Software-Optimierung: Was AMD aus einem Jahr mit Ryzen gelernt hat

Innerhalb der vergangenen Monate hat AMD mit Spieleentwicklern zusammengearbeitet, um die Software besser für die Ryzen-CPUs zu optimieren. Manches davon ist trivial, anderes erfordert ein Umdenken.

Artikel veröffentlicht am ,
Performance-Steigerungen bei Ryzen
Performance-Steigerungen bei Ryzen (Bild: Computerbase)

AMDs Ryzen-CPUs sind seit rund einem Jahr im Handel erhältlich und die nächste Generation erscheint in wenigen Wochen. Der Hersteller hat dies zum Anlass genommen, auf der Entwicklerkonferenz GDC 2018 zu erläutern, welche Software-Optimierungen per Entwicklungsumgebung und durch Änderungen am Code zu einer besseren Performance auf den Chips führen.

Stellenmarkt
  1. Partner & Business Operations Manager (w/m/d) OZG-Umsetzung
    HanseVision GmbH, Hamburg
  2. Webentwickler (m/w/d)
    TREND Service GmbH, Wuppertal
Detailsuche

Beispiele, bei welchen Titeln AMD mit den Studios so die Leistung erhöhen konnte, gibt es mehrere: Bei Ashes of the Singularity hat Oxide Games etwa 30 Prozent herausgeholt, Dota 2 von Valve erhielt ein besseres Threading, bei Rise of the Tomb Raider wurden von Nixxes die Rendering-Tasks für zusätzliche 25 Prozent optimiert und bei Total War Warhammer steigerte Creative Assembly die Geschwindigkeit um 10 Prozent.

Grundsätzlich empfiehlt AMD, die aktuelle Version von Visual Studio zu verwenden, also 2017 statt 2015. Alleine durch die bessere Unterstützung und einen behobenen Fehler profitieren die Ryzen-CPU bereits deutlich. Bei der Abfrage der Anzahl der Kerne, die ein Spiel nutzen soll, rät der Hersteller dazu, die physische statt die logische zu nehmen. Ansonsten kann das Simultaneous Multithreading dafür sorgen, dass zwei Prozesse um Cache-Zugriffe konkurrieren, was die Leistung verringert.

Ein anderes Problem war gerade bei den Threadripper-Chips mit bis zu 16 Kernen und 32 Threads, dass Entwickler so viele logische Cores schlicht nicht erwartet haben. Als Resultat stürzten einige Titel einfach beim Start ab, erst nach einem Patch liefen sie fehlerfrei.

Golem Akademie
  1. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    21.–25. Februar 2022, Virtuell
  2. Unity Basiswissen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    7.–9. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

AMD legt den Studios nahe, möglichst wenige parallele Non-Temporal Streams zu nutzen und in einigen Extremfällen sind Leistungszuwächse um mehrere Faktoren erzielbar, etwa durch Spinlocks. Grundsätzlich zeigte das vergangene Jahr, dass CPUs auf Optimierungen angewiesen sind und die Performance in Spielen vor zwölf Monaten mehr über den Stand der Software denn über die Leistung des Prozessors aussagte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Sarkastius 29. Mär 2018

Ich habe selber schon mit einem Strommessgerät einen ryzen getestet. R7 1700 mit prime95...

ArcherV 25. Mär 2018

Sag das nicht zu laut. Ich höre schon die Horde von AMD Trolle welche in deine Richtung...

Anonymer Nutzer 23. Mär 2018

genau so stelle ich mir das auch vor, ht/smt kümmert sich während des spielens um alle...

DAASSI 23. Mär 2018

Auf der letzten LAN habe ich mich mit meinen 1600X auch mal kurz gewundert, warum es...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sam Zeloof
Student baut Chip mit 1.200 Transistoren

In seiner Garage hat Sam Zeloof den Z2 fertiggestellt und merkt scherzhaft an, Moore's Law schneller umgesetzt zu haben als Intel selbst.

Sam Zeloof: Student baut Chip mit 1.200 Transistoren
Artikel
  1. Xbox Cloud Gaming: Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden
    Xbox Cloud Gaming
    Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden

    Call of Duty, Fallout oder Halo: Neue Spiele bequem am Business-Laptop via Stream zocken, klingt zu gut, um wahr zu sein. Ist auch nicht wahr.
    Ein Erfahrungsbericht von Benjamin Sterbenz

  2. IBM: Watson Health anteilig für 1 Mrd. US-Dollar verkauft
    IBM
    Watson Health anteilig für 1 Mrd. US-Dollar verkauft

    Mit Francisco Partners greift eine große Investmentgruppe zu, das Geschäft mit Watson Health soll laut IBM darunter aber nicht leiden.

  3. Geforce RTX 3000 (Ampere): Nvidia macht Founder's Editions teurer
    Geforce RTX 3000 (Ampere)
    Nvidia macht Founder's Editions teurer

    Die Preise der FE-Ampere-Grafikkarten steigen um bis zu 100 Euro, laut Nvidia handelt es sich schlicht um eine Inflationsbereinigung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MediaMarkt & Saturn: Heute alle Produkte versandkostenfrei • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 114,90€ • Alternate (u.a. DeepCool AS500 Plus 61,89€) • Acer XV282K UHD/144 Hz 724,61€ • MindStar (u.a. be quiet! Pure Power 11 CM 600W 59€) • Sony-TVs heute im Angebot [Werbung]
    •  /