Keine direkte Kommunikation

Eine weitere große Überraschung nach dem Projektstart war die fehlende Kommunikation. In meinen früheren Projekten haben wir immer über Teamgrenzen hinweg direkt mit Technikern und Ingenieuren gesprochen, um Probleme besser verstehen und lösen zu können. Zu meiner Überraschung ließen unsere Entwickler das ausdrücklich nicht zu.

Stellenmarkt
  1. Datenanalystin / Datenanalyst (w/m/d) im gehobenen informationstechnischen Dienst
    Polizeipräsidium Reutlingen, Esslingen
  2. Mitarbeiter*in (m/w/d) für das Prozessmanagement
    Universität Bielefeld, Bielefeld
Detailsuche

Gemäß der Richtlinien der Firma hatten wir nur einen Ansprechpartner, eine Projektmanagerin ohne Programmierfachkenntnisse. Trotz unserer Bitten durften wir nicht direkt mit den Entwicklern Kontakt aufnehmen, die an dem Projekt arbeiteten. Außerdem weigerte sich die Projektmanagerin auch, in Echtzeit über Chat zu kommunizieren. Sie bestand darauf, alles per E-Mail abzuwickeln.

Mit der Zeit führte dies zu großen Kommunikationsproblemen. Immer wenn die Entwickler eine Frage hatten oder etwas nicht wussten, schickten sie ihre Frage an die Projektmanagerin. Sie sammelte alle Fragen und schickte mir am Ende des Arbeitstages eine lange E-Mail. Meine Antwort sahen sie erst zu Beginn ihres nächsten Arbeitstages.

So brauchte selbst eine einfache Frage und Antwort 24 Stunden, um bearbeitet zu werden. Kompliziertere Diskussionen nahmen mehrere Tage in Anspruch, statt in einer 30-minütigen Chat-Sitzung besprochen und geklärt zu werden. Glücklicherweise erkannte die Firma gegen Ende des Projekts endlich, wie ineffizient dieser Prozess war und gab uns einen direkten Kontakt zu ihren Entwicklern. Leider war es da schon zu spät.

Golem Akademie
  1. C++ 20: Concepts - Ranges - Coroutinen - Module
    4.-8. Oktober 2021, online
  2. Einführung in die Programmierung mit Rust
    21.-24. September 2021, online
Weitere IT-Trainings

Wir wussten schon zu Beginn des Projekts, dass dies ein großes Problem werden könnte. Man versicherte uns aber, dass es nicht so kommen werde. Natürlich war es am Ende doch so. Es ist einfach sehr schwierig, agil zu sein, wenn man nur über eine E-Mail pro Tag kommunizieren darf.

Große Verzögerungen

Leider hatten die oben genannten Probleme reale Auswirkungen auf den Zeitplan: Was als Zwei-Monats-Projekt geplant war, dauerte am Ende sieben Monate. Das war schlecht für uns, da wir viele potenzielle Benutzer verloren, die nicht auf den Start warten konnten.

Handbuch für Softwareentwickler: Das Standardwerk für professionelles Software Engineering

Rückblickend waren diese Verzögerungen überhaupt nicht überraschend, wenn man bedenkt, dass es unseren Entwicklerin an technischem Fachwissen mangelte, sie auf einer Wasserfall-Methode bestanden und sich weigerten, direkt über Chat oder Telefonanrufe zu kommunizieren. Aber ich vermute, dass das nicht die einzigen Probleme waren.

Ich denke vielmehr, dass sie zwischendurch andere Projekte hatten, die sie für lukrativer hielten, und deshalb die Arbeit, die sie eigentlich für uns machen sollten, herunterstuften. Das war vermutlich auch der Grund, warum sie mitten im Projekt einen großen Personalwechsel in ihrem Entwicklerteam vorgenommen haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Bewegliche ZieleSündenböcke ohne Ende 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Der Nachfolger von Windows 10
Windows 11 ist da

Nun ist es offiziell: Microsoft kündigt das neue Windows 11 an. Vieles war bereits vorher bekannt, einiges Neues gibt es aber trotzdem.

Der Nachfolger von Windows 10: Windows 11 ist da
Artikel
  1. EE: Britische Netzbetreiber führen wieder Roaming ein
    EE
    Britische Netzbetreiber führen wieder Roaming ein

    Für britische Mobilfunk-Nutzer ist die Zeit des freien Telefonierens in der EU bald vorbei. EE und zuvor O2 und Three haben Einschränkungen angekündigt.

  2. Krypto-Betrug in Milliardenhöhe: Gründer von Africrypt stehlen 69.000 Bitcoin
    Krypto-Betrug in Milliardenhöhe
    Gründer von Africrypt stehlen 69.000 Bitcoin

    Die Gründer der Kryptoplattform Africrypt haben sich offenbar mit 69.000 gestohlenen Bitcoin abgesetzt. Der Betrug deutete sich schon vor Monaten an.

  3. Interview: Avatar und die global beleuchteten Mikrodetails von Pandora
    Interview
    Avatar und die global beleuchteten Mikrodetails von Pandora

    Waldplanet statt The Division: Golem.de hat mit dem Technik-Team von Avatar - Frontiers of Pandora über die Snowdrop-Engine gesprochen.
    Ein Interview von Peter Steinlechner

scrumdideldu 12. Jun 2021 / Themenstart

Ich habe nichts zum Preis geschrieben! Ich schriebe nur dass der Firmengründer zahlreiche...

osion 08. Jun 2021 / Themenstart

Es ist bekannt das Asiaten alles können, aber alles nur viel blabla ist.

Niaxa 03. Jun 2021 / Themenstart

Das verdient man bei 160 Stunden und 25¤ hier aber nicht. Zumindest wenn das Unternehmen...

osion 03. Jun 2021 / Themenstart

Ein Asiate mit akademischer Abschluss hat ein Durchschnittverdienst von 200 USD pro...

osion 03. Jun 2021 / Themenstart

Ein Asiate in Vietnam oder Thailand verdient nach einem Studium ca. 200 US-Dollar...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Mega-Wiedereröffnung bei MediaMarkt - bis zu 30 Prozent Rabatt • Samsung SSD 980 Pro PCIe 4.0 1TB 166,59€ • Gigabyte M27Q 27" WQHD 170Hz 338,39€ • AMD Ryzen 5 5600X 251,59€ • Dualsense Midnight Black + R&C Rift Apart 99,99€ • Logitech Lenkrad-Sets zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /