Abo
  • IT-Karriere:

Software Defined Radio: Wenn der Mobilfunk per VGA-Adapter kommt

Dank dem Projekt RTL-SDR können aus günstigen DVB-Sticks einfache Funkempfänger zum Basteln gemacht werden. Ein ähnliches Projekt macht nun aus USB-VGA-Adaptern ebenfalls günstige SDR-Sendeanlagen, die sogar für GSM oder UMTS geeignet sein sollen.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein besonderer Hack macht den VGA-Adapter zum Mobilfunk-Sender.
Ein besonderer Hack macht den VGA-Adapter zum Mobilfunk-Sender. (Bild: Steve Markgraf, Osmocom)

Das neue Projekt von Steve Markgraf ist nicht nur ein beeindruckender Hack, sondern auch eine Möglichkeit, besonders günstige SDR-Sender zum Basteln zu verwenden. SDR steht dabei für Software Defined Radio und ermöglicht relativ unkompliziert, Funkanlagen per Software zu steuern. Und mit Hilfe des Projekts Osmo-FL2K lässt sich solch eine Funkanlage aus einem USB-VGA-Adapter basteln.

Stellenmarkt
  1. Energiedienst Holding AG, Rheinfelden (Baden), Schallstadt
  2. Kliniken Schmieder, Stuttgart

Markgraf initiierte vor einigen Jahren bereits das Projekt RTL-SDR, das aus USB-DVB-Adaptern allgemein verwendbare SDR-Empfänger macht, wie der Entwickler Harald Welte zur Vorstellung von Osmo-FL2K in seinem Blog schreibt. Bisher unterstützt das Projekt zum Senden per VGA-Adapter lediglich den Chip Fresco Logic FL2000. Andere, in derartigen Geräten verbaute Chips, insbesondere jene mit Displaylink-Technik, sind dagegen nicht geeignet, wie es in der Projektbeschreibung heißt.

Mobilfunk statt VGA

Das vorgestellte Projekt baut auf älteren Erkenntnissen auf und macht sich einige Besonderheiten des Chips in dem Adapter zunutze, um diesen zu einem Sender umzufunktionieren. Wichtigster Bestandteil ist hierbei der DAC (Digital-to-analog converter), der eigentlich das Videosignal umwandeln soll, hier aber gezielt als Funksender manipuliert wird.

Das Projekt ist dabei in der Lage, das für die Videoübertragung eigentlich vorgesehene horizontale und vertikale Blanking zu deaktivieren und einen konstanten Datenstrom zu senden. Da die unterstützten Adapater auch keinen Framebuffer haben, kann ein Datenstrom direkt aus dem Arbeitsspeicher des Hostsystems heraus genutzt werden.

Die von Welte begründete Osmocom-Community (Open source Mobile Communications), in der nun auch das Projekt Osmo-Fl2K angesiedelt ist, hat sich auf die freie Implementierung verschiedener Mobilfunktechniken spezialisiert. Deshalb ist es wenig verwunderlich, dass die neuen günstigen VGA-Sender unter anderem für GSM, UMTS oder LTS genutzt werden können, was das Team auch bereits erfolgreich zur Datenübertragung genutzt hat. Im Wiki des Projekts weist das Team interessierte Bastler jedoch explizit darauf hin, sich vor einem Einsatz über die Legalität des Vorgehens zu informieren.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 149,90€
  2. (u. a. Tales of Vesperia: Definitive Edition für 21,99€, Tropico 5: Complete Collection für 6...
  3. (u. a. Hitman 2 - Gold Edition, The Elder Scrolls V: Skyrim - Special Edition, Battlefield 1)
  4. (u. a. Grimm - die komplette Serie, Atomic Blonde, Die Mumie, Jurassic World)

M.P. 25. Apr 2018

Schwierig - einen Kanal komplett zu "übertönen" könnte noch funktionieren, aber synchron...

M.P. 25. Apr 2018

Bei Gehäusen dieser Bauzeit gab es noch keine umfangreichen EMV-Maßnahmen, und es...

M.P. 25. Apr 2018

Und wieso steht die Mail-Adresse nicht in dem im Artikel verlinkten Profil-Seite des...


Folgen Sie uns
       


Oneplus 7 Pro - Hands On

Das Oneplus 7 Pro ist das neue Oberklasse-Smartphone des chinesischen Startups. Es verfügt über drei Kameras auf der Rückseite und eine ausfahrbare Frontkamera. Das Smartphone erscheint im Mai zu Preisen ab 710 Euro.

Oneplus 7 Pro - Hands On Video aufrufen
Timex Data Link im Retro-Test: Bill Gates' Astronauten-Smartwatch
Timex Data Link im Retro-Test
Bill Gates' Astronauten-Smartwatch

Mit der Data Link haben Timex und Microsoft bereits vor 25 Jahren die erste richtige Smartwatch vorgestellt. Sie hat es sogar bis in den Weltraum geschafft. Das Highlight ist die drahtlose Datenübertragung per flackerndem Röhrenmonitor - was wir natürlich ausprobieren mussten.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smart Watch Swatch fordert wegen kopierter Zifferblätter von Samsung Geld
  2. Wearable EU warnt vor deutscher Kinder-Smartwatch
  3. Sportuhr Fossil stellt Smartwatch mit Snapdragon 3100 vor

5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
5G-Auktion
Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
  2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
  3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

Dark Mode: Wann Schwarz-Weiß-Denken weiterhilft
Dark Mode
Wann Schwarz-Weiß-Denken weiterhilft

Viele Nutzer und auch Apple versprechen sich vom Dark Mode eine augenschonendere Darstellung von Bildinhalten. Doch die Funktion bringt andere Vorteile als viele denken - und sogar Nachteile, die bereits bekannte Probleme bei der Arbeit am Bildschirm noch verstärken.
Von Mike Wobker

  1. Sicherheitsprobleme Schlechte Passwörter bei Ärzten
  2. DrEd Online-Arztpraxis Zava will auch in Deutschland eröffnen
  3. Vivy & Co. Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

    •  /