• IT-Karriere:
  • Services:

Software: Sonnenbrille schützt vor Gesichtserkennung

Zwei US-Wissenschaftler haben nach dem Bombenattentat von Boston Gesichtserkennungssoftware auf Fahndungsfotos angesetzt. Die Systeme erkannten nur einen der mutmaßlichen Attentäter.

Artikel veröffentlicht am ,
Gesichtserkennung (Symbolbild): gut ausgeleuchet und der Kamera zugewandt
Gesichtserkennung (Symbolbild): gut ausgeleuchet und der Kamera zugewandt (Bild: Michigan State University)

US-Forscher haben in einer Studie Gesichtserkennungssoftware auf Fahndungsbilder angesetzt. Die US-Strafverfolger hatten verlautbart, Gesichtserkennung habe nicht zum schnellen Fahndungserfolg nach dem Bombenanschlag auf den Bostoner Marathon am 15. April 2013 beigetragen. Zwar habe den Fahndern Bilder und Videos in großer Zahl vorgelegen, die von Überwachungskameras oder von Besuchern aufgenommen und eingesandt worden waren. Diese seien aber von Beamten ausgewertet worden.

Stellenmarkt
  1. BAM Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung, Berlin
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Die Forscher fütterten nun drei kommerzielle Systeme auf dem aktuellen Stand der Technik mit Bildern der beiden Verdächtigen, den Brüdern Dschochar und Tamerlan Zarnajew. Diese sollten sie mit den Bildern vom Tatort sowie einer Datenbank aus einer Million Fahndungsfotos aus Florida vergleichen, wie Anil Jain und Josh Klontz von der Universität des US-Bundesstaates Michigan in East Lansing schreiben. Die Vergleichsfotos von Tamerlan Zarnajew stammten von einer früheren Festnahme sowie von zwei Sportveranstaltungen, die Bilder seines jüngeren Bruders Dschochar unter anderem von einer Veranstaltung anlässlich des High-School-Abschlusses. Diese sechs Fotos hatte die Polizei während der Fahndung herausgegeben.

Günstige Bedingungen

Die Technik habe in den vergangenen Jahren deutliche Fortschritte gemacht: Eines der Systeme habe Dschochar auf den Bildern vom Tatort eindeutig erkannt, schreiben die Forscher. "Die Untersuchung hat gezeigt, dass Gesichtserkennungssysteme in einigen Fällen erfolgreich Bilder von Gesichtern aus Videos, die unter günstigen Bedingungen aufgenommen wurden, extrahieren können", erklärt Anil Jain.

Der Test zeigte aber auch gleich die Grenzen: die Abhängigkeit von den Bedingungen. Wenn ein Gesicht direkt der Kamera zugewandt ist und gute Lichtverhältnisse herrschen, dann erkennt so ein System ein Gesicht mit einer Trefferquote von 99 Prozent. Herrschen hingegen unkontrollierte Bedingungen, wird es schwierig: Den zweiten mutmaßlichen Attentäter identifizierte das System nicht. Tamerlan trug am Tag des Bombenanschlags eine Sonnenbrille.

Drei Systeme

Die beiden Forscher testeten die Systeme Neo Face des japanischen Konzerns NEC, Face VACS des Unternehmens Cognitec sowie Pittsburgh Pattern Recognition, kurz Pitt Patt, das Google 2011 gekauft hat. Neo Face habe sich als das leistungsfähigste der drei Systeme erwiesen, resümieren die Jain und Klontz. Aber auch dessen Ergebnisse seien nicht so exakt, dass beim Einsatz in der Strafverfolgung blind auf sie vertraut werden könne.

Die Fahnder hätten ebenfalls bei der Auswertung der Bilder Gesichtserkennungssoftware eingesetzt, sagte der Bostoner Polizeichef Edward Davis der Washington Post. Diese hätte jedoch keinen Treffer geliefert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-70%) 11,99€
  3. (-55%) 4,50€
  4. 25,99€

MaLic3 29. Mai 2013

Sonnenbrillen einfach mit Lizenz und Registrierung verkaufen! Und nen QR drauf, so wird...

Phreeze 28. Mai 2013

Von den 100 vergleichen sie noch einmal Gesichter, Alibi, Daten etc. und werden dann...

Echnaton 28. Mai 2013

Oder mit ner Angie-Maske. Aber dann wirste wahrscheinlich schon übern Haufen geschossen...


Folgen Sie uns
       


Minikonsolen im Vergleich - Golem retro

Retro-Faktor, Steuerung, Emulationsqualität: Wir haben sieben Minikonsolen miteinander verglichen.

Minikonsolen im Vergleich - Golem retro Video aufrufen
Energie: Dieses Blatt soll es wenden
Energie
Dieses Blatt soll es wenden

Schon lange versuchen Forscher, die Funktionsweise von Blättern nachzuahmen. Nun soll es endlich gelingen - und um Längen effizienter sein als andere Verfahren zur Gewinnung von Wasserstoff.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energiewende Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze
  2. Brennstoffzelle Deutschland bekommt mehr Wasserstofftankstellen
  3. Energiewende Hamburg will große Wasserstoff-Elektrolyseanlage bauen

Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

Elektroautos: Die elektrischste Tiefgarage Deutschlands
Elektroautos
Die elektrischste Tiefgarage Deutschlands

Was muss passieren, damit in zehn Jahren fast jeder in der Tiefgarage sein Elektroauto laden kann? Ein Pilotprojekt bei Stuttgart soll herausfinden, welcher Aufwand auf Netzbetreiber und Eigentümer und Mieter zukommen könnte.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Crowdfunding Sono Motors baut vier Prototypen seines Elektroautos
  2. Renault Elektro-Twingo soll nicht schnellladefähig sein
  3. Elektromobilität Umweltbonus gilt auch für Jahreswagen

    •  /