Software für Ladesäulen: Chargepoint übernimmt Mobililtätsdienstleister Has-to-be

Ladenetzbetreiber wie Aral oder Ionity setzen auf die Softwarelösungen von Has-to-be.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Schnellladenetzwerk Ionity wird über Has-to-be angebunden.
Das Schnellladenetzwerk Ionity wird über Has-to-be angebunden. (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)

Der US-amerikanische Ladenetzbetreiber Chargepoint übernimmt den europäischen Mobilitätsdienstleister Has-to-be. Der Kaufpreis in Höhe von 250 Millionen Euro werde sowohl bar als auch in Aktien bezahlt, teilte Chargepoint am 20. Juli 202 mit. Has-to-be entwickelt mit seinen 125 Mitarbeitern Software- und Backend-Systeme für Elektromobilität wie beispielsweise Ladestationen.

Stellenmarkt
  1. Business Intelligence Spezialist Einkauf (m/w/d)
    Kaufland Dienstleistung GmbH & Co. KG, Heilbronn
  2. Inhouse Consultant HR-IT Systems (m/w/d)
    ista International GmbH, Essen
Detailsuche

Das Unternehmen hat derzeit Standorte in Salzburg, Wien und München. Nach eigenen Angaben verwaltet Has-to-be derzeit 150.000 Ladekarten mit der Software-Lösung be.Energised und hat Zugang zu 250.000 Roaming-Ladepunkten in Europa. Zu den Kunden zählten unter anderem Aral, Audi, GP Joule, Ionity und Porsche.

Chargepoint ist nach eigenen Angaben Marktführer in Nordamerika bei der Ladeinfrastruktur. Die kontinuierliche Investition in den europäischen Markt sei entscheidend für die Wachstumsstrategie des Unternehmens.

Der Autokonzern Volkswagen ist der Mitteilung zufolge Investor und einer der wichtigsten Anteilseigner von Has-to-be. "Als Teil unseres langjährigen Engagements in der Elektromobilität haben wir schon früh in Has-to-be investiert", sagte Elke Temme, Leiterin von Volkswagen Charging & Energy. Nun glaube der Konzern, dass die beiden Firmen "gemeinsam großes Potenzial besitzen, die Elektromobilität weiter voranzutreiben".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Halbleiterfertigung
Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China

Maschinen für EUV-Belichtung darf ASML bereits nicht mehr nach China exportieren, auch der Zugang zu älteren DUV-Anlagen soll gekappt werden.

Halbleiterfertigung: Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China
Artikel
  1. Fake-Polizei-Anrufe: Bundesnetzagentur meldet starken Anstieg von Beschwerden
    Fake-Polizei-Anrufe
    Bundesnetzagentur meldet starken Anstieg von Beschwerden

    Seit März wachsen die Beschwerden stark an, weil Betrüger automatische Ansage von Polizei, BKA, Interpol oder Europol versenden. Dabei täuschen sie echte Telefonnummern vor.

  2. Games with Gold: Die Xbox-360-Neuauflagen sind alle
    Games with Gold
    Die Xbox-360-Neuauflagen sind alle

    Ab Oktober 2022 ist Schluss mit weiteren Xbox-360-Spielen in Spieleabos von Microsoft. Grund ist schlicht eine natürliche Grenze.

  3. Kryptowinter: Auch Bitcoin-Minern droht die Zahlungsunfähigkeit
    Kryptowinter
    Auch Bitcoin-Minern droht die Zahlungsunfähigkeit

    Nicht nur Bitcoin-Verleiher gehen in der Krise pleite. Auch professionelle Krypto-Mining-Unternehmen kämpfen um ihre Liquidität.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Red Friday: Mega-Rabatt-Aktion bei Media Markt • PS5 bestellbar • EVGA RTX 3090 günstig wie nie: 1.649€ • MindStar (MSI RTX 3060 429€, MSI 31,5“ WQHD 165Hz 369€) • Samsung QLED 85" günstig wie nie: 1.732,72€ • Alternate (Tower & CPU-Kühler) • Der beste 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /