• IT-Karriere:
  • Services:

Software-Entwicklung: Github bekommt App und verbessert Code-Verwaltung

Aktionen auf Github können künftig auch per App auf dem Smartphone ausgeführt werden. Das Unternehmen verbessert außerdem die Nutzung und Verwaltung und will Quellcode für 1.000 Jahre archivieren. Die Kritik an der Zusammenarbeit mit US-Behörden wird derweil größer.

Artikel veröffentlicht am ,
Auf der Konferenz Github-Universe hat das Unternehmen eine App für seinen Dienst angekündigt.
Auf der Konferenz Github-Universe hat das Unternehmen eine App für seinen Dienst angekündigt. (Bild: Github)

Auf seiner diesjährigen Hausmesse Universe hat der Code-Hoster Github eine Mobil-App für Smartphones angekündigt. Damit sollen zunächst vor allem jene Aufgaben abgewickelt werden können, die laut dem Anbieter keine "komplexe Entwicklungsumgebung" benötigen. Dazu gehören schlicht Diskussionen, aber auch kurze Code-Reviews sowie das Einpflegen des Codes selbst, was nun auch auf dem Smartphone durchgeführt werden kann. Die Github-App ist derzeit in einer Beta-Phase und für iOS verfügbar. Eine Android-Version soll folgen.

Stellenmarkt
  1. Hochschule Furtwangen, Furtwangen
  2. Universitätsklinikum Münster, Münster

Verbessert hat das Unternehmen eigenen Angaben zufolge offenbar auch den Umgang mit dem Dienst selbst. So erhalten Benachrichtigungen künftig einen eigenen Posteingang in der Weboberfläche des Dienstes, was deren Abarbeiten vereinfachen soll. Ebenso soll die Navigation in und die Suche von Code auf Github verbessert worden sein. Das Unternehmen führt die Github Actions sowie die nun Github Packages genannte Funktion der eigenen Package-Registry aus der Beta-Phase in die stabile Nutzung.

Auf der Keynote der Github Universe hat der CEO Nat Friedman außerdem das Archive Programm angekündigt. Dafür kooperiert das Unternehmen unter anderem mit dem Internet Archive, der Software Heritage Foundation und vielen weiteren Organisationen. Ziel ist es, sämtliche öffentlichen Code-Repositorys der Plattform kommenden Februar in einer ehemaligen Kohle-Mine auf Spitzbergen zu archivieren. Betrieben wird das Archiv seit einigen Jahren von dem norwegischen Unternehmen Piql als World Arctic Archive. Github verknüpft also offensichtlich sein eigenes Archivprogramm mit einer schon bestehenden Initiative.

Proteste gegen ICE-Kooperation

In einem Bericht von Bloomberg, der die Vorarbeiten zu dem Programm von Github begleitet, wird die Aktion als PR-Stunt beschrieben. Das ist nachvollziehbar, denn das Unternehmen steht wegen seiner Zusammenarbeit mit der US-Einwanderungspolizei ICE in der Kritik.

Wie das Magazin Motherboard berichtet, haben deshalb inzwischen mehrere prominente Entwickler das Unternehmen verlassen. Darüber hinaus hat eine Initiative von Entwicklern mit einem Käfig auf der Universe-Messe gegen die Zusammenarbeit protestiert. Laut dem Bericht haben auch mehrere Vortragende ihre Präsentation auf der Messe abgesagt.

Nach Berichten der Journalistin Rosalie Chan verteidigte Friedman die Zusammenarbeit mit ICE in einem Pressegespräch auf der Messe. Friedman sagte demnach: "Wir haben von einigen gemeinnützigen Gruppen gehört, die direkt mit Migranten arbeiten, dass es ihre Überzeugung ist, dass das Stören von Regierungsbehörden, die mit Migranten arbeiten, Migranten negativ beeinflussen könnte."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Michael Johne 14. Nov 2019 / Themenstart

Dein Intelligenz reicht offenbar nicht soweit aus, dass du nicht schlussfolgern kannst...

LeCaNo 14. Nov 2019 / Themenstart

Dafür hat GitLab einen katastrophalen Kundenservice

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Google Stadia - Test

Beim Test haben wir verschiedene Spiele auf Stadia von Google ausprobiert und uns mit der Einrichtung und dem Zugang beschäftigt.

Google Stadia - Test Video aufrufen
Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Energiewende: Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze
Energiewende
Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

Wasserstoff ist wichtig für die Energiewende. Er kann als Treibstoff für Brennstoffzellenautos genutzt werden und gilt als sauber. Seine Herstellung ist es aber bislang nicht. Karlsruher Forscher haben nun ein Verfahren entwickelt, bei dem kein schädliches Kohlendioxid entsteht.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Brennstoffzelle Deutschland bekommt mehr Wasserstofftankstellen
  2. Energiewende Hamburg will große Wasserstoff-Elektrolyseanlage bauen

    •  /