Software-Entwickler: CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

Mit einer KI-gesteuerten Weiterbildungsplattform will die CDU den Fachkräftemangel bezwingen. Vorbilder sind Projekte in den USA und Österreich. Die Kosten gehen in die Milliarden.

Artikel von Barbara Gillmann/Handelsblatt veröffentlicht am
Die CDU will die klassische Weiterbildung durch moderne Varianten ergänzen.
Die CDU will die klassische Weiterbildung durch moderne Varianten ergänzen. (Bild: Rebecca Cook/Reuters)

Die CDU plant eine von Künstlicher Intelligenz gesteuerte Weiterbildungsplattform, die möglichst viele Angebote zertifizieren und bündeln soll: Bürger sollen für die erfolgreiche Teilnahme an Kursen Prämien erhalten, Anbieter je nach Nutzung und Relevanz ihrer Programme entlohnt werden. Das Projekt soll Teil der geplanten nationalen Weiterbildungsstrategie der großen Koalition sein.

Inhalt:
  1. Software-Entwickler: CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Keine Fortbildung für Prostituierte

Die Erwartungen und Ambitionen sind dabei groß: "Milla" (Modulares interaktives lebensbegleitendes Lernen für alle) soll aussehen wie Netflix, den Fachkräftemangel besiegen und Deutschlands Arbeitnehmer fit machen für die digitale Zukunft. Die Kosten sollen sich auf drei Milliarden Euro jährlich belaufen.

CDU will "Wende in der Weiterbildung"

"Deutschland braucht mehr digitale Lösungen und gerade die Weiterbildung wird ein Erfolgsschlüssel für den digitalen Wandel sein", sagte Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer. Der Bundesvorstand der CDU billigte das Konzept am Montag und will es nun dem Parteitag vorlegen. Mit Milla peile die Union die "Wende in der Weiterbildung" an. "Milla nimmt die Menschen beim digitalen Wandel mit und stärkt die Wirtschaft", sagte Kramp-Karrenbauer, "die Union ist die Partei, die die digitale Transformation erfolgreich gestalten will".

Vorbild für die Internet-Plattform ist unter anderem das Tech Start-up U.S. Digital Service, das Ex-US-Präsident Barack Obama im Weißen Haus installierte, um die US-Behörden online voranzubringen. Aber auch ein ähnliches Konzept der Österreicher habe als Vorbild gedient, sagte der Vorsitzende des Arbeitskreises Zukunft der Arbeit der CDU/CSU-Bundestagsfaktion, Thomas Heilmann, bei der Vorstellung des Konzeptes.

Fit für Digitalisierung machen

Stellenmarkt
  1. Consultant Digital Networks (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
  2. Backend Developer (f/m/d)
    HEINE Optotechnik GmbH & Co. KG, Weimar, Gilching, remote
Detailsuche

Die Kosten von drei Milliarden Euro jährlich seien angesichts der Aufgabe und der bisherigen Ausgaben für Weiterbildung vertretbar: Zuletzt seien in Deutschland knapp 30 Milliarden Euro jährlich für Weiterbildung ausgegeben worden. Gut die Hälfte der Summe hätten Unternehmen und Bürger aufgebracht. Durch die Digitalisierung drohe jedoch ein gefährliches und extrem teures Nebeneinander von Arbeitslosigkeit und Fachkräftemangel, so Heilmann.

Allein eine um zehn Prozentpunkte höhere Arbeitslosigkeit, die Experten für realistisch hielten, würde den Staat jährlich 265 Milliarden Euro kosten. Der gesamte volkswirtschaftliche Schaden sei noch viel größer. Da seien drei Milliarden Euro, die Arbeitnehmer fit machen für die Digitalisierung, gut angelegt und günstig.

Software-Entwickler auf externe Schulung angewiesen

Bisher bilden sich nach Daten des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung pro Jahr lediglich drei Prozent der Berufstätigen zwischen 30 und 60 formal weiter; 39 Prozent geben eine nicht formale Weiterbildung an.

Ein neuer Online-Ansatz sei schon deshalb nötig, weil 75 Prozent der Software-Entwickler in Nicht-Software-Unternehmen arbeiteten, wo sie auf externe Schulung angewiesen seien. Zudem habe ein Großteil der IT-Entwickler international keinen IT-Abschluss, sondern die IT-Fähigkeiten online und durch Erfahrung erlernt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Keine Fortbildung für Prostituierte 
  1. 1
  2. 2
  3.  


/mecki78 07. Nov 2018

Eigentlich nicht. Es hängt nur davon ab, welche Maßstäbe du ansetzt. Wenn dein Code...

Mixermachine 07. Nov 2018

Falls du was im 90er Stil suchst: https://www.youtube.com/user/explainingcomputers

Snooozel 07. Nov 2018

Es geht nur noch darum Fixkosten zu minimieren. Dazu gehört auch: keine Ausbildung...

chefin 07. Nov 2018

Hört sich für mich ein bischen nach: aber bitte kostenlos an. Was bedeutet, das es...

DreiChinesenMit... 06. Nov 2018

Jedem Prof. dazu zwingen, dass er min. eine seiner Vorlesungen im Jahr auf video...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloud-Ausfall
Eine AWS-Region als Single Point of Failure

Ein stundenlanger Ausfall der AWS-Cloud legte zentrale Dienste und sogar Amazon selbst teilweise lahm. Das zeigt die Grenzen der Cloud-Versprechen.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

Cloud-Ausfall: Eine AWS-Region als Single Point of Failure
Artikel
  1. Vodafone und Telekom: 100 Prozent Versorgung wirtschaftlich nicht machbar
    Vodafone und Telekom
    100 Prozent Versorgung "wirtschaftlich nicht machbar"

    Golem.de wollte von den Mobilfunkbetreibern Telekom und Vodafone wissen, was sie von einer Vollversorgung abhält.

  2. Euro NCAP: Renault Zoe mit katastrophalem Crash-Ergebnis
    Euro NCAP
    Renault Zoe mit katastrophalem Crash-Ergebnis

    Mit dem Renault Zoe sollte man keinen Unfall bauen. Im Euro-NCAP-Crashtest erhielt das Elektroauto null Sterne.

  3. Wirtschaftsministerium Niedersachsen: Bisher gelten noch 56 KBit/s als Breitband
    Wirtschaftsministerium Niedersachsen
    "Bisher gelten noch 56 KBit/s als Breitband"

    Das Recht auf schnelles Internet und Universaldienstverpflichtung sind im neuen Telekommuniktionsgesetz (TKG) noch nicht bestimmt. Bisher gilt eigentlich ein absurder Wert aus der Vergangenheit.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer-Monitore zu Bestpreisen (u. a. 27" FHD 165Hz OC 199€) • Kingston PCIe-SSD 1TB 69,90€ & 2TB 174,90€ • Samsung Smartphones & Watches günstiger • Saturn: Xiaomi Redmi Note 9 Pro 128GB 199€ • Alternate (u. a. Razer Opus Headset 69,99€) • Release: Halo Infinite 68,99€ [Werbung]
    •  /