Software: Fawkes soll vor Gesichtserkennung schützen

Eine Forschergruppe hat einen Algorithmus veröffentlicht, der Fotos so verändert, dass Gesichtserkennung nicht mehr funktioniert.

Artikel veröffentlicht am ,
Gesichtserkennung (Symbolbild)
Gesichtserkennung (Symbolbild) (Bild: Gerd Altmann/Pixabay)

Mit der Software Fawkes und dem gleichnamigen Algorithmus sollen Gesichtsbilder so verändert werden, dass sie von Gesichtserkennungssystemen nicht mehr erkannt werden können. Für den menschlichen Betrachter bleiben die Gesichter jedoch gut identifizierbar. Entwickelt wurde die Software von einer Forschergruppe an der Universität Chicago in den USA.

Stellenmarkt
  1. Systemadministrator (w/m/d) für die Verkehrszentrale Nord
    Die Autobahn GmbH des Bundes, Hamburg
  2. Security Monitoring Expert (m/w/d)
    Deichmann SE, Essen
Detailsuche

"Unser Verzerrungs- oder Cloaking-Algorithmus nimmt die Fotos des Benutzers auf und berechnet minimale Störungen, die sie im Merkmalsraum eines Gesichtserkennungsmodells (unter Verwendung realer oder synthetischer Bilder eines Dritten als Orientierungspunkt) erheblich verschieben", beschreibt die Forschergruppe ihr Vorgehen. Durch die minimalen Veränderungen auf der Pixelebene sollen die stetig weiterlernenden Gesichtserkennungsmodelle manipuliert werden, indem sie aus den veränderten Bildern falsche Schlüsse ziehen.

Die Technik soll beispielsweise gegen die Praxis von Firmen wie Clearview AI schützen, die eine riesige Gesichtserkennungsdatenbank aus öffentlich zugänglichen Bildern aufgebaut haben. Die veränderten Fotos, die etwa über soziale Medien geteilt werden können, könnten dann nicht mehr mit anderen Bildern der abgebildeten Person in Verbindung gebracht werden.

In der Praxis soll dies mit den Gesichtserkennungsmodellen von Microsoft Azure, Amazon Rekognition und Face++ funktioniert haben. Diese sollen, nachdem sie mit den veränderten Bildern trainiert wurden, keine Übereinstimmung mit den echten Bildern einer Person gefunden haben. Das Team der Universität Chicago betont jedoch, dass es sich um ein Forschungsprojekt handle, das möglicherweise nicht mit allen Bildern oder Gesichtserkennungsmodellen funktioniere.

Golem Karrierewelt
  1. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    06./07.02.2023, virtuell
  2. Cloud Competence Center: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Ein-Tages-Workshop
    28.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Fawkes ist eine Python geschriebene Open-Source-Software, die lokal auf dem Rechner ausgeführt wird. Interessierte können sich die Software für Windows, Linux und Mac herunterladen sowie den Quellcode auf Github einsehen. Die Forschergruppe will die Software in Zukunft benutzerfreundlicher gestalten. Eine App solle es jedoch nicht geben, da die Rechenleistung von Smartphones zu gering sei.

Der Name Fawkes ist der Graphic Novel und deren Verfilmung V wie Vendetta entlehnt, aus der die bekannten Guy-Fawkes-Masken stammen, die das Markenzeichen der Hacktivistengruppe Anonymous wurden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Niriel 29. Jul 2020

Ergebnis: Nur Shawn wurde so weit entfremdet das Picasa ihn nicht wieder erkannt hat...

Emanuele F. 23. Jul 2020

Ich habe es bei der Person-Verlängerung (Erneuerung) vor 3 Wochen sogar auf normalen...

Trockenobst 23. Jul 2020

Die einen wollen was, die anderen wollen was anderes. Richtig und Falsch ist zunehmend...

Trockenobst 23. Jul 2020

Die Augen werden jeweils um ein Pixel nach rechts, unten oben verschoben. Die Nase ist...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Metaverse
EU blamiert sich mit interaktiver Onlineparty

Rund 387.000 Euro an Kosten, fünf Besucher auf der Onlineparty: Ein EU-Projekt wollte junge Menschen als Büroklammer tanzen lassen.

Metaverse: EU blamiert sich mit interaktiver Onlineparty
Artikel
  1. Elektromobilität: Hyundai zeigt Elektrosportwagen Ioniq 5 N
    Elektromobilität
    Hyundai zeigt Elektrosportwagen Ioniq 5 N

    Hyundai hat erstmals ein Video mit dem Ioniq 5 N veröffentlicht. Das besonders sportliche Fahrzeug soll die N-Marke beleben.

  2. High Purity in der Produktion: Unter Druck reinigen
    High Purity in der Produktion
    Unter Druck reinigen

    Ob Autos, Elektronik, Medizin oder Halbleiter: Die Reinhaltung bis in den Nanobereich wird immer wichtiger. Das stellt hohe Anforderung an Monitoring und Prozesslenkung.
    Ein Bericht von Detlev Prutz

  3. Patches: Anti-Ruckel-Updates für Pokémon und Callisto zeigen Wirkung
    Patches
    Anti-Ruckel-Updates für Pokémon und Callisto zeigen Wirkung

    Warum nicht gleich so? Für die von Bugs geplagten Computerspiele Pokémon Karmesin/Purpur und The Callisto Protocol gibt es Updates.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • Amazon-Geräte bis -53% • Mindstar: AMD-Ryzen-CPUs zu Bestpreisen • Alternate: Kingston FURY Beast RGB 32GB DDR5-4800 146,89€ • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn: u. a. SanDisk Ultra microSDXC 512GB 39€ • Thrustmaster Ferrari GTE Wheel 87,60€ [Werbung]
    •  /