Abo
  • IT-Karriere:

Software: IT-Branche erwartet 21.000 neue Jobs in diesem Jahr

Es soll weiter viele Neueinstellungen in der IT-Branche geben, doch die einzelnen Bereiche entwickeln sich stark unterschiedlich. Die Umsatzprognose für 2016 hat die IT-Branche deutlich verfehlt.

Artikel veröffentlicht am ,
Beschäftigte bei Globalfoundries
Beschäftigte bei Globalfoundries (Bild: Globalfoundries)

Im Jahr 2017 entstehen voraussichtlich 21.000 neue Arbeitsplätze in der IT-Branche. Das teilte der Bitkom am 7. März 2017 mit. Softwarehäuser und IT-Dienstleister zeigen demnach das meiste Wachstum. Ende 2017 würden damit 1.051.000 Menschen in der Branche arbeiten. Das entspricht einem Plus von 2 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum.

Stellenmarkt
  1. inovex GmbH, verschiedene Standorte
  2. Stadt Nürnberg, Nürnberg

Am stärksten soll der Bereich Software mit 6,3 Prozent auf 23 Milliarden Euro wachsen. Die Umsätze mit IT-Dienstleistungen sollen um 2,3 Prozent auf 39 Milliarden Euro steigen. Die Umsätze mit IT-Hardware stagnieren mit einem leichten Plus von 0,1 Prozent bei 24 Milliarden Euro. Rückläufig ist der Markt für Server (-6,3 Prozent) und PCs sowie Laptops (-4,0 Prozent), während Workstations (+7,6 Prozent) und Tablets (+5,9 Prozent) deutlich zulegen.

In der Telekommunikation sinken die Umsätze voraussichtlich um 0,2 Prozent auf 66,2 Milliarden Euro. Die Umsätze im Festnetz (-0,7 Prozent) und Mobilfunk (-1,7 Prozent) gehen weiter zurück.

Einbruch bei Smartphones

Der Smartphone-Markt verzeichnete 2016 mit einem Minus von 6 Prozent erstmals einen deutlichen Rückgang. In diesem Jahr sollen die Umsätze wieder um 1,5 Prozent auf 10,1 Milliarden Euro steigen.

Der ITK-Markt insgesamt entwickelte sich im vergangenen Jahr schwächer als erwartet. Die Umsätze stiegen nur um 1 Prozent auf 159,3 Milliarden Euro, während die Prognose bei 1,7 Prozent lag. Die Umsätze mit Servern, Halbleitern und Smartphones erreichten nicht die Erwartungen.

Grundlage sind Angaben des European Information Technology Observatory (EITO), das zu Bitkom Research gehört, und Angaben der Marktforschungsinstitute IDC und GfK.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 16,95€
  2. 41,95€
  3. (u. a. Xbox Live Gold 12 Monate 45,99€)
  4. ab 59,98€ (mit Vorbesteller-Preisgarantie)

delnasko95 12. Jul 2017

Also ich wäre gern ein Java Sklave :) Bei guter Bezahlung und langfristiger Karriere...

PiranhA 07. Mär 2017

Ja, soll man etwa jedes mal 5.000 Links zu den Webseiten der ganzen Unternehmen posten...


Folgen Sie uns
       


Vaio SX 14 - Test

Das Vaio SX14 ist wie schon die Vorgänger ein optisch hochwertiges Notebook mit vielen Anschlüssen und einer sehr guten Tastatur. Im Golem.de-Test zeigen sich allerdings Schwächen beim Display, dem Touchpad und der Akkulaufzeit, was das Comeback der Marke etwas abschwächt.

Vaio SX 14 - Test Video aufrufen
Black Mirror Staffel 5: Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten
Black Mirror Staffel 5
Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten

Black Mirror zeigt in der neuen Staffel noch alltagsnäher als bisher, wie heutige Technologien das Leben in der Zukunft katastrophal auf den Kopf stellen könnten. Dabei greift die Serie auch aktuelle Diskussionen auf und zeigt mitunter, was bereits im heutigen Alltag schiefläuft - ein Meisterwerk! Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Streaming Netflix testet an Instagram erinnernden News-Feed
  2. Start von Disney+ Netflix wird nicht dauerhaft alle Disney-Inhalte verlieren
  3. Videostreaming Netflix will Zuschauerzahlen nicht länger geheim halten

Elektromobilität: Wohin mit den vielen Akkus?
Elektromobilität
Wohin mit den vielen Akkus?

Akkus sind die wichtigste Komponente von Elektroautos. Doch auch, wenn sie für die Autos nicht mehr geeignet sind, sind sie kein Fall für den Schredder. Hersteller wie Audi testen Möglichkeiten, sie weiterzuverwenden.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Proterra Elektrobushersteller vermietet Akkus zur Absatzförderung
  2. Batterieherstellung Kampf um die Zelle
  3. US CPSC HP muss in den USA nochmals fast 80.000 Akkus zurückrufen

Vernetztes Fahren: Wer hat uns verraten? Autodaten
Vernetztes Fahren
Wer hat uns verraten? Autodaten

An den Daten vernetzter Autos sind viele Branchen und Firmen interessiert. Die Vorschläge zu Speicherung und Zugriff auf die Daten sind jedoch noch nebulös. Und könnten den Fahrzeughaltern große Probleme bereiten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
  2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
  3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

    •  /