Keine Fortbildung für Prostituierte

Funktionieren soll Milla so: Jeder Anbieter könne bestehende oder neue Programme einstellen, die eine staatlichen Agentur zertifizieren und freigeben soll. Dabei könne es nicht um eine Qualitätsbewertung gehen, so Heilmann, sondern nur darum, Kriminelles und Abseitiges auszusortieren: "Es wird auf Milla keine Kurse zum Anzünden von Flüchtlingsheimen und auch keine Fortbildung für Prostituierte geben."

Qualität und Relevanz der Kurse soll hingegen eine Künstliche Intelligenz bewerten - je nachdem in welchem Maße die Zertifikate von Arbeitgebern als Kriterien bei Bewerbungen genutzt würden. Darüber soll die KI auch den Preis für die Kurse festlegen. Ergebnis wären dann etwa "7,20 Euro für den Anbieter eines Kurses zur Programmiersprache Python", wenn ein Teilnehmer ihn erfolgreich beendet hat - oder auch "2,10 Euro für Fit bleiben mit dem Thermomix", so Heilmann.

Der Algorithmus müsse das über die Jahre lernen. Um die Bürger jedoch von vorneherein zum Mitmachen zu bewegen, sollen sie Geldprämien erhalten. Die Zertifikate könnten nach dem Absolvieren von Online-Tests vergeben werden - oder auch als Abschluss eines Offline-Kurses.

Konkrete Suche für Arbeitgeber

Zielgruppe sei "die Mitte der Gesellschaft", es gehe nicht um eine Online-Version der Kurse der Arbeitsämter für Geringqualifizierte, machte Heilmann klar. Vom Kursangebot könnten jedoch selbst Menschen mit Schreib- und Leseschwächen profitieren - Studien zufolge soll es bis zu sieben Millionen erwachsene funktionale Analphabeten in Deutschland geben, die nicht flüssig lesen und schreiben können.

Arbeitgebern biete das System auch die Möglichkeit, gezielt Personen mit bestimmten Kenntnissen anzusprechen. So könne etwa eine Nachricht an alle Absolventen eines bestimmten Kurses versandt werden, dass es sich für sie lohnen könnte, sich bei einem bestimmten Unternehmen zu bewerben, ohne, dass dieses die Kontaktdaten der Teilnehmer erhält, wenn diese das nicht wollen.

Generell soll Milla die Schwäche des bisherigen Weiterbildungslandschaft ausbügeln: Die 4,5 Millionen Angebote sind selten digital fokussiert und für Arbeitgeber und Arbeitnehmer oft völlig unübersichtlich und übers Land verstreut. Es gibt keine Erfolgsmessung und kaum Möglichkeiten, Kurse individuell anzupassen.

Unklar ist noch, wo Milla angedockt werden soll: Entweder beim Kanzleramt, bei der Bundesagentur für Arbeit oder auch beim Bildungsministerium. Das Haus von Bildungsministerin Anja Karliczek (CDU) sei eingeweiht in die Planung, habe aber klar gemacht, dass es das Projekt nicht allein stemmen könne, so Heilmann. Das liegt auch daran, dass Milla keinesfalls von Beamten, sondern von einem Team aus erfahrenen und jungen IT-Experten und Start-up-Adepten aufgebaut werden soll.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Software-Entwickler: CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  1.  
  2. 1
  3. 2


/mecki78 07. Nov 2018

Eigentlich nicht. Es hängt nur davon ab, welche Maßstäbe du ansetzt. Wenn dein Code...

Mixermachine 07. Nov 2018

Falls du was im 90er Stil suchst: https://www.youtube.com/user/explainingcomputers

Snooozel 07. Nov 2018

Es geht nur noch darum Fixkosten zu minimieren. Dazu gehört auch: keine Ausbildung...

chefin 07. Nov 2018

Hört sich für mich ein bischen nach: aber bitte kostenlos an. Was bedeutet, das es...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Jack Kilby
Der Ingenieur, der den Mikrochip erfand

Am 6. Februar 1959 wurde Jack Kilbys Patent für den Mikrochip eingereicht. Und das war nicht das einzige Interessante im Leben des Nobelpreisträgers.
Ein Porträt von Elke Wittich

Jack Kilby: Der Ingenieur, der den Mikrochip erfand
Artikel
  1. Künstliche Intelligenz: So funktioniert ChatGPT
    Künstliche Intelligenz
    So funktioniert ChatGPT

    Das mächtige Sprachmodell ChatGPT erzeugt Texte, die sich kaum von denen menschlicher Autoren unterscheiden lassen. Wir erklären die Technologie hinter dem Hype.
    Ein Deep Dive von Helmut Linde

  2. VATM: Überbauen durch die Telekom verhindert Ausbau komplett
    VATM
    Überbauen durch die Telekom "verhindert Ausbau komplett"

    Durch gezielte Störmanöver versuche die Telekom den Glasfaserausbau der Konkurrenz zu verhindern, so der VATM. Oft stünden die Gemeinden dann wieder ohne Versorgung da.

  3. Programmiersprache: C++ - da ist noch Musik drin!
    Programmiersprache
    C++ - da ist noch Musik drin!

    Viele Entwickler sind dankbar für Impulse neuer Programmiersprachen, die Verbesserungen und Vereinfachungen in Aussicht stellen. Hat das uralte C++ mit seinen einzigartigen Vorteilen dagegen eine Chance?
    Ein Deep Dive von Adam Jaskowiec

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RAM im Preisrutsch - neue Tiefstpreise! • Powercolor RX 7900 XTX 1.195€ • AMD Ryzen 7 5800X3D 329€ • Nur noch heute TV-Sale mit bis 77% Rabatt bei Otto • Lenovo Tab P11 Plus 249€ • MindStar: Intel Core i7 13700K 429€ • Logitech G915 Lightspeed 219,89€ • PCGH Cyber Week [Werbung]
    •  /