• IT-Karriere:
  • Services:

Software-Patente: Huawei tritt Linux-Patent-Pool bei

Das Open Invention Network soll Angriffe gegen Linux abwehren. Huawei könnte damit aber auch Geld einsparen.

Artikel veröffentlicht am ,
Huawei ist dem OIN beigetreten.
Huawei ist dem OIN beigetreten. (Bild: REUTERS/Toby Melville)

Der Telekommunikationsausrüster Huawei ist dem Patentkonsortium Open Invention Network (OIN) beigetreten, wie die Organisation mitteilt. Mit dem OIN verfolgt die Linux-Community zwei grundlegende Ziele. Einerseits sollen Patente offen und gemeinschaftlich geteilt werden, um die Entwicklung von Applikationen für und auch Linux selbst zu fördern. Andererseits dient der Patentpool auch als Schutz vor möglichen Klagen und Patentstreitigkeiten.

Stellenmarkt
  1. GRAMMER Interior Components GmbH, Hardheim
  2. Stadtwerke Köln GmbH, Köln

Der Schritt mag für Außenstehende ungewöhnlich erscheinen. Immerhin nimmt Huawei sehr viel Geld über die Lizenzen für Immaterialgüterrechte ein und stieg im vergangenen Jahr sogar zum größten Patentanmelder in Europa auf. Der freie Austausch von Patenten passt da bei einer oberflächlichen Betrachtung nur schwer zum Geschäft. Für Huawei sollte der Schritt aber durchaus massive Vorteile bieten.

Der CEO der OIN, Keith Bergelt, gibt einen Einblick, welche Bereiche für Huawei in dieser Kooperation wohl besonders wichtig sind: "Linux-basierte Plattformen, einschließlich der Linux Foundation Networking-Projekte wie OPNFV und ONAP, ermöglichen es Dienstanbietern und Unternehmen, neue Funktionen in Cloud-Umgebungen und SDNs in beispiellosem Tempo bereitzustellen." Ein großer Teil der Software zum Betrieb moderner Mobilfunk-Netze nutzt diese Techniken.

Darüber hinaus ist Huawei inzwischen regelmäßig eines der Unternehmen mit den meisten Beiträgen zum Linux-Kernel. Der bei Huawei für die Immaterialgüterrechte zuständige Jianxin Ding sagte dazu: "Linux und Open Source sind wichtige Technologien, die wir entwickeln und in Carrier und Unternehmen auf der ganzen Welt integrieren."

Zusätzlich zu der nun erweiterten Kooperation von Huawei mit der Linux-Community könnte das Unternehmen von dem OIN-Beitritt aber auch teilweise finanziell profitieren. So umfassen die damit verbundenen Patent-Lizenzen etwa auch das Dateisystem Exfat von Microsoft sowie viele andere Patente von Herstellern im Bereich des Mobilfunks. Zumindest für den Einsatz von Android könnte Huawei dank der OIN nun eine Vielzahl von Patenten kostenlos nutzen können, für die das Unternehmen zuvor noch bezahlen musste.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 69,90€ (Bestpreis)
  2. (u. a. LG 55NANO806NA Nanocell 55 Zoll für 549€, LG 65NANO806NA Nanocell 65 Zoll für 749€, LG...
  3. (u. a. DiRT 5 - Day One Edition für 29,49€, Frostpunk für 6,49€, Firefighting Simulator - The...
  4. 44,99€ (statt 59,99€)

Folgen Sie uns
       


Watch Dogs Legion - Fazit

Mit Legion liefert Ubisoft das bisher mit Abstand beste Watch Dogs ab.

Watch Dogs Legion - Fazit Video aufrufen
iPhone 12 Mini im Test: Leistungsstark, hochwertig, winzig
iPhone 12 Mini im Test
Leistungsstark, hochwertig, winzig

Mit dem iPhone 12 Mini komplettiert Apple seine Auswahl an aktuellen iPhones für alle Geschmäcker: Auf 5,4 Zoll sind hochwertige technischen Finessen vereint, ein besseres kleines Smartphone gibt es nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple Bauteile des iPhone 12 kosten 313 Euro
  2. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
  3. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe

PC-Hardware: Warum Grafikkarten derzeit schlecht lieferbar sind
PC-Hardware
Warum Grafikkarten derzeit schlecht lieferbar sind

Eine RTX 3000 oder eine RX 6000 zu bekommen, ist schwierig: Eine hohe Nachfrage trifft auf Engpässe - ohne Entspannung in Sicht.
Eine Analyse von Marc Sauter

  1. Instinct MI100 AMDs erster CDNA-Beschleuniger ist extrem schnell
  2. Hardware-accelerated GPU Scheduling Besseres VRAM-Management unter Windows 10

Astronomie: Arecibo wird abgerissen
Astronomie
Arecibo wird abgerissen

Das weltberühmte Radioteleskop ist nicht mehr zu retten. Reparaturarbeiten wären lebensgefährlich.

  1. Astronomie Zweites Kabel von Arecibo-Radioteleskop kaputt
  2. Die Zukunft des Universums Wie alles endet
  3. Astronomie Gibt es Leben auf der Venus?

    •  /