Abo
  • IT-Karriere:

Software-Patente: Microsoft tritt Linux-Patent-Pool bei

Das Open Invention Network ist gegründet worden, um Angriffe gegen Linux über Patentstreitigkeiten abwehren zu können. Als eines der letzten großen Unternehmen tritt nun auch Microsoft bei und bringt 60.000 Patente ein.

Artikel veröffentlicht am ,
Linux-Hersteller haben jetzt Zugriff auf die Patente von Microsoft.
Linux-Hersteller haben jetzt Zugriff auf die Patente von Microsoft. (Bild: Vesa Moilanen/AFP/Getty Images)

Mit dem Patentkonsortium Open Invention Network (OIN) verfolgt die Linux-Community zwei grundlegende Ziele. Einerseits sollen Patente offen und gemeinschaftlich geteilt werden, um die Entwicklung von Applikationen für und auch Linux selbst zu fördern. Andererseits dient der Patentpool auch als möglicher Schutz vor möglichen Klagen und Patentstreitigkeiten. Microsoft ist nun dem OIN beigetreten und steuert rund 60.000 Patente bei. Vergangene Woche ist Microsoft bereits dem Lot-Network beigetreten, das ebenfalls einen Patentpool mehrerer Unternehmen verwaltet und vor allem vor sogenannten Patenttrollen schützen soll.

Stellenmarkt
  1. Amprion GmbH, Pulheim-Brauweiler
  2. ViGEM GmbH, Karlsruhe

"Wir wissen, dass die Entscheidung von Microsoft, dem OIN beizutreten, für einige als überraschend angesehen werden kann. Es ist kein Geheimnis, dass es in der Vergangenheit zwischen Microsoft und der Open-Source-Community Spannungen zum Thema Patente gegeben hat. Für andere, die unsere Entwicklung verfolgt haben, hoffen wir, dass diese Ankündigung als der nächste logische Schritt für ein Unternehmen angesehen wird, das Kunden und Entwicklern zuhört und sich fest für Linux und andere Open-Source-Programme einsetzt", schreibt der stellvertretende Chef-Justitiar von Microsoft, Erich Andersen, zu der Ankündigung.

Tatsächlich hat sich Microsoft in den vergangenen Jahren vor allem unter der Führung von Satya Nadella abseits seines Windows-Geschäfts immer mehr zu einem auf Entwickler fokussierten Unternehmen gewandelt. Dazu gehören nicht nur Dienstleistungen rund um Open-Source-Code, sondern eben auch die Offenlegung eigener Technologie wie etwa .Net Core und eine stärkere Interaktion mit der Open-Source-Community.

In der Vergangenheit hat Microsoft seine Patente zum Dateisystem FAT eingesetzt, um diese gegen Android-Hersteller durchzusetzen, und dabei angeblich mehrere Milliarden US-Dollar im Jahr durch Lizenzen eingenommen. Dank des Beitritts von Microsoft zum OIN könnten derartige Auseinandersetzungen künftig der Geschichte angehören. Darüber hinaus wäre es auch möglich, dass etwa der Treiber für das Dateisystem exFAT in den Hauptzweig des Linux-Kernels integriert wird. Der Treiber erschien ursprünglich als Leak von Samsung-Code auf Github und wurde schließlich GPL-konform wiederveröffentlicht. Bisher steht ein exFAT-Treiber für Linux üblicherweise nur als FUSE-Treiber bereit.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 49,70€

DY 12. Okt 2018

Die Erkenntnis, dass man diesen Kampf nicht gewinnen kann, ist rel spät gekommen. Aber...

schap23 11. Okt 2018

Mal abgesehen, daß es das schon gibt (für IoT) und Windows wie Azure sich gut mit Linux...


Folgen Sie uns
       


Motorola One Action im Hands On

Motorola hat das One Action vorgestellt. Das Mittelklasse-Smartphone hat eine Actionkamera eingebaut, die mit einem 117 Grad großen Weitwinkel und einer digitalen Bildstabilisierung versehen ist. Das One Action hat eine gute Mitteklasseausstattung und kostet 260 Euro.

Motorola One Action im Hands On Video aufrufen
5G-Antenne in Berlin ausprobiert: Zu schnell, um nützlich zu sein
5G-Antenne in Berlin ausprobiert
Zu schnell, um nützlich zu sein

Neben einem unwirtlichen Parkplatz in Berlin-Adlershof befindet sich ein Knotenpunkt für den frühen 5G-Ausbau von Vodafone und Telekom. Wir sind hingefahren, um 5G selbst auszuprobieren, und kamen dabei ins Schwitzen.
Von Achim Sawall und Martin Wolf

  1. Tausende neue Nutzer Vodafone schafft Zuschlag für 5G ab
  2. Vodafone Callya Digital Prepaid-Tarif mit 10 GByte Datenvolumen kostet 20 Euro
  3. Kabelnetz Vodafone bekommt Netzüberlastung nicht in den Griff

Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
Garmin Fenix 6 im Test
Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
  2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

Party like it's 1999: Die 510 letzten Tage von Sega
Party like it's 1999
Die 510 letzten Tage von Sega

Golem retro_ Am 9.9.1999 kam in den USA mit der Sega Dreamcast die letzte Spielkonsole der 90er Jahre auf den Markt. Es sollte auch die letzte Spielkonsole von Sega werden. Aber das wusste zu diesem Zeitpunkt noch niemand.
Von Martin Wolf


      •  /