Abo
  • Services:

Software-Entwickler: CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

Mit einer KI-gesteuerten Weiterbildungsplattform will die CDU den Fachkräftemangel bezwingen. Vorbilder sind Projekte in den USA und Österreich. Die Kosten gehen in die Milliarden.

Artikel von Barbara Gillmann/Handelsblatt veröffentlicht am
Die CDU will die klassische Weiterbildung durch moderne Varianten ergänzen.
Die CDU will die klassische Weiterbildung durch moderne Varianten ergänzen. (Bild: Rebecca Cook/Reuters)

Die CDU plant eine von Künstlicher Intelligenz gesteuerte Weiterbildungsplattform, die möglichst viele Angebote zertifizieren und bündeln soll: Bürger sollen für die erfolgreiche Teilnahme an Kursen Prämien erhalten, Anbieter je nach Nutzung und Relevanz ihrer Programme entlohnt werden. Das Projekt soll Teil der geplanten nationalen Weiterbildungsstrategie der großen Koalition sein.

Inhalt:
  1. Software-Entwickler: CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Keine Fortbildung für Prostituierte

Die Erwartungen und Ambitionen sind dabei groß: "Milla" (Modulares interaktives lebensbegleitendes Lernen für alle) soll aussehen wie Netflix, den Fachkräftemangel besiegen und Deutschlands Arbeitnehmer fit machen für die digitale Zukunft. Die Kosten sollen sich auf drei Milliarden Euro jährlich belaufen.

CDU will "Wende in der Weiterbildung"

"Deutschland braucht mehr digitale Lösungen und gerade die Weiterbildung wird ein Erfolgsschlüssel für den digitalen Wandel sein", sagte Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer. Der Bundesvorstand der CDU billigte das Konzept am Montag und will es nun dem Parteitag vorlegen. Mit Milla peile die Union die "Wende in der Weiterbildung" an. "Milla nimmt die Menschen beim digitalen Wandel mit und stärkt die Wirtschaft", sagte Kramp-Karrenbauer, "die Union ist die Partei, die die digitale Transformation erfolgreich gestalten will".

Vorbild für die Internet-Plattform ist unter anderem das Tech Start-up U.S. Digital Service, das Ex-US-Präsident Barack Obama im Weißen Haus installierte, um die US-Behörden online voranzubringen. Aber auch ein ähnliches Konzept der Österreicher habe als Vorbild gedient, sagte der Vorsitzende des Arbeitskreises Zukunft der Arbeit der CDU/CSU-Bundestagsfaktion, Thomas Heilmann, bei der Vorstellung des Konzeptes.

Fit für Digitalisierung machen

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Abstatt
  2. afb Application Services AG, München

Die Kosten von drei Milliarden Euro jährlich seien angesichts der Aufgabe und der bisherigen Ausgaben für Weiterbildung vertretbar: Zuletzt seien in Deutschland knapp 30 Milliarden Euro jährlich für Weiterbildung ausgegeben worden. Gut die Hälfte der Summe hätten Unternehmen und Bürger aufgebracht. Durch die Digitalisierung drohe jedoch ein gefährliches und extrem teures Nebeneinander von Arbeitslosigkeit und Fachkräftemangel, so Heilmann.

Allein eine um zehn Prozentpunkte höhere Arbeitslosigkeit, die Experten für realistisch hielten, würde den Staat jährlich 265 Milliarden Euro kosten. Der gesamte volkswirtschaftliche Schaden sei noch viel größer. Da seien drei Milliarden Euro, die Arbeitnehmer fit machen für die Digitalisierung, gut angelegt und günstig.

Software-Entwickler auf externe Schulung angewiesen

Bisher bilden sich nach Daten des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung pro Jahr lediglich drei Prozent der Berufstätigen zwischen 30 und 60 formal weiter; 39 Prozent geben eine nicht formale Weiterbildung an.

Ein neuer Online-Ansatz sei schon deshalb nötig, weil 75 Prozent der Software-Entwickler in Nicht-Software-Unternehmen arbeiteten, wo sie auf externe Schulung angewiesen seien. Zudem habe ein Großteil der IT-Entwickler international keinen IT-Abschluss, sondern die IT-Fähigkeiten online und durch Erfahrung erlernt.

Keine Fortbildung für Prostituierte 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 119,90€

/mecki78 07. Nov 2018 / Themenstart

Eigentlich nicht. Es hängt nur davon ab, welche Maßstäbe du ansetzt. Wenn dein Code...

Mixermachine 07. Nov 2018 / Themenstart

Falls du was im 90er Stil suchst: https://www.youtube.com/user/explainingcomputers

Snooozel 07. Nov 2018 / Themenstart

Es geht nur noch darum Fixkosten zu minimieren. Dazu gehört auch: keine Ausbildung...

chefin 07. Nov 2018 / Themenstart

Hört sich für mich ein bischen nach: aber bitte kostenlos an. Was bedeutet, das es...

DreiChinesenMit... 06. Nov 2018 / Themenstart

Jedem Prof. dazu zwingen, dass er min. eine seiner Vorlesungen im Jahr auf video...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Pathfinder Kingmaker - Golem.de live (Teil 1)

Im ersten Teil unseres Livestreams zu Pathfinder Kingmaker ergründen wir das Regelsystem, erschaffen Goleria Golerta und verteidigen unsere Burg.

Pathfinder Kingmaker - Golem.de live (Teil 1) Video aufrufen
Aufbruch zum Mond: Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten
Aufbruch zum Mond
Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten

Hollywood-Romantiker Damien Chazelle (La La Land) möchte sich mit Aufbruch zum Mond der Person Neil Armstrong annähern, fördert dabei aber kaum Spannendes zutage. Atemberaubend sind wie im wahren Leben dagegen Armstrongs erste Schritte auf dem Mond, für die alleine sich ein Kinobesuch sehr lohnt - der Film startet am Donnerstag.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Solo - A Star Wars Story Gar nicht so solo, dieser Han
  2. The Cleaners Wie soziale Netzwerke ihre Verantwortung outsourcen
  3. Filmkritik Ready Player One Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

Job-Porträt Cyber-Detektiv: Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen
Job-Porträt Cyber-Detektiv
"Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

Online-Detektive müssen permanent löschen, wo unvorsichtige Internetnutzer einen digitalen Flächenbrand gelegt haben. Mathias Kindt-Hopffer hat Golem.de von seinem Berufsalltag erzählt.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

15 Jahre Extreme Edition: Als Intel noch AMD zuvorkommen musste
15 Jahre Extreme Edition
Als Intel noch AMD zuvorkommen musste

Seit 2003 verkauft Intel seine CPU-Topmodelle für Spieler und Enthusiasten als Extreme Edition. Wir blicken zurück auf 15 Jahre voller zweckentfremdeter Xeon-Chips, Mainboards mit Totenschädeln und extremer Prozessoren, die mit Phasenkühlung demonstriert wurden.
Von Marc Sauter

  1. Quartalszahlen Intel legt 19-Milliarden-USD-Rekord vor
  2. Ryan Shrout US-Journalist wird Chief Performance Strategist bei Intel
  3. Iris GPU Intel baut neuen und schnelleren Grafiktreiber unter Linux

    •  /