Abo
  • Services:
Anzeige
Michael Dell im Juli 2015
Michael Dell im Juli 2015 (Bild: Scott Olson/Getty Images)

Software: Dell will wohl Bereich für 2 Milliarden Dollar verkaufen

Michael Dell im Juli 2015
Michael Dell im Juli 2015 (Bild: Scott Olson/Getty Images)

Dell verkauft offenbar bereits den zweiten Konzernteil, um sich auf das Kerngeschäft zu konzentrieren. Diesmal soll die Software abgegeben werden.

Dell verhandelt mit Finanzinvestoren über den Verkauf seiner Softwaresparte für 2 Milliarden US-Dollar. Das berichtet die Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf mehrere informierte Personen. Die Gespräche mit Francisco Partners und Elliott Management seien schon weit fortgeschritten.

Anzeige

Dell will seinen gesamten Softwarebereich verkaufen, darunter auch Quest Software und Sonicwall. Der Cloud-Bereich Boomi soll bei Dell verbleiben. Noch in dieser Woche könnte ein Vertrag unterzeichnet werden, es ist aber auch noch möglich, dass die Gespräche ergebnislos abgebrochen werden.

Dell kündigte im März 2016 den Verkauf seines IT-Services-Bereiches für 3,05 Milliarden US-Dollar an NTT Data in Japan an. Dell hatte den Services-Bereich im Jahr 2009 als Perot Systems für 3,9 Milliarden US-Dollar gekauft. Dell brachte auch die Cyber-Security-Sparte Secureworks im April an die Börse und nahm so 112 Millionen US-Dollar ein.

Hoher Schuldenstand bei Dell

Dell hatte am 12. Oktober 2015 den Kauf von EMC für 67 Milliarden US-Dollar bekanntgegeben, die bisher größte Übernahme im IT-Sektor. Dells Board Of Directors besteht aus Michael Dell und den beiden Silver-Lake-Managing-Partnern Egon Durgan und Simon Patterson. Firmengründer Michael Dell hatte das Unternehmen von der Börse genommen. Er übernahm zusammen mit Silver Lake Partners und Microsoft den Konzern und machte Dell zum Privatunternehmen. Dell meldete nach der Privatisierung Schulden in Höhe von 12 Milliarden US-Dollar.

Die EMC-Transaktion hatte die regulatorischen Freigaben in den USA und Europa erhalten. Die Zustimmung durch die Aktionäre wird für den 19. Juli erwartet.


eye home zur Startseite
M.P. 20. Jun 2016

Rückkauf war im September 2013. Danach dann die Meldung der 12 MRD Schulden. Ich denke...

ikso 20. Jun 2016

Das ist ja Chaos pur bei denen, zuerst kauft man Unternehmen um sie dann später mit...

Ranessin 20. Jun 2016

kommen hoffentlich zu jemand besseren - unter Dell war das alles nämlich alles andere als...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ENERCON GmbH, Aurich
  2. Polizeipräsidium Oberbayern Süd, Rosenheim
  3. ponturo consulting AG, Frankfurt am Main
  4. Zurich Gruppe Deutschland, Bonn


Anzeige
Top-Angebote
  1. 154,90€ + 3,99€ Versand
  2. 59,99€
  3. 49,99€

Folgen Sie uns
       


  1. UEFI-Update

    Agesa 1004a lässt Ryzen-Boards schneller booten

  2. Sledgehammer Games

    Call of Duty WWII spielt wieder im Zweiten Weltkrieg

  3. Mobilfunk

    Patentverwerter klagt gegen Apple und Mobilfunkanbieter

  4. Privatsphäre

    Bildungsrechner spionieren Schüler aus

  5. Raumfahrt

    Chinesischer Raumfrachter Tanzhou 1 dockt an Raumstation an

  6. Die Woche im Video

    Kein Saft, kein Wumms, keine Argumente

  7. Windows 7 und 8

    Github-Nutzer schafft Freischaltung von neuen CPUs

  8. Whitelist umgehen

    Node-Server im Nvidia-Treiber ermöglicht Malware-Ausführung

  9. Easy S und Easy M

    Vodafone stellt günstige Einsteigertarife ohne LTE vor

  10. UP2718Q

    Dell verkauft HDR10-Monitor ab Mai 2017



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Quantenphysik: Im Kleinen spielt das Universum verrückt
Quantenphysik
Im Kleinen spielt das Universum verrückt
  1. Quantenmechanik Malen nach Zahlen für die weltbesten Mathematiker
  2. IBM Q Qubits as a Service
  3. Rechentechnik Ein Bauplan für einen Quantencomputer

Elektromobilität: Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
Elektromobilität
Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
  1. Elektroauto Volkswagen I.D. Crozz soll als Crossover autonom fahren
  2. Sportback Concept Audis zweiter E-tron ist ein Sportwagen
  3. Vision E Skoda will elektrisch überzeugen

Hate-Speech-Gesetz: Regierung kennt keine einzige strafbare Falschnachricht
Hate-Speech-Gesetz
Regierung kennt keine einzige strafbare Falschnachricht
  1. Neurowissenschaft Facebook erforscht Gedanken-Postings
  2. Rundumvideo Facebooks 360-Grad-Ballkamera nimmt Tiefeninformationen auf
  3. Spaces Facebook stellt Beta seiner Virtual-Reality-Welt vor

  1. Re: Kann man das komplett abschalten?

    Jesper | 21:46

  2. Re: Davon merke ich nichts.

    Jesper | 21:37

  3. Re: Grob mal überschlagen

    Neuro-Chef | 21:37

  4. Re: Nachladende Echtzeitinhalte

    quadronom | 21:31

  5. Re: Weltveränderung

    plutoniumsulfat | 21:19


  1. 12:40

  2. 11:55

  3. 15:19

  4. 13:40

  5. 11:00

  6. 09:03

  7. 18:01

  8. 17:08


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel