Abo
  • Services:

Software: Dell will wohl Bereich für 2 Milliarden Dollar verkaufen

Dell verkauft offenbar bereits den zweiten Konzernteil, um sich auf das Kerngeschäft zu konzentrieren. Diesmal soll die Software abgegeben werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Michael Dell im Juli 2015
Michael Dell im Juli 2015 (Bild: Scott Olson/Getty Images)

Dell verhandelt mit Finanzinvestoren über den Verkauf seiner Softwaresparte für 2 Milliarden US-Dollar. Das berichtet die Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf mehrere informierte Personen. Die Gespräche mit Francisco Partners und Elliott Management seien schon weit fortgeschritten.

Stellenmarkt
  1. NetCare Business Solutions GmbH, Neustetten
  2. Brüel & Kjaer Vibro GmbH, Darmstadt

Dell will seinen gesamten Softwarebereich verkaufen, darunter auch Quest Software und Sonicwall. Der Cloud-Bereich Boomi soll bei Dell verbleiben. Noch in dieser Woche könnte ein Vertrag unterzeichnet werden, es ist aber auch noch möglich, dass die Gespräche ergebnislos abgebrochen werden.

Dell kündigte im März 2016 den Verkauf seines IT-Services-Bereiches für 3,05 Milliarden US-Dollar an NTT Data in Japan an. Dell hatte den Services-Bereich im Jahr 2009 als Perot Systems für 3,9 Milliarden US-Dollar gekauft. Dell brachte auch die Cyber-Security-Sparte Secureworks im April an die Börse und nahm so 112 Millionen US-Dollar ein.

Hoher Schuldenstand bei Dell

Dell hatte am 12. Oktober 2015 den Kauf von EMC für 67 Milliarden US-Dollar bekanntgegeben, die bisher größte Übernahme im IT-Sektor. Dells Board Of Directors besteht aus Michael Dell und den beiden Silver-Lake-Managing-Partnern Egon Durgan und Simon Patterson. Firmengründer Michael Dell hatte das Unternehmen von der Börse genommen. Er übernahm zusammen mit Silver Lake Partners und Microsoft den Konzern und machte Dell zum Privatunternehmen. Dell meldete nach der Privatisierung Schulden in Höhe von 12 Milliarden US-Dollar.

Die EMC-Transaktion hatte die regulatorischen Freigaben in den USA und Europa erhalten. Die Zustimmung durch die Aktionäre wird für den 19. Juli erwartet.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,99€
  3. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)

M.P. 20. Jun 2016

Rückkauf war im September 2013. Danach dann die Meldung der 12 MRD Schulden. Ich denke...

ikso 20. Jun 2016

Das ist ja Chaos pur bei denen, zuerst kauft man Unternehmen um sie dann später mit...

Ranessin 20. Jun 2016

kommen hoffentlich zu jemand besseren - unter Dell war das alles nämlich alles andere als...


Folgen Sie uns
       


Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test

Wir haben vier komplett kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel getestet. Mit dabei sind Apples Airpods, Boses Soundsport Free, Ankers Zolo Liberty Plus sowie Googles Pixel Buds. Dabei bewerteten wir die Klangqualität, den Tragekomfort und die Akkulaufzeit sowie den allgemeinen Umgang mit den Stöpseln.

Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test Video aufrufen
Grenzenloser Datenzugriff: Was der Cloud-Act für EU-Bürger bedeutet
Grenzenloser Datenzugriff
Was der Cloud-Act für EU-Bürger bedeutet

Neue Gesetze in den USA und der EU könnten den Weg für einen ungehinderten und schnellen weltweiten Datenzugriff von Ermittlungsbehörden ebnen. Datenschützer und IT-Wirtschaft sehen die Pläne jedoch sehr kritisch.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektronische Beweise EU-Kommission fordert weltweiten Zugriff auf Daten
  2. Panera Bread Café-Kette exponiert Millionen Kundendaten im Netz
  3. Soziale Netzwerke Datenschlampereien mit HIV-Status und Videodateien

Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
    Datenschutz
    Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

    Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
    Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

    1. Soziales Netzwerk Facebook ermöglicht Einsprüche gegen Löschungen
    2. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
    3. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern

      •  /