Abo
  • Services:

Software Development Kit: Linux-Support und geringere Latenz für Oculus Rift

Oculus VR hat das SDK 0.4.3 veröffentlicht, welches das Dev Kit 2 eingeschränkt unter Linux unterstützt. Das Multithreading soll besser arbeiten, Unity Free ist integriert und die Latenz verringert worden.

Artikel veröffentlicht am ,
Oculus World Demo
Oculus World Demo (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Das Software Development Kit für die beiden Oculus Rift steht in der Version 0.4.3 Beta für Entwickler und angemeldete Nutzer der Head Mounted Displays zum Download bereit. Das neue SDK behebt wie üblich einige Fehler und soll die Geschwindigkeit steigern, vor allem aber unterstützt es erstmals das Development Kit 2 unter Linux - wenn auch experimentell.

Stellenmarkt
  1. DKV MOBILITY SERVICES Business Center, Ratingen
  2. alanta health group GmbH, Hamburg-Jenfeld

So schreibt Oculus VR in der beigelegten Textdatei, man habe das SDK unter Ubuntu 14.04, Debian Stable 7.6 sowie Fedora 20 getestet, und dass vom Einsatz einer Geforce-Karte ausgegangen werde ("this documentation assumes you have an nvidia graphics card"). Interessant ist der Hinweis, dass Entwickler das Bild für das Oculus Rift nicht wie unter Windows rotieren sollen, sondern dies das Software Development Kit automatisch erledigt.

Das erste Dev Kit hatte mit dem SDK 0.2.3 Linux-Unterstützung erhalten, das Dev Kit 2 funktionierte bisher nur eingeschränkt unter dem freien Betriebssystem, beispielsweise Positional Tracking lief nicht - wenngleich Hacks dies ändern wollten.

Hinsichtlich der Geschwindigkeit vermeldet Oculus VR, dass die Treiberlatenz im DirectToRift-Modus um einen Frame verringert werden konnte - bei den 75 Hertz des Dev Kit 2 entspricht dies 13,3 Millisekunden. Zudem will Oculus VR das Treiber-Multithreading verbessert haben, um effizienter mit Draw-Calls umzugehen, was in einigen Fällen die Leistung steigern soll.

  • Neuer "Health and Safety Warning"-Bildschirm (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
Neuer "Health and Safety Warning"-Bildschirm (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)

Der "Health and Safety Warning"-Bildschirm beim Spielstart kann von Entwicklern im Oculus Configuration Utility deaktiviert werden, er zeigt nun den Hinweis, dass das Oculus Rift nicht für Kinder unter 13 Jahren geeignet ist. Weiterhin unterstützt das SDK die Free-Version der Unity-Engine.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 119,90€
  3. 58,99€

Hotohori 27. Okt 2014

Ok, also SDK, weil die Runtime Software kann ja nicht wissen ob ich Entwickler bin oder...


Folgen Sie uns
       


Nokia 9 Pureview - Hands on (MWC 2019)

Das neue Nokia 9 Pureview von HMD Global verspricht mit seinen fünf Hauptkameras eine verbesserte Bildqualität. Wir haben das im Hands on überprüft.

Nokia 9 Pureview - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck


    Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
    Swobbee
    Der Wechselakku kommt wieder

    Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
    Eine Analyse von Werner Pluta

    1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
    2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
    3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

    Urheberrechtsreform: Was das Internet nicht vergessen sollte
    Urheberrechtsreform
    Was das Internet nicht vergessen sollte

    Die Reform des europäischen Urheberrechts ist eine Niederlage für viele Netzaktivisten. Zwar sind die Folgen der Richtlinie derzeit kaum absehbar. Doch es sollten die richtigen Lehren aus der jahrelangen Debatte mit den Internetgegnern gezogen werden.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Urheberrecht Uploadfilter und Leistungsschutzrecht endgültig beschlossen
    2. Urheberrecht Merkel bekräftigt Zustimmung zu Uploadfiltern
    3. Leistungsschutzrecht Das Lügen geht weiter

      •  /