Software-Restriktionen: Kameras des iPhone 12 nicht von Dritten reparierbar

Die Kameras des iPhone 12 sind offenbar softwareseitig gegen den unautorisierten Austausch geschützt.

Artikel veröffentlicht am ,
iPhone 12
iPhone 12 (Bild: Apple/Screenshot: Golem)

Bislang konnten Reparaturwerkstätten die Kameras von iPhones recht problemlos selbst tauschen, doch damit ist nach einem Bericht von iFixit nun Schluss. Apple hat die Kameras im iPhone 12 offenbar verdongelt. Wenn im Reparaturfall eine Werkstatt versucht, sie gegen funktionsfähige Modelle auszutauschen, werden sie nicht funktionieren. Der Grund: Für die Inbetriebnahme ist eine Software erforderlich. Die Kameras müssen zunächst beim iPhone 12 angemeldet werden, berichtet iFixit. Das funktioniert nur mit einer von Apple bereitgestellten Software. Diese erhalten freie Reparaturbetriebe nicht.

Stellenmarkt
  1. Head of Engineering (m/w/d)
    Hays AG, Niedersachsen
  2. IT Security Analyst (m/w/d)
    Scheidt & Bachmann GmbH, Mönchengladbach
Detailsuche

Das Problem hatte zunächst Youtuber Hugh Jeffreys entdeckt. Die Profibastler von iFixit haben es dann verifiziert. Die Verrammelung scheint nur beim iPhone 12 aktiv zu sein, beim teureren iPhone 12 Pro gibt es die Einschränkungen nicht. Das könnte auch darauf hinweisen, dass es beim iPhone 12 mehrere, inkompatible Kameras verschiedener Hersteller gibt, und sowohl Jeffreys als auch iFixit die Kameras per Zufall für die Reparatur auswählten. Ähnliche Probleme gab es auch beim iPhone 7 und 8, berichtet The Verge.

Das Team von iFixit weist zudem auf interne Anleitungen von Apple hin, die ihnen zugespielt wurden. Dort werde darauf hingewiesen, dass nach der Reparatur einer Kamera oder eines Displays die hausinterne Systemkonfigurations-App nötig ist, um die Geräte anzulernen. Das Werkzeug setzt Apple bereits bei Akkuwechseln ein. Auch den Austausch von Touch-ID- und Face-ID-Bauelementen lässt Apple nicht zu - aus Sicherheitsgründen, meint der Konzern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Eheran 06. Nov 2020

Kann ich dir so aus dem Stehgreif nicht sagen. Hier in dem Beispiel (ganze Smartphones...

zereberus 02. Nov 2020

Nur das die Alternativen immer weniger werden. Apple ist die Spitze des Eisberges. Wenn...

chefin 02. Nov 2020

Sicherlich mag das eine Frage sein, die man stellen kann. Sie verdeckt aber den Blick...

D43 02. Nov 2020

Na dann erklär uns doch mal wie du das sonst ändern willst? Auch mit Forums Posts ?



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Optibike
E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro

Das E-Bike Optibike R22 Everest setzt mit seinen zwei Akkus auf Reichweite.

Optibike: E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro
Artikel
  1. Krypto-Kriminalität: Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin
    Krypto-Kriminalität
    Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin

    Deutsche und internationale Behörden suchen nach den Hintermännern und -frauen von Onecoin. Der Schaden durch Betrug mit der vermeintlichen Kryptowährung geht in die Milliarden.

  2. Hassrede: Bayern will soziale Netzwerke bestrafen
    Hassrede
    Bayern will soziale Netzwerke bestrafen

    Der bayrische Justizminister fordert, bei der Verbreitung von Hassrede auch die Betreiber von sozialen Medien stärker zur Verantwortung zu ziehen.

  3. Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
    Prehistoric Planet
    Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

    Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
    Ein IMHO von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 870 QVO 1 TB 79€ • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Alternate (u. a. Recaro Rae Essential 429€) • Gigabyte RTX 3080 12 GB ab 1.024€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • SanDisk Ultra microSDXC 256 GB ab 14,99€ • Sackboy 19,99€ [Werbung]
    •  /