• IT-Karriere:
  • Services:

Software: Tesla deaktiviert Autopilot-Funktionen bei Gebrauchtwagen

Tesla hat bei einem Gebrauchtwagen teure Funktionen entfernt, die beim Kauf noch aktiviert waren: den erweiterten Autopiloten und Full Self Driving. Das sorgt beim neuen Besitzer für verständlichen Ärger.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Werbung für Full Self Driving
Werbung für Full Self Driving (Bild: Tesla)

In den USA hat ein Kunde einen Tesla Model S als Gebrauchtwagen beim Händler erworben, bei dem die Funktionen "Erweiterter Autopilot" und "Volles Potenzial für autonomes Fahren" (FSD, Full Self Driving) aktiviert waren. Doch kurz nach der Übernahme des Wagens schaltete Tesla die Funktionen ab. Die Begründung gegenüber dem erbosten Käufer und dem Gebrauchtwagenhändler: Die Funktionen seien nicht bezahlt worden. Sie könnten erst wieder aktiviert werden, wenn der neue Eigentümer entweder eine Quittung vorzeige, die den Kauf durch einen früheren Eigentümer belege oder er die Funktion selbst erwerbe. Nach einem Bericht von Jalopnik soll die Funktion aktuell 8.000 US-Dollar kosten.

Stellenmarkt
  1. Bezirkskliniken Mittelfranken, Erlangen, Engelthal bei Nürnberg
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Das Fahrzeug stammt aus einer Auktion, die Tesla selbst durchführte. Dabei wurden Rückläufer versteigert. Warum die Autopilot-Funktionen damals aktiviert waren, ist nicht bekannt.

Das Forum Tesla Motors Club listet ebenfalls zahlreiche Fälle auf, in denen die Funktion Full Self Driving auf einmal von den Fahrzeugen verschwand, später jedoch nach Beschwerden wieder aktiviert wurde. Es handelte sich jedoch nicht um Fahrzeuge, die gerade den Eigentümer wechselten.

Mittlerweile meldete sich der Verkäufer persönlich bei Jalopnik. Er verkaufe Dutzende von Teslas pro Jahr und hätte einen seinem Schwiegervater verkauft. Es handelte sich um ein Modell X P90D mit dem Ludicrous-Geschwindigkeitspaket. 60 Tage nach dem Kauf des Autos entfernte Tesla dieses Geschwindigkeitspaket. Auf Beschwerden teilte der Hersteller mit, die Option sei nie bezahlt worden.

Nachtrag vom 11. Februar 2020, 7:43 Uhr

Tesla reaktiviert den erweiterten Autopiloten und Full Self Driving bei den betroffenen Model S, wie der Fahrer online bestätigte. Das Unternehmen berief sich seinen Angaben nach auf eine Fehlkommunikation, die nicht beabsichtigt war.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,74€
  2. (-14%) 42,99€
  3. 4,99€
  4. 12,49€

demon driver 12. Feb 2020 / Themenstart

Allem anderen stimme ich zu, aber speziell dieser eine Vorwurf ist ein wenig unseriös...

My1 11. Feb 2020 / Themenstart

dann anderes beispiel. klima ist (oder war) nicht überall immer serie, wenns jetzt aber...

Dwalinn 11. Feb 2020 / Themenstart

Das Ergebnis hätte es vor rund 100 Kommentaren auch geben können ^^

Dwalinn 11. Feb 2020 / Themenstart

Klar wenn der Verkäufer so schusselig ist und mir den PC mit der Lizenz liefert. https...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Rahmenloser TV von Samsung (CES 2020)

Der fast unsichtbare Rand des Q950TS hat anscheinend nicht nur Vorteile.

Rahmenloser TV von Samsung (CES 2020) Video aufrufen
Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Schutzfasern des Galaxy Z Flip möglicherweise wenig wirksam
  2. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  3. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

    •  /