sonst ggfls. öden Leben mit den Fingern auf andre zeigen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Halbleiterfertigung
Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China

Maschinen für EUV-Belichtung darf ASML bereits nicht mehr nach China exportieren, auch der Zugang zu älteren DUV-Anlagen soll gekappt werden.

Halbleiterfertigung: Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China
Artikel
  1. Fake-Polizei-Anrufe: Bundesnetzagentur meldet starken Anstieg von Beschwerden
    Fake-Polizei-Anrufe
    Bundesnetzagentur meldet starken Anstieg von Beschwerden

    Seit März wachsen die Beschwerden stark an, weil Betrüger automatische Ansage von Polizei, BKA, Interpol oder Europol versenden. Dabei täuschen sie echte Telefonnummern vor.

  2. Games with Gold: Die Xbox-360-Neuauflagen sind alle
    Games with Gold
    Die Xbox-360-Neuauflagen sind alle

    Ab Oktober 2022 ist Schluss mit weiteren Xbox-360-Spielen in Spieleabos von Microsoft. Grund ist schlicht eine natürliche Grenze.

  3. Kryptowinter: Auch Bitcoin-Minern droht die Zahlungsunfähigkeit
    Kryptowinter
    Auch Bitcoin-Minern droht die Zahlungsunfähigkeit

    Nicht nur Bitcoin-Verleiher gehen in der Krise pleite. Auch professionelle Krypto-Mining-Unternehmen kämpfen um ihre Liquidität.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Red Friday: Mega-Rabatt-Aktion bei Media Markt • PS5 bestellbar • EVGA RTX 3090 günstig wie nie: 1.649€ • MindStar (MSI RTX 3060 429€, MSI 31,5“ WQHD 165Hz 369€) • Samsung QLED 85" günstig wie nie: 1.732,72€ • Alternate (Tower & CPU-Kühler) • Der beste 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /