• IT-Karriere:
  • Services:

Software-Tuning: Geheime Option macht Tesla Model S zum sprintstärksten Auto

Ein Software-Update für das Tesla Model S soll das Fahrzeug innerhalb von 2,4 Sekunden auf knapp 100 km/h beschleunigen. Die Option wird jedoch versteckt.

Artikel veröffentlicht am ,
Tesla Model S
Tesla Model S (Bild: Andreas Donath)

Das teuerste Tesla Model S ist der P100D, der bald innerhalb von nur 2,4 Sekunden von 0 auf 60 Meilen pro Stunde beschleunigen kann. Das sind ungefähr 96,56 km/h. Im Dezember 2016 soll ein entsprechendes Software-Update erscheinen. Aktuell benötigt das Fahrzeug 2,5 Sekunden. Die Zehntelsekunde ist in der Realität sicher unwichtig, doch damit bekommt das Model S P100D eine Beschleunigung, die derzeit kein anderes Auto erreicht. Auch für das Model X 100D gibt es ein Software-Tuning, das es dem SUV ermöglicht, innerhalb von 2,8 Sekunden von 0 auf 60 Meilen pro Stunde zu beschleunigen.

Stellenmarkt
  1. Haufe Group, Freiburg im Breisgau
  2. KBV Kassenärztliche Bundesvereinigung, Berlin

Die Option wird jedoch nicht einfach freigeschaltet - die Nutzer müssen selbst herausfinden, wie das geht. Es handelt sich um ein sogenanntes Easter Egg, wie es aus Computerspielen bekannt ist. Solche Spiele gab es bei Tesla schon öfter. Sie wurden zum Beispiel durch mehrmaliges Betätigen des Türöffners am Schlüssel aktiviert und schalteten Symbole auf dem Bildschirm frei. Der Plus-Modus wird durch fünfsekündiges Drücken der Ludicrous-Taste aktiviert.

Das Model S P100D beschleunigt nach diesen Angaben dann stärker als ein McLaren P1. Der Porsche 918 Spyder und der Ferrari LaFerrari werden nicht mehr hergestellt, so dass das Model S dann das sprintstärkste Auto wäre.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 49,90€ neuer Bestpreis auf Geizhals
  2. (u. a. Red Dead Redemption 2 (PC) für 34,99€, Fallout 76 für 10,99€, FIFA 21 (PC) für 40...
  3. 479€ (Bestpreis!)
  4. 97,47€ (Bestpreis!)

Mithrandir 21. Nov 2016

Erläuter' mal.

SJ 19. Nov 2016

Autopilot ist ein Markenbegriff. Somit hat nicht jedes zweite moderne Auto sowas...

Berner Rösti 18. Nov 2016

Stelle ich mir schwierig vor, mit Lichtschranken zu ermitteln, wann das Auto 60 mph...

KarlaHungus 18. Nov 2016

Inwiefern wird denn die Energie dabei vernichtet? Sie wird doch in kinetische (oder auch...

User_x 18. Nov 2016

die den Unfall mit der Explosion hatten, haben es bestimmt herausgefunden...


Folgen Sie uns
       


Watch Dogs Legion angespielt

Mit Legion bekommt die Serie Watch Dogs eine dritte Chance von Ubisoft. Schauplatz ist London nach dem Brexit, eine korrupte Regierung und Banden unterdrücken die Bevölkerung, die sich allerdings wehrt. Wichtigste Neuerung gegenüber den Vorgängern: Spieler können Passanten für den Widerstand rekrutieren.

Watch Dogs Legion angespielt Video aufrufen
Cyberbunker-Prozess: Die Darknet-Schaltzentrale über den Weinbergen
Cyberbunker-Prozess
Die Darknet-Schaltzentrale über den Weinbergen

Am Montag beginnt der Prozess gegen die Cyberbunker-Betreiber von der Mittelmosel. Dahinter verbirgt sich eine wilde Geschichte von "bunkergeilen" Internetanarchos bis zu polizeilich gefakten Darknet-Seiten.
Eine Recherche von Friedhelm Greis

  1. Darkweb 179 mutmaßliche Darknet-Händler festgenommen
  2. Marktplatz im Darknet Mutmaßliche Betreiber des Wall Street Market angeklagt
  3. Illegaler Onlinehandel Admin des Darknet-Shops Fraudsters muss hinter Gitter

Apple: iPhone 12 bekommt Magnetrücken und kleinen Bruder
Apple
iPhone 12 bekommt Magnetrücken und kleinen Bruder

Das iPhone 12 ist mit einem 6,1-Zoll- und das iPhone 12 Mini mit einem 5,4-Zoll-Display ausgerüstet. Ladegerät und Kopfhörer fallen aus Gründen des Umweltschutzes weg.

  1. Apple iPhone 12 Pro und iPhone 12 Pro Max werden größer
  2. Apple iPhone 12 verspätet sich
  3. Back Tap iOS 14 erkennt Trommeln auf der iPhone-Rückseite

Artemis Accords: Mondverträge mit bitterem Beigeschmack
Artemis Accords
Mondverträge mit bitterem Beigeschmack

"Sicherheitszonen" zum Rohstoffabbau auf dem Mond, das Militär darf tun, was es will, Machtfragen werden nicht geklärt, der Weltraumvertrag wird gebrochen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Artemis Nasa engagiert Nokia für LTE-Netz auf dem Mond

    •  /