Software Defined Silicon: Intel will Xeon-Funktionen als Lizenz-Update verkaufen

Mit dem Software Defined Silicon will Intel in Xeon-Hardware zunächst abgeschaltete Funktionen künftig als Lizenz-Upgrade bereitstellen.

Artikel veröffentlicht am ,
Intel verkauft Funktionserweiterungen künftig als Lizenz-Upgrade.
Intel verkauft Funktionserweiterungen künftig als Lizenz-Upgrade. (Bild: Amir Cohen/File Photo/Reuters)

In der modernen Hardware-Produktion ist es technisch oft einfacher und auch kostengünstiger, zunächst ein Produkt wie etwa eine CPU zu erstellen und diese dann durch Software beziehungsweise Firmware in ihrer Funktion zu beschneiden und so daraus doch noch verschiedene Produktkategorien zu erstellen. Mit Hilfe eines sogenannten Software Defined Silicon (SDSi) will Intel künftig die abgeschalteten Funktionen über ein Lizenz-Upgrade doch noch bereitstellen können.

Stellenmarkt
  1. System Engineer (m/w/d) Citrix ADC / NetScaler
    DATAGROUP Köln GmbH, Köln (Home-Office)
  2. Leiter des Sachgebiets Bildungs-IT (m/w/d)
    Stadt Villingen-Schwenningen, Villingen-Schwenningen
Detailsuche

Das geht aus Patches für den Linux-Kernel hervor, die einen entsprechenden Plattformtreiber für diese Upgrade-Möglichkeit zur Verfügung stellen. Als Erklärung heißt es dort: "Intel Software Defined Silicon (SDSi) ist ein Mechanismus zur Aktivierung zusätzlicher Chipfunktionen nach der Fertigung. Die Funktionen werden durch einen Lizenzaktivierungsprozess ermöglicht".

Der nun zur Aufnahme in den Linux-Kernel eingereichte Treiber umfasst dazu drei grundlegende Funktionen: die Verteilung eines Zertifikats und Schlüsselmaterials, was zur Authentifizierung genutzt wird, die Verteilung eines sogenannten Capability Activation Payload, womit die gewählte CPU-Konfiguration aktiviert wird, sowie die Möglichkeit, den aktuellen Zustand und Konfiguration des Systems auslesen zu können.

Umgesetzt wird die Technik über herstellerspezifische Erweiterungen für PCIe-Funktionen, die wiederum Teil eines Management-Moduls für Intel-Hardware sind. Letzteres hat der Hersteller bisher unter anderem für die kommenden Xeon Sapphire Rapids umgesetzt. Die Möglichkeit zum Lizenz-Upgrade für weitere Funktionen dürfte also zunächst auf die Server-CPUs von Intel beschränkt sein. Vor etwa zehn Jahren verfolgte der Hersteller mit dem Intel Upgrade Service eine ähnliche Idee für Desktop-CPUs, die sich aber nicht langfristig am Markt durchsetzen konnte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


derJimmy 28. Sep 2021 / Themenstart

+1 Hab ich schon in nem anderen Thread geschrieben. Mich schauert es, wenn ich an Fabric...

derJimmy 28. Sep 2021 / Themenstart

Gerade Im Profi Server Segment wird für jeden Pfurz eine extra Lizenz benötig. Schaut...

Termuellinator 28. Sep 2021 / Themenstart

Und genau weil andere Hersteller diese Idee auch haben könnten ist es ja so gefährlich...

Kleba 28. Sep 2021 / Themenstart

+1 - wollte etwas ganz ähnliches Antworten als ich den Beitrag gesehen habe. Danke, dass...

adm1n 28. Sep 2021 / Themenstart

Wenn die Umsetzung stimmt, ist dies eigentlich keine schlechte Idee. Es kommt natürlich...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Das nächste große Update für Windows 10 kommt im November

Die Version 21H2 wurde wohl auch wegen Windows 11 etwas nach hinten verschoben. Der Patch soll nun aber im November für Windows 10 kommen.

Microsoft: Das nächste große Update für Windows 10 kommt im November
Artikel
  1. Silence S04: Günstiges Elektroauto mit herausnehmbaren Akku vorgestellt
    Silence S04
    Günstiges Elektroauto mit herausnehmbaren Akku vorgestellt

    Beim Elektroauto Silence S04 kann der Nutzer den Akku selbst wechseln, wenn dieser leergefahren ist.

  2. Arduino und Python: Bastler nimmt Audiokassette als Speichermedium für Retro-PC
    Arduino und Python
    Bastler nimmt Audiokassette als Speichermedium für Retro-PC

    Die Kassette kann nicht nur Lieder speichern, sondern auch Bitmuster. Ein Bastler baut dafür eine Schnittstelle mit 1,5 KBit/s Datenrate.

  3. Truth Social: Trumps soziales Netz bekommt Probleme mit Hackern und Lizenz
    Truth Social
    Trumps soziales Netz bekommt Probleme mit Hackern und Lizenz

    Hacker starten in Trumps-Netzwerk einen "Online-Krieg gegen Hass" mit Memes. Der Code scheint illegal von Mastodon übernommen worden zu sein.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • AOC CQ32G2SE/BK 285,70€ • Dell Alienware AW2521H 360 Hz 499€ • Corsair Vengeance RGB PRO SL 64-GB-Kit 3600 253,64€ • DeepCool Castle 360EX 109,90€ • Phanteks Glacier One 240MP 105,89€ • Seagate SSDs & HDDs günstiger • Alternate (u. a. Thermaltake Core P3 TG Snow Ed. 121,89€) [Werbung]
    •  /