Abo
  • Services:
Anzeige
Envivio-Produkt
Envivio-Produkt (Bild: Envivio)

Software: Ericsson will Videocodec-Entwickler Envivio übernehmen

Envivio-Produkt
Envivio-Produkt (Bild: Envivio)

Ericsson kauft ein Videocodec-Unternehmen, dessen Gründer am MPEG 4 mitgearbeitet haben. Ericsson wandelt sich vom Hardware- zum Softwareunternehmen.

Anzeige

Ericsson will das Unternehmen Envivio kaufen. Aktionären des Unternehmens macht Ericsson ein Übernahmeangebot von 4,10 US-Dollar pro Aktie. Dies entspricht einem Angebotswert von rund 125 Millionen US-Dollar. Mit der Übernahme von Envivio will Ericsson seine Position im Bereich der Videokompression verbessern.

Der Zukauf soll noch im vierten Quartal 2015 abgeschlossen werden.

Spin-off der France Télécom

Envivio ist ein Anbieter von IP-basiertem Video-Encoding und -Transcoding. Die Firma mit Hauptsitz im kalifornischen San Francisco beliefert nach eigenen Angaben weltweit über 400 TV-Anbieter. Zu den Kunden des Unternehmens gehören Comcast, Cox Communications, Liberty Global, Sky, Telstra und Time Warner Cable. Envivio erwirtschaftete im Jahr 2014 einen Umsatz von 43 Millionen US-Dollar und hat rund 200 Beschäftigte.

Envivio wurde im Jahr 2000 als Spin-off der France Télécom R&D Labs in San Francisco und Rennes gegründet. Die Gründer leisteten Beiträge zur Spezifikation und Entwicklung von MPEG-4. Die Firma hält 17 Patente in dem Bereich aus der Zeit von vor 2000. Envivio ging im April 2012 an die Börse.

Ericsson beschäftigt rund 115.000 Mitarbeiter. Das Unternehmen mit Hauptsitz in Stockholm wurde 1876 gegründet. Ericsson wandelte sich vom Hardwarehersteller zum Anbieter von Software. Im Jahr 2004 erwirtschaftete der schwedische Konzern 73 Prozent des Umsatzes mit Hardware, 27 Prozent mit Software und Services. Im Jahr 2014 hatten sich die Anteile fast komplett umgekehrt.

Amazon kaufte in der vergangenen Woche Elemental Technologies für 500 Millionen US-Dollar. Das Startup aus Portland im US-Bundesstaat Oregon wurde im Jahr 2006 gegründet und bietet Codier- und Decodier-Software für Filme an.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. inovex GmbH, verschiedene Standorte
  2. MED-EL Medical Electronics, Innsbruck (Österreich)
  3. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  4. doubleSlash Net-Business GmbH, München


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 299,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 49,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Hilton Digital Key im Kurztest

    Wenn das iPhone die Hoteltür öffnet

  2. Smartphone

    Essential Phone kommt mit zwei Monaten Verspätung

  3. Touch-ID deaktivieren

    iOS 11 bekommt Polizei-Taste

  4. Alternative Antriebe

    Hyundai baut Brennstoffzellen-SUV mit 580 km Reichweite

  5. Search Light

    Google testet schlanke Such-App

  6. 3D-Drucker

    Neues Verfahren erkennt Manipulationen beim 3D-Druck

  7. AVS Device SDK

    Amazon bringt Alexa auf Raspberry Pi und andere Boards

  8. Adblock Plus

    OLG München erklärt Werbeblocker für zulässig

  9. Streaming

    Netflix plant 7 Milliarden US-Dollar für eigenen Content ein

  10. Coffee Lake

    Core i3 als Quadcores und Core i5 als Hexacores



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mercedes S-Klasse im Test: Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
Mercedes S-Klasse im Test
Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
  1. Autonomes Fahren Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel
  2. 3M Verkehrsschilder informieren autonom fahrende Autos
  3. Waymo Autonomes Auto zerstört sich beim Unfall mit Fußgängern

LG 34UC89G im Test: Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
LG 34UC89G im Test
Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  3. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel

Windows 10 S im Test: Das S steht für schlechtes Marketing
Windows 10 S im Test
Das S steht für schlechtes Marketing
  1. Microsoft Neugierige Nutzer können Windows 10 S ausprobieren
  2. Surface Diagnostic Toolkit Surface-Tool kommt in den Windows Store
  3. Malware Der unvollständige Ransomware-Schutz von Windows 10 S

  1. Re: Beim APM Alarm musste ich grinsen

    lottikarotti | 09:00

  2. Re: Zeiss Kamera

    countzero | 08:58

  3. Re: Warum ich die Golem Werbung blocke ..

    Jesper | 08:53

  4. Re: Effizienz

    Psy2063 | 08:52

  5. und was soll daran so toll sein?

    HerrMannelig | 08:51


  1. 09:01

  2. 08:36

  3. 07:30

  4. 07:16

  5. 17:02

  6. 15:55

  7. 15:41

  8. 15:16


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel