• IT-Karriere:
  • Services:

Software-Entwicklung: Github bekommt App und verbessert Code-Verwaltung

Aktionen auf Github können künftig auch per App auf dem Smartphone ausgeführt werden. Das Unternehmen verbessert außerdem die Nutzung und Verwaltung und will Quellcode für 1.000 Jahre archivieren. Die Kritik an der Zusammenarbeit mit US-Behörden wird derweil größer.

Artikel veröffentlicht am ,
Auf der Konferenz Github-Universe hat das Unternehmen eine App für seinen Dienst angekündigt.
Auf der Konferenz Github-Universe hat das Unternehmen eine App für seinen Dienst angekündigt. (Bild: Github)

Auf seiner diesjährigen Hausmesse Universe hat der Code-Hoster Github eine Mobil-App für Smartphones angekündigt. Damit sollen zunächst vor allem jene Aufgaben abgewickelt werden können, die laut dem Anbieter keine "komplexe Entwicklungsumgebung" benötigen. Dazu gehören schlicht Diskussionen, aber auch kurze Code-Reviews sowie das Einpflegen des Codes selbst, was nun auch auf dem Smartphone durchgeführt werden kann. Die Github-App ist derzeit in einer Beta-Phase und für iOS verfügbar. Eine Android-Version soll folgen.

Stellenmarkt
  1. Elektrobit Automotive GmbH, Radolfzell
  2. DB Netz AG, Frankfurt (Main)

Verbessert hat das Unternehmen eigenen Angaben zufolge offenbar auch den Umgang mit dem Dienst selbst. So erhalten Benachrichtigungen künftig einen eigenen Posteingang in der Weboberfläche des Dienstes, was deren Abarbeiten vereinfachen soll. Ebenso soll die Navigation in und die Suche von Code auf Github verbessert worden sein. Das Unternehmen führt die Github Actions sowie die nun Github Packages genannte Funktion der eigenen Package-Registry aus der Beta-Phase in die stabile Nutzung.

Auf der Keynote der Github Universe hat der CEO Nat Friedman außerdem das Archive Programm angekündigt. Dafür kooperiert das Unternehmen unter anderem mit dem Internet Archive, der Software Heritage Foundation und vielen weiteren Organisationen. Ziel ist es, sämtliche öffentlichen Code-Repositorys der Plattform kommenden Februar in einer ehemaligen Kohle-Mine auf Spitzbergen zu archivieren. Betrieben wird das Archiv seit einigen Jahren von dem norwegischen Unternehmen Piql als World Arctic Archive. Github verknüpft also offensichtlich sein eigenes Archivprogramm mit einer schon bestehenden Initiative.

Proteste gegen ICE-Kooperation

In einem Bericht von Bloomberg, der die Vorarbeiten zu dem Programm von Github begleitet, wird die Aktion als PR-Stunt beschrieben. Das ist nachvollziehbar, denn das Unternehmen steht wegen seiner Zusammenarbeit mit der US-Einwanderungspolizei ICE in der Kritik.

Wie das Magazin Motherboard berichtet, haben deshalb inzwischen mehrere prominente Entwickler das Unternehmen verlassen. Darüber hinaus hat eine Initiative von Entwicklern mit einem Käfig auf der Universe-Messe gegen die Zusammenarbeit protestiert. Laut dem Bericht haben auch mehrere Vortragende ihre Präsentation auf der Messe abgesagt.

Nach Berichten der Journalistin Rosalie Chan verteidigte Friedman die Zusammenarbeit mit ICE in einem Pressegespräch auf der Messe. Friedman sagte demnach: "Wir haben von einigen gemeinnützigen Gruppen gehört, die direkt mit Migranten arbeiten, dass es ihre Überzeugung ist, dass das Stören von Regierungsbehörden, die mit Migranten arbeiten, Migranten negativ beeinflussen könnte."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. bis -25% auf Monitore und Notebooks, 15% auf Hardware und bis -40% auf Zubehör und Software)
  2. (u. a. Frühjahrsangebote mit reduzierter Hardware, PC-Zubehör und mehr)
  3. 44€ (Bestpreis mit Media Markt. Vergleichspreis ca. 55€)
  4. 5€ (Bestpreis!)

Michael Johne 14. Nov 2019

Dein Intelligenz reicht offenbar nicht soweit aus, dass du nicht schlussfolgern kannst...

LeCaNo 14. Nov 2019

Dafür hat GitLab einen katastrophalen Kundenservice


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S20 Ultra - Test

Das Galaxy S20 Ultra ist Samsungs Topmodell der Galaxy-S20-Reihe. Der südkoreanische Hersteller verbaut erstmals seinen 108-Megapixel-Kamerasensor - im Test haben wir uns aber mehr davon versprochen.

Samsung Galaxy S20 Ultra - Test Video aufrufen
Starsky Robotics: Woran ein Startup für autonome Lkw gescheitert ist
Starsky Robotics
Woran ein Startup für autonome Lkw gescheitert ist

Der Gründer eines Startups für selbstfahrende Lkw hält die Technik noch lange nicht für praxistauglich.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Prioritäten Daimler setzt beim autonomen Fahren zuerst auf Lkw
  2. Autonomes Fahren AutoX und Fiat planen autonome Taxis in China
  3. Human Drive Autonomer Nissan Leaf fährt durch Großbritannien

Next-Gen: Welche neue Konsole darf's denn sein?
Next-Gen
Welche neue Konsole darf's denn sein?

Playstation 5 oder Xbox Series X: Welche Konsole besser wird, wissen wir auch noch nicht. Grundüberlegungen zur Hardware und den Ökosystemen.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Elektroschrott Kauft keine kleinen Konsolen!
  2. IMHO Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus

IT-Chefs aus Indien: Mehr als nur ein Klischee
IT-Chefs aus Indien
Mehr als nur ein Klischee

In den Vorstandsetagen großer Tech-Unternehmen sind Inder allgegenwärtig. Der Stereotyp des IT-Experten aus Südasien prägt die US-Popkultur. Doch hinter dem Erfolg indischstämmiger Digitalunternehmer steckt viel mehr.
Ein Bericht von Jörg Wimalasena

  1. Jobporträt Softwaretester "Ein gesunder Pessimismus hilft"
  2. Frauen in der IT Software-Entwicklung ist nicht nur Männersache
  3. Virtuelle Zusammenarbeit Wie Online-Meetings nicht zur Zeitverschwendung werden

    •  /