Abo
  • Services:

Software und Hardware: Oracle kauft Micros Systems für 5,3 Milliarden Dollar

Die Übernahme des Herstellers von Kassensystemen und -software Micros Systems durch Oracle ist offiziell. Es ist der größte Zukauf seit Sun Microsystems.

Artikel veröffentlicht am ,
Oracle-Chef Larry Ellison im Juni 2014
Oracle-Chef Larry Ellison im Juni 2014 (Bild: Noah Berger/Reuters)

Oracle übernimmt Micros Systems für 5,3 Milliarden US-Dollar. Das gab das Unternehmen bekannt. Oracle bietet 68 US-Dollar pro Aktie für das Unternehmen aus Columbia im US-Bundestaat Maryland. Das liegt 3,4 Prozent über dem Schlusskurs am vergangenen Freitag. Der Kurs war nach einem Bericht der Nachrichtenagentur Bloomberg über den Verkauf gestiegen. Zuvor lag das Angebot 18 Prozent über dem Börsenkurs von Micros Systems.

Stellenmarkt
  1. DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH, Traunreut
  2. Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main

Das Wall Street Journal hatte zuvor den ungefähren Kaufpreis erfahren.

Das Board of Directors von Micros Systems hat der Transaktion zugestimmt, die in der zweiten Jahreshälfte abgeschlossen werden soll. Centerview Partners war der Finanzberater von Micros Systems bei der Übernahme.

Oracle hat in den vergangenen 16 Monaten elf Übernahmen angekündigt. Im Jahr 2010 erwarb Oracle für 7,4 Milliarden US-Dollar den Serverhersteller Sun Microsystems.

Micros Systems ist ein Software- und Hardware-Hersteller für Hotels und Gaststätten, Reiseveranstalter und Kreuzfahrtenanbieter. Micros Fidelio ist ein auf dem Weltmarkt führendes Point-of-Sale-Produkt für Hotels und Restaurants. Das Unternehmen hat nach eigenen Angaben 6.400 Mitarbeiter in rund 145 Ländern. Micros' EMEA-Zentrale befindet sich in Deutschland, Neuss. EMEA ist eine Abkürzung, die für Europe (West- und Osteuropa), Middle East (Naher Osten) und Afrika steht. Der Hauptsitz von Micros Fidelio für den Bereich Hospitality ist ebenfalls in Neuss, der Hauptsitz von Micros Retail Deutschland, das den Bereich Retail verantwortet, ist in Berlin.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 399,00€ (Wert der Spiele rund 212,00€)
  2. 119,90€

Hotohori 24. Jun 2014

Sun Microsystems Micros Systems Wäre es jetzt nur "Micro" gewesen hätte ich gefragt ob...

iRofl 24. Jun 2014

absolut nix können, nur alles aufkaufen. Dann muss man auch nicht so viele Ingenieure...


Folgen Sie uns
       


The Division 2 - Test

The Division 2 ist ein spektakuläres Spiel - und um einiges besser als der Vorgänger.

The Division 2 - Test Video aufrufen
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil: Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil
Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um

Ohne Aufzüge gäbe es keine Hochhäuser. Aber inzwischen sind Wolkenkratzer zu hoch für herkömmliche Systeme. Thyssen-Krupp testet derzeit einen neuartigen Aufzug, der beliebig hoch fahren kann. Inspiriert ist er vom Paternoster und dem Transrapid. Wir waren im Testturm.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ceramic Speed Hätte, hätte - Fahrrad ohne Kette
  2. Geheimdienste und Bundeswehr Masterstudiengang für Staatshacker gestartet
  3. Sonitus Technologies Zahnmikrofon sorgt für klare Kommunikation

Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
Uploadfilter
Der Generalangriff auf das Web 2.0

Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
  2. EU-Urheberrecht Die verdorbene Reform
  3. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Unterhändler einigen sich auf Urheberrechtsreform

Gesetzesinitiative des Bundesrates: Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet
Gesetzesinitiative des Bundesrates
Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet

Eine Gesetzesinitiative des Bundesrates soll den Betrieb von Handelsplattformen im Darknet unter Strafe stellen, wenn sie Illegales fördern. Das war auch bisher schon strafbar, das Gesetz könnte jedoch vor allem der Überwachung dienen, kritisieren Juristen.
Von Moritz Tremmel

  1. Security Onionshare 2 ermöglicht einfachen Dateiaustausch per Tor
  2. Tor-Netzwerk Britischer Kleinstprovider testet Tor-SIM-Karte
  3. Tor-Netzwerk Sicherheitslücke für Tor Browser 7 veröffentlicht

    •  /