• IT-Karriere:
  • Services:

Software Guard Extentions: Linux-Code kann auf Intel-CPUs besser geschützt werden

Die Werkzeuge für Intels SGX stehen jetzt für Linux bereit. Mit dieser Befehlssatzerweiterung können Anwendungen ihre Daten oder Code in speziell geschütztem Speicher ablegen und so vor nicht autorisiertem Zugriff schützen.

Artikel veröffentlicht am ,
Intels SGX steht erst seit den Skylake-Chips bereit.
Intels SGX steht erst seit den Skylake-Chips bereit. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Mit den Software Guard Extentions (SGX) hat Intel eine Befehlssatzerweiterung für seine CPUs geschaffen, die Daten von Anwendungen oder sogar deren Code selbst besser vor einem Zugriff von außen schützen soll. Die Technik, um SGX in eigenem Code unter Linux zu verwenden, steht nun über ein SDK zur Verfügung.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Hamburg
  2. Rail Power Systems GmbH, München

Laut Intel ermöglicht die Nutzung von SGX sogenannte Enklaven. Das sind spezielle Speicherbereiche, in denen Daten oder auch der Laufzeitcode von Anwendungen abgelegt werden können, ohne dass andere Prozesse darauf zugreifen können. Dies gelte sogar für jene Prozesse, die mit höheren Rechten laufen. Damit kann das Verändern oder Auslesen der Daten verhindert werden.

Das selbst vorgegebene Ziel von Intel ist es, damit einen Schutz zu schaffen, der über das Verschlüsseln von Daten hinausgeht. Denn irgendwann müssen die Daten zur Laufzeit entschlüsselt werden und sind damit, zumindest theoretisch, für Angreifer im Speicher verfügbar. Die Verwendung von SGX soll aber ein solches Szenario verhindern. Ebenso könnten mit SGX auch dann Daten weiterhin geschützt bleiben, wenn Angreifer sich höhere Rechte durch Fehler in anderen Anwendungen verschafft haben.

Gesteuert wird das Verhalten von SGX über die Hardware in Zusammenarbeit mit der dazugehörigen Firmware. Erstmals eingeführt hat Intel die SGX im vergangenen Jahr mit seiner Skylake-Architektur. Der Code zur Verwendung von SGX unter Linux steht auf Github zum Download bereit. Das SDK umfasst laut Intel eine API-Sammlung, verschiedene Bibliotheken, eine Dokumentation, Beispielcode und einige Werkzeuge, um Anwendungen in C oder C++ zu erstellen, die SGX aktiv nutzen können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 350,10€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  2. 749€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  3. 594€ (mit Rabattcode "YDENUEDR6CZQWFQM" - Bestpreis!)

pointX 28. Jun 2016

Wie muss ich den folgenden Abschnitt aus der News dann verstehen ? Prozess mit höheren...

Proctrap 28. Jun 2016

Sie können ihren eigentlichen Code in diesem Bereich ablegen, oder ähnliche Operationen...

*ubuntuuser 28. Jun 2016

Da hast du in der Vergangenheit aber einige Dinge verpasst.

User_x 28. Jun 2016

grenzt das Wirkungsfenster ein. Der Code müsste dann vor der ausführung verändert werden?

NeoCronos 27. Jun 2016

Wie ist denn das umgesetzt? Wenn die CPU SGX kann wird es benutzt sonst nicht? Könnte man...


Folgen Sie uns
       


iPhone 12 und iPhone 12 Pro - Fazit

Beim iPhone 12 und 12 Pro hat sich Apple vom bisherigen Design verabschiedet - im Test überzeugen Verarbeitung, Kamera und Display.

iPhone 12 und iPhone 12 Pro - Fazit Video aufrufen
SSD vs. HDD: Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab
SSD vs. HDD
Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab

SSDs in NAS-Systemen sind lautlos, energieeffizient und schneller: Golem.de untersucht, ob es eine neue Referenz für Netzwerkspeicher gibt.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

  1. Firecuda 120 Seagate bringt 4-TByte-SSD für Spieler

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

Energiewende: Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte
Energiewende
Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte

Vor einem Jahrzehnt suchte die europäische Stahlindustrie nach Technologien, um ihren hohen Kohlendioxid-Ausstoß zu reduzieren, doch umgesetzt wurde fast nichts.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Wetter Warum die Klimakrise so deprimierend ist

    •  /