Software für Ladesäulen: Chargepoint übernimmt Mobililtätsdienstleister Has-to-be

Ladenetzbetreiber wie Aral oder Ionity setzen auf die Softwarelösungen von Has-to-be.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Schnellladenetzwerk Ionity wird über Has-to-be angebunden.
Das Schnellladenetzwerk Ionity wird über Has-to-be angebunden. (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)

Der US-amerikanische Ladenetzbetreiber Chargepoint übernimmt den europäischen Mobilitätsdienstleister Has-to-be. Der Kaufpreis in Höhe von 250 Millionen Euro werde sowohl bar als auch in Aktien bezahlt, teilte Chargepoint am 20. Juli 202 mit. Has-to-be entwickelt mit seinen 125 Mitarbeitern Software- und Backend-Systeme für Elektromobilität wie beispielsweise Ladestationen.

Stellenmarkt
  1. DevOps Engineer (m/f/d)
    enote GmbH, Berlin
  2. Senior Systems Engineer (m/w/d) Security Operation Center
    Bausparkasse Schwäbisch Hall AG, Schwäbisch Hall
Detailsuche

Das Unternehmen hat derzeit Standorte in Salzburg, Wien und München. Nach eigenen Angaben verwaltet Has-to-be derzeit 150.000 Ladekarten mit der Software-Lösung be.Energised und hat Zugang zu 250.000 Roaming-Ladepunkten in Europa. Zu den Kunden zählten unter anderem Aral, Audi, GP Joule, Ionity und Porsche.

Chargepoint ist nach eigenen Angaben Marktführer in Nordamerika bei der Ladeinfrastruktur. Die kontinuierliche Investition in den europäischen Markt sei entscheidend für die Wachstumsstrategie des Unternehmens.

Der Autokonzern Volkswagen ist der Mitteilung zufolge Investor und einer der wichtigsten Anteilseigner von Has-to-be. "Als Teil unseres langjährigen Engagements in der Elektromobilität haben wir schon früh in Has-to-be investiert", sagte Elke Temme, Leiterin von Volkswagen Charging & Energy. Nun glaube der Konzern, dass die beiden Firmen "gemeinsam großes Potenzial besitzen, die Elektromobilität weiter voranzutreiben".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Apple
Macbook-Nutzer berichten über gesprungene Displays

Zahlreiche Besitzer von Macbooks mit M1-Chip berichten über plötzlich gesprungene Displays - Apple geht von Fremdverschulden aus.

Apple: Macbook-Nutzer berichten über gesprungene Displays
Artikel
  1. Gesetz tritt in Kraft: Die Uploadfilter sind da
    Gesetz tritt in Kraft
    Die Uploadfilter sind da

    Ab sofort haften große Plattformen für die Uploads ihrer Nutzer. Zu mehr Lizenzvereinbarungen hat das bei der Gema noch nicht geführt.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  2. Mercedes-Benz: Daimler rechnet mit Abbau von Arbeitsplätzen durch E-Autos
    Mercedes-Benz
    Daimler rechnet mit Abbau von Arbeitsplätzen durch E-Autos

    Mehr Elektroautos bei Daimler bedeuten nach Ansicht der Chefetage weniger Arbeitsplätze. Grund sei der einfachere Einbau eines Elektromotors.

  3. VW, BMW, Daimler: Jedes sechste Elektroauto ist von deutschem Hersteller
    VW, BMW, Daimler
    Jedes sechste Elektroauto ist von deutschem Hersteller

    Das Elektroauto gewinnt an Fahrt bei den deutschen Herstellern und Autokäufern. Bei Angebot und Nachfrage dominiert China.


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Acer XB323UGP (WQHD, 170Hz) 580,43€ • Acer XV340CKP (UWQHD, 144 Hz) 465,78€ • Razer BlackShark V2 + Base Station V2 Chroma 94,98€ • Mega-Marken-Sparen bei MM • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Alternate (u. a. AKRacing Core EX-Wide SE 248,99€) • Fallout 4 GOTY 9,99€ [Werbung]
    •  /