Software-Tuning: Geheime Option macht Tesla Model S zum sprintstärksten Auto

Ein Software-Update für das Tesla Model S soll das Fahrzeug innerhalb von 2,4 Sekunden auf knapp 100 km/h beschleunigen. Die Option wird jedoch versteckt.

Artikel veröffentlicht am ,
Tesla Model S
Tesla Model S (Bild: Andreas Donath)

Das teuerste Tesla Model S ist der P100D, der bald innerhalb von nur 2,4 Sekunden von 0 auf 60 Meilen pro Stunde beschleunigen kann. Das sind ungefähr 96,56 km/h. Im Dezember 2016 soll ein entsprechendes Software-Update erscheinen. Aktuell benötigt das Fahrzeug 2,5 Sekunden. Die Zehntelsekunde ist in der Realität sicher unwichtig, doch damit bekommt das Model S P100D eine Beschleunigung, die derzeit kein anderes Auto erreicht. Auch für das Model X 100D gibt es ein Software-Tuning, das es dem SUV ermöglicht, innerhalb von 2,8 Sekunden von 0 auf 60 Meilen pro Stunde zu beschleunigen.

Die Option wird jedoch nicht einfach freigeschaltet - die Nutzer müssen selbst herausfinden, wie das geht. Es handelt sich um ein sogenanntes Easter Egg, wie es aus Computerspielen bekannt ist. Solche Spiele gab es bei Tesla schon öfter. Sie wurden zum Beispiel durch mehrmaliges Betätigen des Türöffners am Schlüssel aktiviert und schalteten Symbole auf dem Bildschirm frei. Der Plus-Modus wird durch fünfsekündiges Drücken der Ludicrous-Taste aktiviert.

Das Model S P100D beschleunigt nach diesen Angaben dann stärker als ein McLaren P1. Der Porsche 918 Spyder und der Ferrari LaFerrari werden nicht mehr hergestellt, so dass das Model S dann das sprintstärkste Auto wäre.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Mithrandir 21. Nov 2016

Erläuter' mal.

SJ 19. Nov 2016

Autopilot ist ein Markenbegriff. Somit hat nicht jedes zweite moderne Auto sowas...

Berner Rösti 18. Nov 2016

Stelle ich mir schwierig vor, mit Lichtschranken zu ermitteln, wann das Auto 60 mph...

KarlaHungus 18. Nov 2016

Inwiefern wird denn die Energie dabei vernichtet? Sie wird doch in kinetische (oder auch...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
25 Jahre Starship Troopers
Paul Verhoevens missverstandene Satire

Als Starship Troopers in die Kinos kam, wurde ihm faschistoides Gedankengut unterstellt. Dabei ist der Film des Niederländers Paul Verhoeven eine beißende Satire.
Von Peter Osteried

25 Jahre Starship Troopers: Paul Verhoevens missverstandene Satire
Artikel
  1. Azure DevOps: Die Entwicklerplattform, die es richtig macht
    Azure DevOps
    Die Entwicklerplattform, die es richtig macht

    Azure DevOps ist eine mächtige und ständig wachsende Plattform. Ich bin Fan - und zwar aus guten Gründen.
    Ein IMHO von Rene Koch

  2. Lügenvorwürfe: Beschwerden über Telekom-Drückerkolonnen auch in Karlsruhe
    Lügenvorwürfe
    Beschwerden über Telekom-Drückerkolonnen auch in Karlsruhe

    Wie in Köln arbeiten Telekom-Werber offenbar auch in Karlsruhe mit fragwürdigen Methoden. Verbraucherschützer fordern ein Verbot solcher Besuche ohne Einwilligung.

  3. Energiekrise: Brauchen wir Atomkraftwerke noch?
    Energiekrise
    Brauchen wir Atomkraftwerke noch?

    Wegen des Kriegs in der Ukraine laufen die letzten drei deutschen Atomkraftwerke bis Mitte April. Ein Weiterbetrieb wird gefordert. Wie realistisch oder sinnvoll ist das?
    Eine Analyse von Werner Pluta

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Kingston NV2 2TB 104,90€ • Patriot Viper VPN100 2TB 123,89€ • Alternate: Weekend Sale • WSV bei MediaMarkt • XIAOMI Watch S1 149€ • Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 Radeon RX 6800/XT 227,89€ • MindStar: be quiet! Dark Power 13 1000W 259€ • The Legend of Zelda: Link's Awakening 39,99€ [Werbung]
    •  /