• IT-Karriere:
  • Services:

Es gibt kein IT-Projekt ohne Misskommunikation

Erfahrene Software-Entwickler wissen, dass kein Projekt ohne eine neue Geschichte zum Thema schiefgelaufene Kommunikation vergeht. Denn auch, wenn sich die Vorgehensweise in Projekten seit den 1990er Jahren stark geändert hat - vom streng hierarchischen Wasserfallmodell über das (in Behörden mitunter immer noch verwendete) V-Modell bis hin zu aktuelleren Modellen wie Extreme Programming oder Scrum mit immer mehr Kommunikation und Rückmeldung: Wirklich gelebt wird das alles in den wenigsten Fällen. Es lassen sich immer Gründe finden, warum etwas auf die spezielle Situation in einem Projekt nicht ganz passt.

Stellenmarkt
  1. Berliner Stadtreinigungsbetriebe (BSR), Berlin
  2. comito solutions GmbH, Köln

"Auf die aktuelle Situation in dem Projekt nicht passen" ist Business-Sprache und bedeutet eigentlich: "Das erscheint uns nicht sinnvoll, hier können wir sparen." Häufig werden dann wichtige inkompatible Rollen in einer Person vereint oder Planungsmeetings, Schätzungsrunden und Feedback-Mechanismen zusammengestrichen - alles Einsparungen, die die Kommunikation innerhalb des Projekts stark einschränken. Gerade in Projekten, bei denen Mitarbeiter zu viel zu tun haben und die unbedingt zu haltenden Termine eigentlich zu knapp sind, sprechen die Sub-Teams weniger miteinander; stattdessen entsteht ein Gegeneinander.

Seit ich als Freiberufler arbeite, sind mir diese Probleme noch einmal bewusster geworden. Denn als Freelancer komme ich oft in Projekte, die schwierig sind und bei denen in einem letzten Rettungsversuch ein paar neue, erfahrene Entwickler dazugeholt werden. Ein Vorgehen, das so verbreitet ist, dass Freiberufler untereinander davon sprechen, "auf tiefrote Projekte gekippt zu werden".

Steigt man in ein solches Projekt ein, sieht man immer wieder die gleichen Probleme - und zwar viel deutlicher als Kollegen, die von Anfang an dabei waren und in der Zeit mit angesehen haben, wie sich die Dinge in die falsche Richtung entwickelt haben, immer nur ein kleines bisschen weiter, kaum wahrnehmbar. Man sieht es an den Kommentaren im Ticketing-System, ob und was da eingetragen wird, am Miteinander in Meetings und wie diese organisiert sind, und daran, wer mit wem überhaupt spricht, einfach so auf dem Gang.

Wenn im Specification Review alles abgelehnt wird

Und man sieht es daran, ob Arbeitsschritte eingebaut und ernstgenommen werden und welche die Kommunikation unterstützen - wie zum Beispiel das Specification Review. Es soll sicherstellen, dass einzelne Arbeitspakete hinreichend eindeutig spezifiziert sind, alle Informationen enthalten, die für eine Umsetzung benötigt werden, und dass abschätzbar ist, wie viel Zeit eine Umsetzung braucht. Im Scrum-Prozess ist dies Teil der Backlog-Pflege, die gemeinsam von Product Owner und dem Entwicklerteam durchzuführen ist.

Wird dem nicht genug Zeit eingeräumt, nehmen sich einzelne Entwickler oft ein Arbeitspaket-Ticket vor, schauen kurz drüber, entscheiden, dass da was fehlt, verpassen ihm den Eintrag "nicht genügend spezifiziert" - und geben es damit an die Kollegen aus der Fachabteilung zurück.

Das ist wenig hilfreich, denn es ist keine fundierte Kritik mit offenen Fragen, sondern eine Ablehnung, aus der die spezifizierende Person nichts lernen kann. Die Chance, dass der zweite Wurf dadurch besser wird, ist gering. Die Folge ist, dass beide Seiten früher oder später voneinander genervt sind: Niemand weiß, was die jeweils andere Person eigentlich will.

Coaching und Beratung für IT Profis, die sich beruflich weiterentwickeln wollen

Unspezifisches Feedback ist keine Hilfe

Geholfen ist damit niemandem, das Arbeitspaket wird nicht fertig, es wird nur immer wieder blind mehr Zeit investiert: auf der Spezifikationsseite mit dem Fischen im Trüben, was noch fehlen könnte, auf der Entwicklerseite mit dem Durchsehen des Arbeitspakets und dem Versehen mit einem nichtssagenden Kommentar.

Die Folge ist ein verlangsamtes Projekt. Vielleicht steckt es noch nicht ganz fest - es ist aber höchstwahrscheinlich kurz davor.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Software-Entwicklung: Wenn alle aneinander vorbeiredenJede Seite hält die andere für Trottel 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. be quiet! Shadow Wings 2 White 120 mm Gehäuselüfter für 9,99€, Cooler Master Silencio...
  2. (u. a. Samsung Galaxy Note 20 256GB für 599€, Samsung Galaxy S20 Ultra 5G 128GB für 899€)
  3. (u. a. Arma 3 für 17,99€, Assassin's Creed: Valhalla für 36,99€, Unreal Deal Pack für 2...
  4. 3.999€ (statt 4.699€)

stefansoyka 20. Sep 2020

Warum manche Projekte gelingen und andere nicht, warum manchmal großartige Lösungen...

ratti 13. Sep 2020

Da ist meine Erfahrung gegensätzlich. Seit wir nach Scrum arbeiten, geht alles viel...

aemm202009 13. Sep 2020

Auch mir ging es so. Die Analyse selbst, bzw. der gut zusammengefasste Erfahrungsbericht...

BLi8819 11. Sep 2020

Du verwechselst die Sinnhaftigkeit der Anforderung mit der Komplexität der Umsetzung.

OutOfCoffee 11. Sep 2020

"Neuartige Frameworks" ist das richtige Stichwort. Die schießen wie die Pilze gefühlt...


Folgen Sie uns
       


Outriders angespielt

Im Video stellt Golem.de das von People Can Fly entwickelte Actionspiel Outriders vor.

Outriders angespielt Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /