Abo
  • Services:

Software-Tuning: Geheime Option macht Tesla Model S zum sprintstärksten Auto

Ein Software-Update für das Tesla Model S soll das Fahrzeug innerhalb von 2,4 Sekunden auf knapp 100 km/h beschleunigen. Die Option wird jedoch versteckt.

Artikel veröffentlicht am ,
Tesla Model S
Tesla Model S (Bild: Andreas Donath)

Das teuerste Tesla Model S ist der P100D, der bald innerhalb von nur 2,4 Sekunden von 0 auf 60 Meilen pro Stunde beschleunigen kann. Das sind ungefähr 96,56 km/h. Im Dezember 2016 soll ein entsprechendes Software-Update erscheinen. Aktuell benötigt das Fahrzeug 2,5 Sekunden. Die Zehntelsekunde ist in der Realität sicher unwichtig, doch damit bekommt das Model S P100D eine Beschleunigung, die derzeit kein anderes Auto erreicht. Auch für das Model X 100D gibt es ein Software-Tuning, das es dem SUV ermöglicht, innerhalb von 2,8 Sekunden von 0 auf 60 Meilen pro Stunde zu beschleunigen.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Die Option wird jedoch nicht einfach freigeschaltet - die Nutzer müssen selbst herausfinden, wie das geht. Es handelt sich um ein sogenanntes Easter Egg, wie es aus Computerspielen bekannt ist. Solche Spiele gab es bei Tesla schon öfter. Sie wurden zum Beispiel durch mehrmaliges Betätigen des Türöffners am Schlüssel aktiviert und schalteten Symbole auf dem Bildschirm frei. Der Plus-Modus wird durch fünfsekündiges Drücken der Ludicrous-Taste aktiviert.

Das Model S P100D beschleunigt nach diesen Angaben dann stärker als ein McLaren P1. Der Porsche 918 Spyder und der Ferrari LaFerrari werden nicht mehr hergestellt, so dass das Model S dann das sprintstärkste Auto wäre.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (reduzierte Grafikkarten, Monitore, Gehäuse und mehr)
  2. 129€ (Bestpreis!)

Mithrandir 21. Nov 2016

Erläuter' mal.

SJ 19. Nov 2016

Autopilot ist ein Markenbegriff. Somit hat nicht jedes zweite moderne Auto sowas...

Berner Rösti 18. Nov 2016

Stelle ich mir schwierig vor, mit Lichtschranken zu ermitteln, wann das Auto 60 mph...

KarlaHungus 18. Nov 2016

Inwiefern wird denn die Energie dabei vernichtet? Sie wird doch in kinetische (oder auch...

User_x 18. Nov 2016

die den Unfall mit der Explosion hatten, haben es bestimmt herausgefunden...


Folgen Sie uns
       


Alexa-App für Windows 10 ausprobiert

Wir stellen Alexa über die neue Windows-10-App einige Fragen und natürlich erzählt sie auch wie immer einen Witz.

Alexa-App für Windows 10 ausprobiert Video aufrufen
Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
    Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
    El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

    Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
    Von Michael Wieczorek

    1. Playstation Classic im Test Sony schlampt, aber Rettung naht

      •  /