Abo
  • Services:

Software-Optimierung: Was AMD aus einem Jahr mit Ryzen gelernt hat

Innerhalb der vergangenen Monate hat AMD mit Spieleentwicklern zusammengearbeitet, um die Software besser für die Ryzen-CPUs zu optimieren. Manches davon ist trivial, anderes erfordert ein Umdenken.

Artikel veröffentlicht am ,
Performance-Steigerungen bei Ryzen
Performance-Steigerungen bei Ryzen (Bild: Computerbase)

AMDs Ryzen-CPUs sind seit rund einem Jahr im Handel erhältlich und die nächste Generation erscheint in wenigen Wochen. Der Hersteller hat dies zum Anlass genommen, auf der Entwicklerkonferenz GDC 2018 zu erläutern, welche Software-Optimierungen per Entwicklungsumgebung und durch Änderungen am Code zu einer besseren Performance auf den Chips führen.

Stellenmarkt
  1. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, München
  2. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg

Beispiele, bei welchen Titeln AMD mit den Studios so die Leistung erhöhen konnte, gibt es mehrere: Bei Ashes of the Singularity hat Oxide Games etwa 30 Prozent herausgeholt, Dota 2 von Valve erhielt ein besseres Threading, bei Rise of the Tomb Raider wurden von Nixxes die Rendering-Tasks für zusätzliche 25 Prozent optimiert und bei Total War Warhammer steigerte Creative Assembly die Geschwindigkeit um 10 Prozent.

Grundsätzlich empfiehlt AMD, die aktuelle Version von Visual Studio zu verwenden, also 2017 statt 2015. Alleine durch die bessere Unterstützung und einen behobenen Fehler profitieren die Ryzen-CPU bereits deutlich. Bei der Abfrage der Anzahl der Kerne, die ein Spiel nutzen soll, rät der Hersteller dazu, die physische statt die logische zu nehmen. Ansonsten kann das Simultaneous Multithreading dafür sorgen, dass zwei Prozesse um Cache-Zugriffe konkurrieren, was die Leistung verringert.

Ein anderes Problem war gerade bei den Threadripper-Chips mit bis zu 16 Kernen und 32 Threads, dass Entwickler so viele logische Cores schlicht nicht erwartet haben. Als Resultat stürzten einige Titel einfach beim Start ab, erst nach einem Patch liefen sie fehlerfrei.

AMD legt den Studios nahe, möglichst wenige parallele Non-Temporal Streams zu nutzen und in einigen Extremfällen sind Leistungszuwächse um mehrere Faktoren erzielbar, etwa durch Spinlocks. Grundsätzlich zeigte das vergangene Jahr, dass CPUs auf Optimierungen angewiesen sind und die Performance in Spielen vor zwölf Monaten mehr über den Stand der Software denn über die Leistung des Prozessors aussagte.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (mindestens 16,15€ bezahlen und Vegas Pro 14 EDIT und Magix Video Sound Cleaning Lab erhalten)
  2. 3,99€
  3. 53,99€

Sarkastius 29. Mär 2018 / Themenstart

Ich habe selber schon mit einem Strommessgerät einen ryzen getestet. R7 1700 mit prime95...

ArcherV 25. Mär 2018 / Themenstart

Sag das nicht zu laut. Ich höre schon die Horde von AMD Trolle welche in deine Richtung...

Seroy 23. Mär 2018 / Themenstart

genau so stelle ich mir das auch vor, ht/smt kümmert sich während des spielens um alle...

DAASSI 23. Mär 2018 / Themenstart

Auf der letzten LAN habe ich mich mit meinen 1600X auch mal kurz gewundert, warum es...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Bundesregierung über Lernsoftware gehackt - Bericht

Der Hacker-Angriff auf die Bundesregierung erfolgte offenbar über eine Lernsoftware.

Bundesregierung über Lernsoftware gehackt - Bericht Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

    •  /