Software Development Kit: Linux-Support und geringere Latenz für Oculus Rift

Oculus VR hat das SDK 0.4.3 veröffentlicht, welches das Dev Kit 2 eingeschränkt unter Linux unterstützt. Das Multithreading soll besser arbeiten, Unity Free ist integriert und die Latenz verringert worden.

Artikel veröffentlicht am ,
Oculus World Demo
Oculus World Demo (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Das Software Development Kit für die beiden Oculus Rift steht in der Version 0.4.3 Beta für Entwickler und angemeldete Nutzer der Head Mounted Displays zum Download bereit. Das neue SDK behebt wie üblich einige Fehler und soll die Geschwindigkeit steigern, vor allem aber unterstützt es erstmals das Development Kit 2 unter Linux - wenn auch experimentell.

Stellenmarkt
  1. Inhouse SAP Solution Architect (m/w/d) Beschaffungslogistik unter SAP S / 4HANA
    MTU Aero Engines AG, München
  2. Data Analyst (m/w/d) im Financial Advisory
    IVC Independent Valuation & Consulting AG, Essen
Detailsuche

So schreibt Oculus VR in der beigelegten Textdatei, man habe das SDK unter Ubuntu 14.04, Debian Stable 7.6 sowie Fedora 20 getestet, und dass vom Einsatz einer Geforce-Karte ausgegangen werde ("this documentation assumes you have an nvidia graphics card"). Interessant ist der Hinweis, dass Entwickler das Bild für das Oculus Rift nicht wie unter Windows rotieren sollen, sondern dies das Software Development Kit automatisch erledigt.

Das erste Dev Kit hatte mit dem SDK 0.2.3 Linux-Unterstützung erhalten, das Dev Kit 2 funktionierte bisher nur eingeschränkt unter dem freien Betriebssystem, beispielsweise Positional Tracking lief nicht - wenngleich Hacks dies ändern wollten.

Hinsichtlich der Geschwindigkeit vermeldet Oculus VR, dass die Treiberlatenz im DirectToRift-Modus um einen Frame verringert werden konnte - bei den 75 Hertz des Dev Kit 2 entspricht dies 13,3 Millisekunden. Zudem will Oculus VR das Treiber-Multithreading verbessert haben, um effizienter mit Draw-Calls umzugehen, was in einigen Fällen die Leistung steigern soll.

  • Neuer "Health and Safety Warning"-Bildschirm (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
Neuer "Health and Safety Warning"-Bildschirm (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
Golem Akademie
  1. Cloud Transformation Roadmap: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    7.–8. März 2022, Virtuell
  2. Data Engineering mit Apache Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    25.–26. April 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der "Health and Safety Warning"-Bildschirm beim Spielstart kann von Entwicklern im Oculus Configuration Utility deaktiviert werden, er zeigt nun den Hinweis, dass das Oculus Rift nicht für Kinder unter 13 Jahren geeignet ist. Weiterhin unterstützt das SDK die Free-Version der Unity-Engine.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard

Rund 20 Milliarden US-Dollar haben die Aktien von Sony verloren. Nun hat der Konzern erstmals den Kauf von Activision Blizzard kommentiert.

Microsoft: Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard
Artikel
  1. Parallel Systems: Ehemalige SpaceX-Mitarbeiter entwickeln neuartige Güterzüge
    Parallel Systems
    Ehemalige SpaceX-Mitarbeiter entwickeln neuartige Güterzüge

    Das Startup Parallel Systems will konventionelle Züge durch modulare Fahrzeuge mit eigenem Antrieb und Energieversorgung ersetzen.

  2. Digitale-Dienste-Gesetz: Europaparlament will Nutzertracking stark einschränken
    Digitale-Dienste-Gesetz
    Europaparlament will Nutzertracking stark einschränken

    Das Europaparlament hat den Entwurf des Digitale-Dienste-Gesetzes verschärft. Ein Komplettverbot personalisierter Werbung soll es aber nicht geben.

  3. Jahresbilanz: Durch das Vodafone-Kabelnetz liefen 48 Exabyte
    Jahresbilanz
    Durch das Vodafone-Kabelnetz liefen 48 Exabyte

    Unser neues Leben spielt sich tagsüber bei Microsoft Teams ab. Dann verlagern sich die Datenströme in Richtung der Server von Netflix und Amazon.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED (2021) 40% günstiger (u.a. 65" 1.599€) • WD Black 1TB SSD 94,90€ • Lenovo Laptops (u.a. 17,3" RTX3080 1.599€) • Gigabyte Mainboard 299,82€ • RTX 3090 2.399€ • RTX 3060 Ti 799€ • MindStar (u.a. 32GB DDR5-6000 389€) • Alternate (u.a. Samsung LED TV 50" 549€) [Werbung]
    •  /