Software: Elon Musk verrät Teslas Tricks zur Bewältigung der Chipkrise

Teslas Autos haben viel Elektronik an Bord, doch die Chipkrise scheint dem Unternehmen nichts anzuhaben. Elon Musk erzählt, wie das geschafft wurde.

Artikel veröffentlicht am ,
Tesla-Produktion
Tesla-Produktion (Bild: Tesla)

Kurzarbeit, Produktionsstopps und verärgerte Kunden wegen Lieferproblemen: Das sind die Resultate der sogenannten Chipkrise in weiten Teilen der Automobilindustrie. Tesla hat hingegen so viele Autos gebaut wie noch nie. Um die Chip-Knappheit zu umgehen, hat das Unternehmen seine Software umgeschrieben, teilte Elon Musk in einer Analystenkonferenz mit, die anlässlich der Quartalszahlen-Präsentation abbehalten wurde.

"Wir waren in der Lage, alternative Chips einzusetzen und dann die Firmware innerhalb weniger Wochen zu schreiben", sagte Musk. "Es geht nicht nur darum, einen Chip auszutauschen, man muss auch die Software neu schreiben."

Tesla hat in den letzten drei Monaten über 200.000 Fahrzeuge an Kunden ausgeliefert und einen Umsatz von 11,9 Milliarden US-Dollar erwirtschaftet. Der Gewinn liegt bei 1,1 Milliarden US-Dollar und damit so hoch wie noch nie.

"Ein großes Problem in diesem Quartal war das Modul, das die Airbags und Sicherheitsgurte steuert", sagte Musk. "Und natürlich kann man ein Auto nicht ohne diese Komponenten ausliefern."

Musk äußerte sich verhalten über die zukünftige Liefersituation der Chips: "Es sieht so aus, als würde es besser werden," sagte er, "aber es ist schwer vorherzusagen."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


bofhl 07. Okt 2021

Das fällt für mich als einer der ersten Besitzer eines Teslas Roadster und Model S / 3...

Juppi123 29. Jul 2021

Das Tesla Logo erinnert mich immer an die graphische Darstellung der weiblichen...

hansblafoo 29. Jul 2021

Ist mir klar, wenngleich es das Wolfsburger VW-Werk auch erst seit 75 Jahren gibt und...

jo-1 29. Jul 2021

ach deswegen sollen wir in Zukunft alle überall langsamer fahren - jetzt kapier ich das...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Custom Keyboard
Youtuber baut riesige Tastatur für 13.500 Euro

Die Switches haben das 64-fache Volumen und das Gehäuse ist menschenhoch: Ein Youtuber baut eine absurd große Tastatur für absurd viel Geld.

Custom Keyboard: Youtuber baut riesige Tastatur für 13.500 Euro
Artikel
  1. Super Nintendo: Fan bringt verbessertes Zelda 3 für Windows, MacOS und Linux
    Super Nintendo
    Fan bringt verbessertes Zelda 3 für Windows, MacOS und Linux

    Aus 80.000 Zeilen C-Code besteht die per Reverse Engineering generierte Version von Zelda 3. Die bringt einige Verbesserungen und 16:9.

  2. Twitter: Der blaue Haken bringt Musk nur wenig Geld
    Twitter
    Der blaue Haken bringt Musk nur wenig Geld

    Weltweit hat Twitter angeblich schon einige Hunderttausend zahlende Nutzer. Das dürfte die Finanzprobleme aber nur wenig mildern.

  3. Linux: Alte Computer zu neuem Leben erwecken
    Linux
    Alte Computer zu neuem Leben erwecken

    Computer sind schon nach wenigen Jahren Nutzungsdauer veraltet. Doch mit den schlanken Linux-Distributionen AntiX-Linux, Q4OS oder Simply Linux erleben ältere PC-Systeme einen zweiten Frühling.
    Von Erik Bärwaldt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • DAMN-Deals: AMD CPUs zu Tiefstpreisen (u. a. R7 5800X3D 324€)• MindStar: Zotac RTX 4070 Ti 949€, XFX RX 6800 519€ • WSV-Finale bei MediaMarkt (u. a. Samsung 980 Pro 2 TB Heatsink 199,99€) • RAM im Preisrutsch • Powercolor RX 7900 XTX 1.195€ • PCGH Cyber Week nur noch kurze Zeit [Werbung]
    •  /