• IT-Karriere:
  • Services:

Software Development Vehicle: Intels DG1-Grafikkarte kommt ohne Stromanschluss aus

Mit der DG1 hat Intel eine dedizierte Grafikkarte präsentiert. Das Modell ist jedoch nicht käuflich, sondern dient als Software Development Vehicle für Entwickler, um auf die Xe-LP-Technik zu optimieren.

Artikel veröffentlicht am ,
DG1 Software Development Vehicle
DG1 Software Development Vehicle (Bild: Intel)

Kurz vor Ende der Elektronikmesse CES 2020 überraschte Intel nach einer enttäuschenden Keynote doch noch: Der Hersteller führte seine DG1-Grafikkarte vor, mit Warframe lief sogar ein Spiel - wenngleich mit niedrigen 1080p bei rund 40 fps. Die Karte ist als Software Development Vehicle (SDV) für Entwickler gedacht, die damit bereits Erfahrungen mit der Hardware und den Treibern sammeln können, denn die DG1 soll noch 2020 in den Handel kommen.

Stellenmarkt
  1. Vorwerk Services GmbH, Wuppertal
  2. SySS GmbH, Tübingen

Das vorliegende SDV ist ein kurzes Dualslot-Design mit PCIe-Gen3-x16-Anbindung. An der Blende gibt es drei Displayports und einen HDMI-Ausgang, allerdings kann das beim Retail-Modell wieder anders ausschauen. Im Inneren der DG1 rechnet ein Chip mit Xe-LP-Architektur (früher Gen12 genannt), wobei Xe ein Akronym für 'Exascale for Everyone' ist und LP für Low Power steht. Folgerichtig fehlt ein Stromanschluss, die Grafikkarte genehmigt sich also maximal 75 Watt per PEG-Slot.

Aus Treiber-Einträgen lässt sich schließen, dass der DG1-Chip wohl 96 Execution Units aufweist. Zum Vergleich: Die integrierte Grafik eines Core i7-1065G7 mit Gen11- statt Xe-LP-Technik hat 64 EUs. Bei der DG1-Karte ist aber die Architektur besser, zudem dürfte der nutzbare Takt höher liegen und offenbar wurde dedizierter GDDR5-Speicher für deutlich mehr Bandbreite verbaut.

Intel wird den DG1-Chip (Discrete Graphis #1) nicht nur als Steckkarte verkaufen, sondern auch als dedizierte Low-End-GPU im Notebooks verlöten. Auf der CES zeigte der Hersteller eine Demo von Destiny 2 in 1080p bei immerhin 60 Fps. Wie hoch die Geschwindigkeit ausfällt, bleibt dennoch offen. Allerdings könnte der DG1 eine Konkurrenz für Nvidias Modelle wie die Geforce MX250 werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 1439,90€ (Vergleichspreis: 1530,95€)

Ymi_Yugy 11. Jan 2020 / Themenstart

Die Vorrender haben bereits auf mögliche Effizienzvorteile hingewiesen. Dem möchte ich...

ms (Golem.de) 11. Jan 2020 / Themenstart

GT 1030 und MX250 nutzen GDDR5 an 64 Bit, was in 48 GB/s bzw 56 GB/s resultiert ... ja.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Kuschelroboter Lovot angesehen (CES 2020)

Lovot ist ein kleiner Roboter, der bei seinem Besitzer für gute Stimmung sorgen soll. Er lässt sich streicheln und reagiert mit freudigen Geräuschen.

Kuschelroboter Lovot angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Sicherheitslücken: Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet
Sicherheitslücken
Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet

Eigentlich sollte die Parkhaussteuerung nicht aus dem Internet erreichbar sein. Doch auf die Parkhäuser am Microsoft-Hauptsitz in Redmond konnten wir problemlos zugreifen. Nicht das einzige Sicherheitsproblem auf dem Parkhaus-Server.
Von Moritz Tremmel

  1. Datenleck Microsoft-Datenbank mit 250 Millionen Support-Fällen im Netz
  2. Office 365 Microsoft testet Werbebanner in Wordpad für Windows 10
  3. Application Inspector Microsoft legt Werkzeug zur Code-Analyse offen

Arbeit: Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
Arbeit
Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen

In Deutschland ist die Zahl der Frauen in IT-Studiengängen und -Berufen viel niedriger als die der Männer. Doch in anderen Ländern sieht es ganz anders aus, etwa im arabischen Raum. Warum?
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  2. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig
  3. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer

Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Schräges von der CES 2020 Die Connected-Kartoffel
  3. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch

    •  /