• IT-Karriere:
  • Services:

Software-Patente: Huawei tritt Linux-Patent-Pool bei

Das Open Invention Network soll Angriffe gegen Linux abwehren. Huawei könnte damit aber auch Geld einsparen.

Artikel veröffentlicht am ,
Huawei ist dem OIN beigetreten.
Huawei ist dem OIN beigetreten. (Bild: REUTERS/Toby Melville)

Der Telekommunikationsausrüster Huawei ist dem Patentkonsortium Open Invention Network (OIN) beigetreten, wie die Organisation mitteilt. Mit dem OIN verfolgt die Linux-Community zwei grundlegende Ziele. Einerseits sollen Patente offen und gemeinschaftlich geteilt werden, um die Entwicklung von Applikationen für und auch Linux selbst zu fördern. Andererseits dient der Patentpool auch als Schutz vor möglichen Klagen und Patentstreitigkeiten.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Rheinfelden
  2. Universitätsklinikum Erlangen, Erlangen

Der Schritt mag für Außenstehende ungewöhnlich erscheinen. Immerhin nimmt Huawei sehr viel Geld über die Lizenzen für Immaterialgüterrechte ein und stieg im vergangenen Jahr sogar zum größten Patentanmelder in Europa auf. Der freie Austausch von Patenten passt da bei einer oberflächlichen Betrachtung nur schwer zum Geschäft. Für Huawei sollte der Schritt aber durchaus massive Vorteile bieten.

Der CEO der OIN, Keith Bergelt, gibt einen Einblick, welche Bereiche für Huawei in dieser Kooperation wohl besonders wichtig sind: "Linux-basierte Plattformen, einschließlich der Linux Foundation Networking-Projekte wie OPNFV und ONAP, ermöglichen es Dienstanbietern und Unternehmen, neue Funktionen in Cloud-Umgebungen und SDNs in beispiellosem Tempo bereitzustellen." Ein großer Teil der Software zum Betrieb moderner Mobilfunk-Netze nutzt diese Techniken.

Darüber hinaus ist Huawei inzwischen regelmäßig eines der Unternehmen mit den meisten Beiträgen zum Linux-Kernel. Der bei Huawei für die Immaterialgüterrechte zuständige Jianxin Ding sagte dazu: "Linux und Open Source sind wichtige Technologien, die wir entwickeln und in Carrier und Unternehmen auf der ganzen Welt integrieren."

Zusätzlich zu der nun erweiterten Kooperation von Huawei mit der Linux-Community könnte das Unternehmen von dem OIN-Beitritt aber auch teilweise finanziell profitieren. So umfassen die damit verbundenen Patent-Lizenzen etwa auch das Dateisystem Exfat von Microsoft sowie viele andere Patente von Herstellern im Bereich des Mobilfunks. Zumindest für den Einsatz von Android könnte Huawei dank der OIN nun eine Vielzahl von Patenten kostenlos nutzen können, für die das Unternehmen zuvor noch bezahlen musste.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


Disney Plus - Test

Der Streamingdienst Disney Plus wurde am 24. März 2020 endlich auch in Deutschland gestartet. Golem.de hat die Benutzeroberfläche einem Test unterzogen und auch einen Blick auf das Film- und Serienangebot des Netflix-Mitbewerbers geworfen.

Disney Plus - Test Video aufrufen
Realme X50 Pro im Test: Der Oneplus-Killer
Realme X50 Pro im Test
Der Oneplus-Killer

Oneplus bezeichnete sich einst als "Flagship-Killer", mittlerweile stellt sich die Frage, wer hier für wen gefährlich wird: Das X50 Pro des Schwesterunternehmens Realme ist ein wahrer "Oneplus-Killer".
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Astro Slide Neues 5G-Smartphone mit aufschiebbarer Tastatur
  2. Galaxy S20 Ultra im Test Samsung beherrscht den eigenen Kamerasensor nicht
  3. Red Magic 5G Neues 5G-Gaming-Smartphone kommt mit 144-Hz-Display

Corona: Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen
Corona
Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen

Politiker wie Axel Voss fordern "Anreize" für die Nutzung der Corona-App. Doch das schafft nicht das notwendige Vertrauen in die staatliche Technik.
Ein Gastbeitrag von Stefan Brink und Clarissa Henning

  1. Schnittstelle installiert Android-Handys sind bereit für die Corona-Apps
  2. Corona-App Google und Apple stellen Bluetooth-API bereit
  3. Coronapandemie Quarantäne-App soll Gesundheitsämter entlasten

NXNSAttack: Effizienter Angriff auf Nameserver
NXNSAttack
Effizienter Angriff auf Nameserver

Eine neue Form von Denial-of-Service-Angriff nutzt die DNS-Architektur, um mit wenig Aufwand viel Serverlast und Traffic zu erzeugen.
Von Hanno Böck

  1. Microsoft Vorschau auf DNS over HTTPS in Windows verfügbar
  2. DNS Kanadische Internet Registry führt DNS-Dienst mit DoH ein
  3. Iana Defekter Tresor verzögert DNSSEC-Root-Key-Zeremonie

    •  /