Software: Fawkes soll vor Gesichtserkennung schützen

Eine Forschergruppe hat einen Algorithmus veröffentlicht, der Fotos so verändert, dass Gesichtserkennung nicht mehr funktioniert.

Artikel veröffentlicht am ,
Gesichtserkennung (Symbolbild)
Gesichtserkennung (Symbolbild) (Bild: Gerd Altmann/Pixabay)

Mit der Software Fawkes und dem gleichnamigen Algorithmus sollen Gesichtsbilder so verändert werden, dass sie von Gesichtserkennungssystemen nicht mehr erkannt werden können. Für den menschlichen Betrachter bleiben die Gesichter jedoch gut identifizierbar. Entwickelt wurde die Software von einer Forschergruppe an der Universität Chicago in den USA.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler für Ruby on Rails & C# .NET Core (m/w/d)
    KWS SAAT SE & Co. KGaA, Einbeck
  2. Doktorand*in (d/m/w) Machine Learning / Causal Reinforcement Learning
    OSRAM Opto Semiconductors Gesellschaft mit beschränkter Haftung, Regensburg
Detailsuche

"Unser Verzerrungs- oder Cloaking-Algorithmus nimmt die Fotos des Benutzers auf und berechnet minimale Störungen, die sie im Merkmalsraum eines Gesichtserkennungsmodells (unter Verwendung realer oder synthetischer Bilder eines Dritten als Orientierungspunkt) erheblich verschieben", beschreibt die Forschergruppe ihr Vorgehen. Durch die minimalen Veränderungen auf der Pixelebene sollen die stetig weiterlernenden Gesichtserkennungsmodelle manipuliert werden, indem sie aus den veränderten Bildern falsche Schlüsse ziehen.

Die Technik soll beispielsweise gegen die Praxis von Firmen wie Clearview AI schützen, die eine riesige Gesichtserkennungsdatenbank aus öffentlich zugänglichen Bildern aufgebaut haben. Die veränderten Fotos, die etwa über soziale Medien geteilt werden können, könnten dann nicht mehr mit anderen Bildern der abgebildeten Person in Verbindung gebracht werden.

In der Praxis soll dies mit den Gesichtserkennungsmodellen von Microsoft Azure, Amazon Rekognition und Face++ funktioniert haben. Diese sollen, nachdem sie mit den veränderten Bildern trainiert wurden, keine Übereinstimmung mit den echten Bildern einer Person gefunden haben. Das Team der Universität Chicago betont jedoch, dass es sich um ein Forschungsprojekt handle, das möglicherweise nicht mit allen Bildern oder Gesichtserkennungsmodellen funktioniere.

Golem Akademie
  1. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Oktober 2021, Virtuell
  2. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Fawkes ist eine Python geschriebene Open-Source-Software, die lokal auf dem Rechner ausgeführt wird. Interessierte können sich die Software für Windows, Linux und Mac herunterladen sowie den Quellcode auf Github einsehen. Die Forschergruppe will die Software in Zukunft benutzerfreundlicher gestalten. Eine App solle es jedoch nicht geben, da die Rechenleistung von Smartphones zu gering sei.

Der Name Fawkes ist der Graphic Novel und deren Verfilmung V wie Vendetta entlehnt, aus der die bekannten Guy-Fawkes-Masken stammen, die das Markenzeichen der Hacktivistengruppe Anonymous wurden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Niriel 29. Jul 2020

Ergebnis: Nur Shawn wurde so weit entfremdet das Picasa ihn nicht wieder erkannt hat...

Emanuele F. 23. Jul 2020

Ich habe es bei der Person-Verlängerung (Erneuerung) vor 3 Wochen sogar auf normalen...

Trockenobst 23. Jul 2020

Die einen wollen was, die anderen wollen was anderes. Richtig und Falsch ist zunehmend...

Trockenobst 23. Jul 2020

Die Augen werden jeweils um ein Pixel nach rechts, unten oben verschoben. Die Nase ist...

rubberduck09 23. Jul 2020

Sondern "nur" das Gesicht vermisst. Es ist klar zu erkennen dass z.B. der Augenabstand...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Pornhub, Youporn, Mydirtyhobby
Gericht bestätigt Zugangsverbot für Pornoportale

Die Landesmedienanstalt NRW hat zu Recht gegen drei Pornoportale mit Sitz in Zypern ein Zugangsverbot verhängt.

Pornhub, Youporn, Mydirtyhobby: Gericht bestätigt Zugangsverbot für Pornoportale
Artikel
  1. Zip: Ratenzahlung in Microsoft Edge empört die Community
    Zip
    Ratenzahlung in Microsoft Edge empört die Community

    Die App Zip wird seit Microsoft Edge 96 standardmäßig aktiviert. Diese bietet Ratenzahlung an, schürt aber nur Hass in der Community.

  2. Kompakter Einstieg in die Netzwerktechnik
     
    Kompakter Einstieg in die Netzwerktechnik

    Die Golem Akademie bietet Admins und IT-Sicherheitsbeauftragten in einem Fünf-Tage-Workshop einen umfassenden Überblick über Netzwerktechnologien und -konzepte.
    Sponsored Post von Golem Akademie

  3. Razer Zephyr im Test: Gesichtsmaske mit Stil bringt nicht viel
    Razer Zephyr im Test
    Gesichtsmaske mit Stil bringt nicht viel

    Einmal Cyberpunk mit Beleuchtung bitte: Tragen wir Razers Zephyr in der U-Bahn, fallen wir auf. Allerdings ist das Produkt nicht ausgereift.
    Ein Test von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Last Minute Angebote bei Amazon • Crucial-RAM zu Bestpreisen (u. a. 16GB Kit DDR4-3600 73,99€) • HP 27" FHD 165Hz 199,90€ • Razer Iskur X Gaming-Stuhl 239,99€ • Adventskalender bei MM/Saturn (u. a. Surface Pro 7+ 849€) • Alternate (u. a. Adata 1TB PCIe-4.0-SSD für 129,90€) [Werbung]
    •  /