Software-Entwicklung: Github bekommt App und verbessert Code-Verwaltung

Aktionen auf Github können künftig auch per App auf dem Smartphone ausgeführt werden. Das Unternehmen verbessert außerdem die Nutzung und Verwaltung und will Quellcode für 1.000 Jahre archivieren. Die Kritik an der Zusammenarbeit mit US-Behörden wird derweil größer.

Artikel veröffentlicht am ,
Auf der Konferenz Github-Universe hat das Unternehmen eine App für seinen Dienst angekündigt.
Auf der Konferenz Github-Universe hat das Unternehmen eine App für seinen Dienst angekündigt. (Bild: Github)

Auf seiner diesjährigen Hausmesse Universe hat der Code-Hoster Github eine Mobil-App für Smartphones angekündigt. Damit sollen zunächst vor allem jene Aufgaben abgewickelt werden können, die laut dem Anbieter keine "komplexe Entwicklungsumgebung" benötigen. Dazu gehören schlicht Diskussionen, aber auch kurze Code-Reviews sowie das Einpflegen des Codes selbst, was nun auch auf dem Smartphone durchgeführt werden kann. Die Github-App ist derzeit in einer Beta-Phase und für iOS verfügbar. Eine Android-Version soll folgen.

Verbessert hat das Unternehmen eigenen Angaben zufolge offenbar auch den Umgang mit dem Dienst selbst. So erhalten Benachrichtigungen künftig einen eigenen Posteingang in der Weboberfläche des Dienstes, was deren Abarbeiten vereinfachen soll. Ebenso soll die Navigation in und die Suche von Code auf Github verbessert worden sein. Das Unternehmen führt die Github Actions sowie die nun Github Packages genannte Funktion der eigenen Package-Registry aus der Beta-Phase in die stabile Nutzung.

Auf der Keynote der Github Universe hat der CEO Nat Friedman außerdem das Archive Programm angekündigt. Dafür kooperiert das Unternehmen unter anderem mit dem Internet Archive, der Software Heritage Foundation und vielen weiteren Organisationen. Ziel ist es, sämtliche öffentlichen Code-Repositorys der Plattform kommenden Februar in einer ehemaligen Kohle-Mine auf Spitzbergen zu archivieren. Betrieben wird das Archiv seit einigen Jahren von dem norwegischen Unternehmen Piql als World Arctic Archive. Github verknüpft also offensichtlich sein eigenes Archivprogramm mit einer schon bestehenden Initiative.

Proteste gegen ICE-Kooperation

In einem Bericht von Bloomberg, der die Vorarbeiten zu dem Programm von Github begleitet, wird die Aktion als PR-Stunt beschrieben. Das ist nachvollziehbar, denn das Unternehmen steht wegen seiner Zusammenarbeit mit der US-Einwanderungspolizei ICE in der Kritik.

Wie das Magazin Motherboard berichtet, haben deshalb inzwischen mehrere prominente Entwickler das Unternehmen verlassen. Darüber hinaus hat eine Initiative von Entwicklern mit einem Käfig auf der Universe-Messe gegen die Zusammenarbeit protestiert. Laut dem Bericht haben auch mehrere Vortragende ihre Präsentation auf der Messe abgesagt.

Nach Berichten der Journalistin Rosalie Chan verteidigte Friedman die Zusammenarbeit mit ICE in einem Pressegespräch auf der Messe. Friedman sagte demnach: "Wir haben von einigen gemeinnützigen Gruppen gehört, die direkt mit Migranten arbeiten, dass es ihre Überzeugung ist, dass das Stören von Regierungsbehörden, die mit Migranten arbeiten, Migranten negativ beeinflussen könnte."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Nuratrue Pro im Test
Top-Kopfhörer mit verlustfreiem Audio und Raumklang

Die neuen Nuratrue Pro unterstützen aptX Lossless Audio. Für den täglichen Gebrauch viel wichtiger sind für uns aber das bessere ANC und Spatial Audio.
Ein Test von Tobias Költzsch

Nuratrue Pro im Test: Top-Kopfhörer mit verlustfreiem Audio und Raumklang
Artikel
  1. Hybridkonsole: Verkaufszahlen der Nintendo Switch fallen um 21,3 Prozent
    Hybridkonsole
    Verkaufszahlen der Nintendo Switch fallen um 21,3 Prozent

    Nintendo hat mittlerweile knapp 123 Millionen Switch verkauft. Nun ist der Absatz zurückgegangen - trotz erfolgreicher Spieleneuheiten.

  2. Claudia Plattner: IT-Expertin wird neue BSI-Chefin
    Claudia Plattner
    IT-Expertin wird neue BSI-Chefin

    Die neue Chefin des BSI hat mehr technische Expertise als ihr geschasster Vorgänger. Zuletzt arbeitete Claudia Plattner bei der EZB.

  3. Linux: Alte Computer zu neuem Leben erwecken
    Linux
    Alte Computer zu neuem Leben erwecken

    Computer sind schon nach wenigen Jahren Nutzungsdauer veraltet. Doch mit den schlanken Linux-Distributionen AntiX-Linux, Q4OS oder Simply Linux erleben ältere PC-Systeme einen zweiten Frühling.
    Von Erik Bärwaldt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • DAMN-Deals: AMD CPUs zu Tiefstpreisen (u. a. R7 5800X3D 324€)• MindStar: Zotac RTX 4070 Ti 949€, XFX RX 6800 519€ • WSV-Finale bei MediaMarkt (u. a. Samsung 980 Pro 2 TB Heatsink 199,99€) • RAM im Preisrutsch • Powercolor RX 7900 XTX 1.195€ • PCGH Cyber Week nur noch kurze Zeit [Werbung]
    •  /