Software: Tesla deaktiviert Autopilot-Funktionen bei Gebrauchtwagen

Tesla hat bei einem Gebrauchtwagen teure Funktionen entfernt, die beim Kauf noch aktiviert waren: den erweiterten Autopiloten und Full Self Driving. Das sorgt beim neuen Besitzer für verständlichen Ärger.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Werbung für Full Self Driving
Werbung für Full Self Driving (Bild: Tesla)

In den USA hat ein Kunde einen Tesla Model S als Gebrauchtwagen beim Händler erworben, bei dem die Funktionen "Erweiterter Autopilot" und "Volles Potenzial für autonomes Fahren" (FSD, Full Self Driving) aktiviert waren. Doch kurz nach der Übernahme des Wagens schaltete Tesla die Funktionen ab. Die Begründung gegenüber dem erbosten Käufer und dem Gebrauchtwagenhändler: Die Funktionen seien nicht bezahlt worden. Sie könnten erst wieder aktiviert werden, wenn der neue Eigentümer entweder eine Quittung vorzeige, die den Kauf durch einen früheren Eigentümer belege oder er die Funktion selbst erwerbe. Nach einem Bericht von Jalopnik soll die Funktion aktuell 8.000 US-Dollar kosten.

Stellenmarkt
  1. IT Administrator (m/w/d)
    Delta Energy Systems (Germany) GmbH, Teningen
  2. Service Engineer (Incident- & Problemmanager) - Coordinator (m/w/d)
    Vodafone GmbH, Eschborn, Düsseldorf, Stuttgart, Unterföhring
Detailsuche

Das Fahrzeug stammt aus einer Auktion, die Tesla selbst durchführte. Dabei wurden Rückläufer versteigert. Warum die Autopilot-Funktionen damals aktiviert waren, ist nicht bekannt.

Das Forum Tesla Motors Club listet ebenfalls zahlreiche Fälle auf, in denen die Funktion Full Self Driving auf einmal von den Fahrzeugen verschwand, später jedoch nach Beschwerden wieder aktiviert wurde. Es handelte sich jedoch nicht um Fahrzeuge, die gerade den Eigentümer wechselten.

Mittlerweile meldete sich der Verkäufer persönlich bei Jalopnik. Er verkaufe Dutzende von Teslas pro Jahr und hätte einen seinem Schwiegervater verkauft. Es handelte sich um ein Modell X P90D mit dem Ludicrous-Geschwindigkeitspaket. 60 Tage nach dem Kauf des Autos entfernte Tesla dieses Geschwindigkeitspaket. Auf Beschwerden teilte der Hersteller mit, die Option sei nie bezahlt worden.

Nachtrag vom 11. Februar 2020, 7:43 Uhr

Golem Akademie
  1. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.–28. Januar 2022, virtuell
  2. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    8.–11. März 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Tesla reaktiviert den erweiterten Autopiloten und Full Self Driving bei den betroffenen Model S, wie der Fahrer online bestätigte. Das Unternehmen berief sich seinen Angaben nach auf eine Fehlkommunikation, die nicht beabsichtigt war.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


berritorre 12. Feb 2020

hahahahaha

demon driver 12. Feb 2020

Allem anderen stimme ich zu, aber speziell dieser eine Vorwurf ist ein wenig unseriös...

My1 11. Feb 2020

dann anderes beispiel. klima ist (oder war) nicht überall immer serie, wenns jetzt aber...

Dwalinn 11. Feb 2020

Das Ergebnis hätte es vor rund 100 Kommentaren auch geben können ^^

Dwalinn 11. Feb 2020

Klar wenn der Verkäufer so schusselig ist und mir den PC mit der Lizenz liefert. https...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Prozessoren
Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus

Tausende ältere CPUs und andere Hardware lagern bei Intel in einem Lagerhaus in Costa Rica. Damit lassen sich Probleme exakt nachstellen.

Prozessoren: Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus
Artikel
  1. Zu wenig Triebwerke: Musk warnt vor SpaceX-Pleite
    Zu wenig Triebwerke
    Musk warnt vor SpaceX-Pleite

    Elon Musk sieht sich der nächsten "Produktionshölle" ausgesetzt. Dieses Mal stockt die Fertigung im Raumfahrtunternehmen SpaceX.

  2. 470 - 694 MHz: Streit um DVB-T2 und Veranstalterfrequenzen spitzt sich zu
    470 - 694 MHz
    Streit um DVB-T2 und Veranstalterfrequenzen spitzt sich zu

    Nach dem Vorstoß von Baden-Württemberg, einen Teil des Frequenzbereichs an das Militär zu vergeben, gibt es nun Kritiken daran aus anderen Bundesländern.

  3. Factorial Energy: Mercedes und Stellantis investieren in Feststoffbatterien
    Factorial Energy
    Mercedes und Stellantis investieren in Feststoffbatterien

    Durch Festkörperakkus sollen Elektroautos sicherer werden und schneller laden. Doch mit einer schnellen Serienproduktion ist nicht zu rechnen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: Bis zu 75% auf Switch-Spiele • AOC 31,5" WQHD 165Hz 289,90€ • Gaming-Sale bei MediaMarkt • G.Skill 64GB Kit DDR4-3800 319€ • Bis zu 300€ Direktabzug: u. a. TVs, Laptops • WD MyBook HDD 18TB 329€ • Switch OLED 359,99€ • Xbox Series S 275,99€ [Werbung]
    •  /