Abo
  • Services:

Jobs: Dell soll nach EMC-Kauf Massenentlassungen planen

Der Zusammenschluss von Dell und EMC ist gerade vollzogen. Jetzt folgt wohl die erste Welle des Stellenabbaus.

Artikel veröffentlicht am ,
Das neue Firmenlogo
Das neue Firmenlogo (Bild: Dell-EMC)

Dell Technologies will nach der Übernahme von EMC zwischen 2.000 und 3.000 Arbeitsplätze abbauen. Das berichtet die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf informierte Kreise. Die Entlassungen sollen noch in diesem Jahr stattfinden.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Aschaffenburg
  2. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg vor der Höhe

Betroffen seien hauptsächlich Beschäftigte in den USA in Bereichen wie Supply Chain und allgemeine und administrative Positionen sowie einige Marketingjobs. Dell will in den ersten Monaten nach der Übernahme 1,7 Milliarden US-Dollar einsparen. Das neue Unternehmen hat 140.000 Beschäftigte.

"Wie bei Übernahmen dieser Größe üblich, wird es einige Überschneidungen geben, mit denen wir umgehen müssen und es wird einige Mitarbeiterreduktionen geben. Wir werden alles tun, um die Auswirkungen auf die Arbeitsplätze zu minimieren", erklärte Dave Bauer, Sprecher von Dell, Bloomberg in einer E-Mail. Der Konzern erwarte Umsatzwachstum, was für Beschäftigung sorgen werde.

Hoher Schuldenstand bei Dell

Dell hatte am 12. Oktober 2015 den Kauf von EMC für 67 Milliarden US-Dollar bekanntgegeben, die bisher größte Übernahme im IT-Sektor. Dells Board Of Directors besteht aus Michael Dell und den beiden Silver-Lake-Managing-Partnern Egon Durgan und Simon Patterson. Firmengründer Michael Dell hatte das Unternehmen von der Börse genommen. Er übernahm zusammen mit Silver Lake Partners und Microsoft den Konzern und machte Dell zum Privatunternehmen. Dell meldete nach der Privatisierung Schulden in Höhe von 12 Milliarden US-Dollar.

Am 8. September 2016 wurde der Zusammenschluss von Dell und EMC vollzogen. Die "Unternehmensfamilie" umfasse Dell, Dell EMC, Pivotal, RSA, Secureworks, Virtustream und VMware, die Bereiche wie Hybrid Cloud, Software-Defined Datacenter, Converged Infrastructure und Platform as a Service, Data Analytics, Mobility und Cyber-Security abdecken.



Anzeige
Blu-ray-Angebote

Folgen Sie uns
       


Huawei Mate 20 Pro - Test

Das Mate 20 Pro ist Huaweis neues Topsmartphone. Es kommt wieder mit einer Dreifachkamera, die um ein Superweitwinkelobjektiv ergänzt wurde. Im Test gefällt uns das gut, allerdings ist die Kamera weniger scharf als die des P20 Pro.

Huawei Mate 20 Pro - Test Video aufrufen
Nach Skandal-Rede: Verschwörungstheoretiker Maaßen in den Ruhestand versetzt
Nach Skandal-Rede
"Verschwörungstheoretiker" Maaßen in den Ruhestand versetzt

Aus dem Wechsel ins Innenministerium wird nun doch nichts. Innenminister Seehofer kann an Verfassungsschutzchef Maaßen nach einer umstrittenen Rede nicht mehr festhalten.

  1. Geheimdienstkontrolle Maaßens Rede wurde von Whistleblower geleakt
  2. Koalitionsstreit beendet Maaßen wird Sonderberater Seehofers
  3. Nach Chemnitz-Äußerungen Seehofer holt sich Verfassungsschutzchef Maaßen

Interview Alienware: Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!
Interview Alienware
"Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"

Selbst bauen oder Komplettsystem kaufen, die Zukunft von Raytracing und was E-Sport-Profis über Hardware denken: Golem.de hat im Interview mit Frank Azor, dem Chef von Alienware, über PC-Gaming gesprochen.
Von Peter Steinlechner

  1. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden
  2. Dell Intel Core i9 in neuen Alienware-Laptops ab Werk übertaktet

Remote Code Execution: Die löchrige Webseite des TÜV Süd
Remote Code Execution
Die löchrige Webseite des TÜV Süd

Der TÜV Süd vergibt Siegel für sichere Webseiten - und tut sich gleichzeitig enorm schwer damit, seine eigene Webseite abzusichern. Jetzt fand sich dort sogar eine Remote-Code-Execution-Lücke, die der TÜV erst im zweiten Anlauf behoben hat.
Ein Bericht von Hanno Böck

  1. Websicherheit Onlineshops mit nutzlosem TÜV-Siegel

    •  /