• IT-Karriere:
  • Services:

Software-Downgrade: Deutsche Flugsicherung bietet wieder volle Luftraumkapazität

Den Technikern der Deutschen Flugsicherung ist es gelungen, die problembehaftete Kontrollstreifen-Software-Komponente auszutauschen. Seit dem Morgen gibt es keine softwarebedingten Einschränkungen mehr.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Flugsicherung, hier in Frankfurt am Main, kann wieder die volle Kapazität bieten.
Die Flugsicherung, hier in Frankfurt am Main, kann wieder die volle Kapazität bieten. (Bild: DFS)

Der Luftraum rund um Langen bietet wieder die ursprüngliche Kapazität für Flugzeuge. Nachdem in der vergangenen Woche Probleme mit der Kontrollstreifensoftware bei der Deutschen Flugsicherung (DFS) auftraten, die auch über das Wochenende nicht gelöst werden konnten galt bis zum Ende des 27. März 2019 eine Einschränkung der Luftraumkapazität rund um das Kontrollzentrum Langen.

Stellenmarkt
  1. über Dr. Heimeier & Partner, Management- und Personalberatung GmbH, Großraum Siegen
  2. AZH-Abrechnungszentrale für Hebammen GmbH, Lauingen (Donau)

Betroffen waren unter anderen die Flughäfen Frankfurt am Main und Köln/Bonn. Es kam zu Flugverspätungen und -streichungen. Indirekte Auswirkungen gab es deswegen auch an Flughäfen, die etwa von Frankfurt aus bedient werden. Die Kapazität wurde aus Sicherheitsgründen um 25 Prozent reduziert. Grund war eine nicht fehlerfreie Darstellung der Kontrollstreifen, die zusätzlich als Informationen zum Radarbild genutzt werden.

Die DFS hat den Fehler allerdings nicht in der aktuellen Software beseitigen können. Vermutlich würde das zu viel Zeit kosten, da eine Neuzertifizierung notwendig wäre. In der Luftfahrt lassen sich Bugs nicht einfach beseitigen und spontan Patches neu einspielen. Stattdessen hat sich die DFS entschieden, ein "bewährtes Vorgänger-Release der Software in Betrieb" zu nehmen. Diese zeigt die Kontrollstreifen wieder korrekt an, so dass die Flugsicherung mehr Verkehr bewältigen kann. Der betroffene "Luftraum reicht von der französischen Grenze im Westen bis nach Thüringen im Osten, vom Bodensee im Süden bis nach Kassel im Norden", so die DFS.

Interessanterweise wurde laut DFS durch einen saisonalen Anstieg trotz der Luftraumeinschränkungen insgesamt mehr Verkehr in der betroffenen Zone abgewickelt. Allerdings sei es gerade bei Nachfragespitzen zu Verzögerungen gekommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 0,99€
  2. 53,99€
  3. (-20%) 39,99€

DooMMasteR 29. Mär 2019

läuft das nicht redundant virtualisiert mit snapshot und switchback option?


Folgen Sie uns
       


Pixel 4 XL - Test

Das Pixel 4 XL ist Googles erstes Smartphone mit einer Dualkamera. Im Test haben wir uns diese genau angeschaut.

Pixel 4 XL - Test Video aufrufen
Gardena: Open Source, wie es sein soll
Gardena
Open Source, wie es sein soll

Wenn Entwickler mit Zeitdruck nach Lösungen suchen und sich dann für Open Source entscheiden, sollte das anderen als Vorbild dienen, sagen zwei Gardena-Entwickler in einem Vortrag. Der sei auch eine Anleitung dafür, das Management von der Open-Source-Idee zu überzeugen - was auch den Nutzern hilft.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

  1. Linux-Kernel Machine-Learning allein findet keine Bugs
  2. KernelCI Der Linux-Kernel bekommt einheitliche Test-Umgebung
  3. Linux-Kernel Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test: Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen
Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test
Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen

Was passiert, wenn ein 13-Zoll-Notebook ein 15-Zoll-Panel erhält? Es entsteht der Surface Laptop 3. Er ist leicht, sehr gut verarbeitet und hat eine exzellente Tastatur. Das bereitet aber nur Freude, wenn wir die wenigen Anschlüsse und den recht kleinen Akku verkraften können.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Surface Laptop 3 mit 15 Zoll Microsoft könnte achtkernigen Ryzen verbauen

Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

    •  /