Software: Teamviewer verzeichnet starkes Wachstum wegen Corona

Auch im zweiten Quartal übertrifft Teamviewer seine Zahlen von 2019 deutlich: Umsätze und Nutzerzahlen steigen.

Artikel veröffentlicht am ,
Teamviewer profitiert vom Homeoffice.
Teamviewer profitiert vom Homeoffice. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Die Teamviewer AG hat ihre Geschäftsergebnisse für das zweite Quartal 2020 bekanntgegeben. Die Wirtschaftskennzahlen zeigen, dass das Unternehmen mit seiner gleichnamigen Fernwartungs- und Videokonferenzsoftware trotz des allgemeinen wirtschaftlichen Abschwungs wuchs. Grund dafür ist die Nachfrage nach Fernwartungslösungen während der Coronakrise, in der zahlreiche Unternehmen Arbeitsplätze ins Homeoffice verlegten.

Stellenmarkt
  1. IT-Ingenieur als Experte für Smart Metering (m/w/d)
    Städtische Werke Netz + Service GmbH, Kassel
  2. Software Developer (d/m/w) - Firmware
    OSRAM GmbH, Paderborn
Detailsuche

Die fakturierten Umsätze stiegen verglichen mit dem Vorjahreszeitraum um 45 Prozent auf 105,9 Millionen Euro. Die ersten beiden Quartale 2020 zusammengenommen ergeben Umsätze in Höhe von 225,7 Millionen Euro, was einer Steigerung um 59 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum entspricht.

Der bereinigte Umsatz (EBITDA) erhöhte sich zweiten Quartal 2020 um 60 Prozent auf 57,3 Millionen Euro. Im gesamten ersten Halbjahr lag der Umsatz bei 131,1 Millionen Euro - eine Steigerung von 78 Prozent gegenüber dem ersten Halbjahr 2019.

Zahl der Abonnenten stieg stark

Die Zahl der Abonnenten stieg auf mehr als 534.000, am 30. Juni 2019 waren es noch 368.000 Abonnenten. Die Zahl der Kunden mit einem Vertragsvolumen von über 10.000 Euro im Jahr erhöhte sich auf 1.457; zum Ende des ersten Halbjahres 2019 lag diese Zahl noch bei 518.

Golem Karrierewelt
  1. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    13.10.2022, Virtuell
  2. AZ-500 Microsoft Azure Security Technologies (AZ-500T00): virtueller Vier-Tage-Workshop
    28.11.-01.12.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

"Mit unseren strategischen Wachstumsinitiativen sind wir gut positioniert, um von Megatrends wie der Flexibilisierung der Arbeit und der weltweiten Digitalisierung zu profitieren", sagte CEO Oliver Steil.

Durch das Umsatzwachstum konnte Teamviewer Schulden schneller als erwartet abbauen. "Dies gibt uns zusätzlichen Spielraum, um in weiteres Wachstum zu investieren und gleichzeitig unsere Profitabilität über dem Marktniveau zu halten", sagte CFO Stefan Gaiser.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Nach Datenleck
Softwareentwickler durch Privatdetektiv bedroht

Durch Zufall entdeckte ein Entwickler ein Datenleck, meldete es und informierte die Betroffenen. Kurze Zeit später stand ein Privatdetektiv vor seiner Tür.
Eine Recherche von Moritz Tremmel

Nach Datenleck: Softwareentwickler durch Privatdetektiv bedroht
Artikel
  1. Stromspeicher: Algen machen Natrium-Metall-Batterien fit
    Stromspeicher
    Algen machen Natrium-Metall-Batterien fit

    Dendriten, die Kurzschlüsse verursachen, verhindern bisher den Siegeszug des Akkus. Ein neuer Separator schafft Abhilfe.

  2. Iran: Zwei Eutelsat-Satelliten mit Jammern angegriffen
    Iran
    Zwei Eutelsat-Satelliten mit Jammern angegriffen

    Auch Eutelsat-Satelliten werden vom Iran aus gezielt gestört. Die Massenproteste im Iran bekommen immer mehr aufstandsähnliche Züge.

  3. Klage gegen Datenschutzaufsicht: Bundeskriminalamt weigert sich, Funkzellendaten zu löschen
    Klage gegen Datenschutzaufsicht
    Bundeskriminalamt weigert sich, Funkzellendaten zu löschen

    Das BKA will gesammelte Überwachungsdaten nicht löschen müssen. Deswegen klagt die Polizei gegen einen Bescheid des obersten Datenschützers.
    Eine Exklusivmeldung von Lennart Mühlenmeier

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • iPhone 14 Plus jetzt erhältlich • Günstig wie nie: Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, Sapphire RX 6900 XT 834,99€, KF DDR5-5600 16GB 99,39€, Logitech Gaming-Maus 69,99€, MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€ • AMD Ryzen 7 5800X3D 429€ • NfS Unbound vorbestellbar • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /