• IT-Karriere:
  • Services:

Software Development Kit: Linux-Support und geringere Latenz für Oculus Rift

Oculus VR hat das SDK 0.4.3 veröffentlicht, welches das Dev Kit 2 eingeschränkt unter Linux unterstützt. Das Multithreading soll besser arbeiten, Unity Free ist integriert und die Latenz verringert worden.

Artikel veröffentlicht am ,
Oculus World Demo
Oculus World Demo (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Das Software Development Kit für die beiden Oculus Rift steht in der Version 0.4.3 Beta für Entwickler und angemeldete Nutzer der Head Mounted Displays zum Download bereit. Das neue SDK behebt wie üblich einige Fehler und soll die Geschwindigkeit steigern, vor allem aber unterstützt es erstmals das Development Kit 2 unter Linux - wenn auch experimentell.

Stellenmarkt
  1. Landwirtschaftliche Rentenbank, Frankfurt am Main
  2. ERGO Group AG', Düsseldorf

So schreibt Oculus VR in der beigelegten Textdatei, man habe das SDK unter Ubuntu 14.04, Debian Stable 7.6 sowie Fedora 20 getestet, und dass vom Einsatz einer Geforce-Karte ausgegangen werde ("this documentation assumes you have an nvidia graphics card"). Interessant ist der Hinweis, dass Entwickler das Bild für das Oculus Rift nicht wie unter Windows rotieren sollen, sondern dies das Software Development Kit automatisch erledigt.

Das erste Dev Kit hatte mit dem SDK 0.2.3 Linux-Unterstützung erhalten, das Dev Kit 2 funktionierte bisher nur eingeschränkt unter dem freien Betriebssystem, beispielsweise Positional Tracking lief nicht - wenngleich Hacks dies ändern wollten.

Hinsichtlich der Geschwindigkeit vermeldet Oculus VR, dass die Treiberlatenz im DirectToRift-Modus um einen Frame verringert werden konnte - bei den 75 Hertz des Dev Kit 2 entspricht dies 13,3 Millisekunden. Zudem will Oculus VR das Treiber-Multithreading verbessert haben, um effizienter mit Draw-Calls umzugehen, was in einigen Fällen die Leistung steigern soll.

  • Neuer "Health and Safety Warning"-Bildschirm (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
Neuer "Health and Safety Warning"-Bildschirm (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)

Der "Health and Safety Warning"-Bildschirm beim Spielstart kann von Entwicklern im Oculus Configuration Utility deaktiviert werden, er zeigt nun den Hinweis, dass das Oculus Rift nicht für Kinder unter 13 Jahren geeignet ist. Weiterhin unterstützt das SDK die Free-Version der Unity-Engine.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-70%) 2,99€
  2. (u. a. FIFA 20 für 27,99€, Dragon Ball Z Kakarot für 46,89€, Rainbow Six: Siege Deluxe für 8...
  3. 14,29€
  4. (-20%) 47,99€

Hotohori 27. Okt 2014

Ok, also SDK, weil die Runtime Software kann ja nicht wissen ob ich Entwickler bin oder...


Folgen Sie uns
       


Rahmenloser TV von Samsung (CES 2020)

Der fast unsichtbare Rand des Q950TS hat anscheinend nicht nur Vorteile.

Rahmenloser TV von Samsung (CES 2020) Video aufrufen
Dell Ultrasharp UP3218K im Test: 8K ist es noch nicht wert
Dell Ultrasharp UP3218K im Test
8K ist es noch nicht wert

Alles fing so gut an: Der Dell Ultrasharp UP3218K hat ein schön gestochen scharfes 8K-Bild und einen erstklassigen Standfuß zu bieten. Dann kommen aber die Probleme, die beim Spiegelpanel anfangen und bis zum absurd hohen Preis reichen.
Von Oliver Nickel

  1. Dell Latitude 7220 im Test Das Rugged-Tablet für die Zombieapokalypse
  2. Dell Anleitung hilft beim Desinfizieren von Servern und Clients
  3. STG Partners Dell will RSA für 2 Milliarden US-Dollar verkaufen

Gesetzentwurf zum Leistungsschutzrecht: Acht Wörter sollen reichen
Gesetzentwurf zum Leistungsschutzrecht
Acht Wörter sollen reichen

Auszüge von mehr als acht Wörtern sollen beim Leistungsschutzrecht lizenzpflichtig werden, von Vorschaubildern ist keine Rede mehr.
Von Justus Staufburg

  1. Medienstaatsvertrag Droht wirklich das Ende des Urheberrechts?
  2. Leistungsschutzrecht Drei Wörter sollen ...
  3. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein

Bodyhacking: Prothese statt Drehregler
Bodyhacking
Prothese statt Drehregler

Bertolt Meyer hat seine Handprothese mit einem Synthesizer verbunden - das Youtube-Video dazu hat viele interessiert. Wie haben mit dem Psychologieprofessor über sein Projekt und die Folgen des Videos gesprochen.
Ein Interview von Tobias Költzsch


      •  /