Software-Lizenzen: Microsoft geht mit Staatsanwaltschaft gegen Lizengo vor

Software-Keys von Microsoft bei Edeka wirken erst einmal seriös. Die Staatsanwaltschaft Köln sieht das nicht so und ließ den Händler Lizengo in Köln durchsuchen.

Artikel veröffentlicht am ,
Sitz der Staatsanwaltschaft Köln
Sitz der Staatsanwaltschaft Köln (Bild: Staatsanwaltschaft Köln)

Bei dem Software-Händler Lizengo wurden am vergangenen Dienstag Privat- und Büroräume der Geschäftsführung von der Kriminalpolizei durchsucht. Einen Bericht von Heise Online hat Lizengo Golem.de teilweise bestätigt. "Wir bestätigen, dass es ein Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft Köln gibt. Lizengo ist in diesem Zusammenhang als Zeugin durchsucht worden", sagte Dörthe Minde, Anwältin von Lizengo. Ein Zivilverfahren über den Sachverhalt ist nach ihren Angaben anhängig.

Stellenmarkt
  1. Informatiker - Business Analyst / Requirements Engineer (m/w/d)
    DGN Deutsches Gesundheitsnetz Service GmbH, Düsseldorf
  2. Software Entwickler Microsoft Dynamics 365 CRM (m/w/d)
    ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, verschiedene Standorte (Home-Office)
Detailsuche

Die Staatsanwaltschaft Köln bestätigte Golem.de, dass im Laufe der vergangenen Woche Durchsuchungsmaßnahmen bei einem Online-Händler durchgeführt wurden, dessen Verantwortlichen und weiteren Beschuldigten vorgeworfen wird, im Jahr 2019 in Märkten Produktschlüssel als Lizenzen für Computerprogramme eines US-amerikanischen Softwareherstellers verkauft zu haben, ohne dass der Käufer ein tatsächliches Nutzungsrecht hatte. "Bei der Durchsuchung sind Daten und Datenträger sichergestellt worden, die nunmehr ausgewertet werden müssen. Weiteres kann ich mit Blick auf die laufenden Ermittlungen wegen Betruges nicht mitteilen. Namen von Beschuldigten oder beteiligten Firmen werden ausdrücklich nicht bestätigt", erklärte Staatsanwalt und Pressesprecher Christoph Hebbecker.

Der IT-Handelsfachdienst CRN berichtete im Oktober 2019, dass Microsoft den Anbieter Lizengo wegen des Vertriebs von Keys bei Edeka, in Getränkemärkten und anderen Verkaufsstätten ohne gültige Nutzungsrechte verklagt habe.

Microsoft hat nach eigenen Angaben wegen des Verkaufs von Software-Karten durch Lizengo rechtliche Schritte gegen das Kölner Unternehmen eingeleitet. In einer Erklärung des US-Unternehmens heißt es dazu: "Ein funktionierender Product-Key ist nicht gleichbedeutend mit einer gültigen Lizenz. Product-Keys sind keine Lizenzen, sie dienen lediglich dazu, dass derjenige Kunde, der bereits ein Nutzungsrecht ('Lizenz') für ein Computerprogramm erhalten hat, dieses installieren und aktivieren kann."

Golem Karrierewelt
  1. Deep-Dive Kubernetes – Production Grade Deployments: virtueller Ein-Tages-Workshop
    08.11.2022, Virtuell
  2. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    14.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Ein nach dem Verkauf bei Edeka bei einem Kunden angezeigter Product-Key für die Aktivierung von Microsoft Office Home & Student 2016 gehörte zu einem OEM-Programm von Microsoft für das Gebiet der Volksrepublik China und sei im Ausland ungültig. Der zweite, demselben Kunden angezeigte Product-Key, sei Teil eines Volumenlizenzvertrags, der im Namen einer Universität in Bulgarien abgeschlossen worden sei, erklärte Microsoft.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Neuro-Chef 28. Aug 2020

.. wer Microsoft Office beim Edeka kauft, braucht es wahrscheinlich garnicht und wäre mit...

gadthrawn 28. Aug 2020

Warum denkst du seriöser deutscher Laden? Die Lizenzen stammen aus günstigen Quellen...

gadthrawn 28. Aug 2020

Da gibt es nur andere kleine Probleme. Lizenzgo kauft nicht bei MS. Artikel zu Ende...

gadthrawn 28. Aug 2020

Erstens nein und zweitens hat der hiermit gar nichts zu tun. Hat auch damit nichts zu...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Streit mit Magnus Carlsen
Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben

Schachweltmeister Magnus Carlsen wirft dem Großmeister Hans Niemann Betrug vor - eine neue Untersuchung stärkt die Vorwürfe.

Streit mit Magnus Carlsen: Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben
Artikel
  1. Airpods Pro 2 im Test: Apple schaltet Lärm und Konkurrenz aus
    Airpods Pro 2 im Test
    Apple schaltet Lärm und Konkurrenz aus

    Mit sinnvollen Verbesserungen sind die Airpods Pro 2 das Beste, was es derzeit an ANC-Hörstöpseln gibt. Aber Apples kundenfeindliche Borniertheit nervt.
    Ein Test von Ingo Pakalski

  2. Dr. Mike Eissele: Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben
    Dr. Mike Eissele
    "Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben"

    Chefs von Devs Teamviewer-CTO Dr. Mike Eissele gibt einen tiefen Einblick, wie man sich auf eine Arbeitswelt ohne Bildschirme vorbereitet.
    Ein Interview von Daniel Ziegener

  3. Anwalt spendet Abmahnerlöse: Datenschutzvereine sehen sich instrumentalisiert
    Anwalt spendet Abmahnerlöse
    Datenschutzvereine sehen sich instrumentalisiert

    Die Berichte über Abmahnungen wegen des Einsatzes von Google Web Fonts häufen sich. Weil ein Abmahnanwalt nun seine Erlöse spendet, gibt es Streit.
    Ein Bericht von Lennart Mühlenmeier

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Inno3D RTX 3090 Ti 1.999€, MSI B550 Mainboard 118,10€, LG OLED 48" 799€, Samsung QLED TVs 2022 (u. a. 65" 899€, 55" 657€) • Alternate (Acer Gaming-Monitore) • MindStar (G-Skill DDR4-3600 16GB 88€, Intel Core i5 2.90 Ghz 99€) • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /