• IT-Karriere:
  • Services:

Software Development Vehicle: Intels DG1-Grafikkarte kommt ohne Stromanschluss aus

Mit der DG1 hat Intel eine dedizierte Grafikkarte präsentiert. Das Modell ist jedoch nicht käuflich, sondern dient als Software Development Vehicle für Entwickler, um auf die Xe-LP-Technik zu optimieren.

Artikel veröffentlicht am ,
DG1 Software Development Vehicle
DG1 Software Development Vehicle (Bild: Intel)

Kurz vor Ende der Elektronikmesse CES 2020 überraschte Intel nach einer enttäuschenden Keynote doch noch: Der Hersteller führte seine DG1-Grafikkarte vor, mit Warframe lief sogar ein Spiel - wenngleich mit niedrigen 1080p bei rund 40 fps. Die Karte ist als Software Development Vehicle (SDV) für Entwickler gedacht, die damit bereits Erfahrungen mit der Hardware und den Treibern sammeln können, denn die DG1 soll noch 2020 in den Handel kommen.

Stellenmarkt
  1. Rolls-Royce Power Systems AG, Friedrichshafen
  2. itsc GmbH, Hannover

Das vorliegende SDV ist ein kurzes Dualslot-Design mit PCIe-Gen3-x16-Anbindung. An der Blende gibt es drei Displayports und einen HDMI-Ausgang, allerdings kann das beim Retail-Modell wieder anders ausschauen. Im Inneren der DG1 rechnet ein Chip mit Xe-LP-Architektur (früher Gen12 genannt), wobei Xe ein Akronym für 'Exascale for Everyone' ist und LP für Low Power steht. Folgerichtig fehlt ein Stromanschluss, die Grafikkarte genehmigt sich also maximal 75 Watt per PEG-Slot.

Aus Treiber-Einträgen lässt sich schließen, dass der DG1-Chip wohl 96 Execution Units aufweist. Zum Vergleich: Die integrierte Grafik eines Core i7-1065G7 mit Gen11- statt Xe-LP-Technik hat 64 EUs. Bei der DG1-Karte ist aber die Architektur besser, zudem dürfte der nutzbare Takt höher liegen und offenbar wurde dedizierter GDDR5-Speicher für deutlich mehr Bandbreite verbaut.

Intel wird den DG1-Chip (Discrete Graphis #1) nicht nur als Steckkarte verkaufen, sondern auch als dedizierte Low-End-GPU im Notebooks verlöten. Auf der CES zeigte der Hersteller eine Demo von Destiny 2 in 1080p bei immerhin 60 Fps. Wie hoch die Geschwindigkeit ausfällt, bleibt dennoch offen. Allerdings könnte der DG1 eine Konkurrenz für Nvidias Modelle wie die Geforce MX250 werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Hudora Fußballtor für 59,90€, Digitus Dockingstation 11-in-1 für 89,90€, HP S700...
  2. (u. a. LG OLED65B9DLA für 1.656,19€, Apple AirPods Pro für 213,48€, Delonghi ECAM...
  3. (u. a. Samsung GQ75Q800TGT 75 Zoll QLED 8K + Samsung Galaxy S20 für 5.165,47€)
  4. (u. a. Overpass für 21,99€, Black Future '88 für 11,50€, Apocalipsis für 2,10€)

Ymi_Yugy 11. Jan 2020

Die Vorrender haben bereits auf mögliche Effizienzvorteile hingewiesen. Dem möchte ich...

ms (Golem.de) 11. Jan 2020

GT 1030 und MX250 nutzen GDDR5 an 64 Bit, was in 48 GB/s bzw 56 GB/s resultiert ... ja.


Folgen Sie uns
       


Helmholtz-Forscher arbeiten am Künstlichen Blatt - Bericht

Sonnenlicht spaltet Wasser: Ein Team von Helmholtz-Forschern bildet die Photosynthese technisch nach, um Wassesrtoff zu gewinnen.

Helmholtz-Forscher arbeiten am Künstlichen Blatt - Bericht Video aufrufen
Unix: Ein Betriebssystem in 8 KByte
Unix
Ein Betriebssystem in 8 KByte

Zwei junge Programmierer entwarfen nahezu im Alleingang ein Betriebssystem und die Sprache C. Zum 50. Jubiläum von Unix werfen wir einen Blick zurück auf die Anfangstage.
Von Martin Wolf


    Schule: Hard- und Software allein macht keinen digitalen Unterricht
    Schule
    Hard- und Software allein macht keinen digitalen Unterricht

    WLAN in allen Klassenzimmern reicht nicht, der ganze Unterricht an Schulen muss sich ändern. An den Problemen dabei sind nicht in erster Linie die Lehrkräfte schuld.
    Ein IMHO von Gerd Mischler

    1. Kipping Linken-Chefin fordert Schul-Laptops mit SIM für alle Schüler
    2. Datenschutz Unberechtigte Accounts in Schul-Cloud
    3. Homeschooling-Report Wie Schulen mit der Coronakrise klarkommen

    Core i5-10400F im Test: Intels Sechser für Spieler
    Core i5-10400F im Test
    Intels Sechser für Spieler

    Hohe Gaming-Leistung und flott in Anwendungen: Ob der Core i5-10400F besser ist als der Ryzen 5 3600, wird zur Plattformfrage.

    1. Comet Lake S Wenn aus einer 65- eine 224-Watt-CPU wird
    2. Core i9-10900K & Core i5-10600K im Test Die Letzten ihrer Art
    3. Comet Lake Intels vPro-Chips takten höher

      •  /