Software: Bundesweite Durchsuchung wegen Hack von Spielautomaten

Professionelle Angreifer haben die Software von Geldspielgeräten gehackt, um ihre Gewinnchancen zu verbessern. Heute gab es Durchsuchungen und Verhaftungen wegen banden- und gewerbsmäßigen Computerbetrugs.

Artikel veröffentlicht am ,
Spielautomat (Symbolbild)
Spielautomat (Symbolbild) (Bild: Gauselmann)

Wegen professioneller Manipulation der Software von Geldspielgeräten hat es eine bundesweite Durchsuchungsaktion gegeben. Den Beschuldigten sei es darum gegangen, "Einfluss auf die Gewinnausschüttung" zu nehmen, gab die Abteilung für organisierte Kriminalität der Staatsanwaltschaft Essen am 28. Januar 2015 bekannt. Demnach wurden am heutigen Tag in mehreren Städten Nordrhein-Westfalens und in fünf weiteren Bundesländern Haftbefehle und Durchsuchungsbeschlüsse vollstreckt.

Stellenmarkt
  1. Software Tester (m/w/d) für Statistiksoftware
    INIT Group, Karlsruhe
  2. Software-Entwickler (m/w/d) in PHP
    artvera GmbH & Co. KG, Berlin-Charlottenburg,Berlin
Detailsuche

Insgesamt seien 125 Objekte betroffen gewesen. Der Schwerpunkt der Maßnahmen liegt in Nordrhein-Westfalen, insbesondere in Gelsenkirchen. Betroffen waren zudem Niedersachsen, Bayern, Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und das Saarland. "Umfangreiche Beweismittel konnten beschlagnahmt werden", heißt es in einer Mitteilung. Der Vorwurf lautet auf banden- und gewerbsmäßigen Computerbetrug.

Wie die Angreifer Zugang zu der Software bekamen, dazu soll morgen auf einer Pressekonferenz mehr bekanntgegeben werden. "Wir sind noch dabei, die Schadenssumme zu ermitteln", sagte Torsten Sziesze, Sprecher der Polizei Gelsenkirchen, Golem.de auf Anfrage.

Roulette-Trick bringt Spielsalonbetreiber in Geldnot

Im April 2014 wurde berichtet, dass ein Automat über einen Softwarefehler manipuliert werden konnte. So sei ein Roulette-Automat mit einem Knopfdruck, einem Einsatz auf Schwarz, der Auswahl des Feldes "19-36" und einem Druck auf die Geldausgabe und einiger weiterer Eingaben dazu gebracht worden, unabhängig vom Ergebnis des Spielverlaufs einen hohen Gewinn auszuzahlen. In einigen Spielhallen wurden so 70.000 bis 100.000 Euro "gewonnen".

Golem Karrierewelt
  1. Microsoft 365 Security: virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.12.2022, Virtuell
  2. Angular für Einsteiger: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    26./27.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Weil dieser Trick in einer einzigen Nacht in vielen hundert Spielhallen gleichzeitig angewandt wurde, konnten die Betrüger so viel erbeuten, dass einige Spielsalonbetreiber in Geldnot gerieten. Der Trick sei zuvor über das Internet verbreitet worden, wobei ein Video eingesetzt wurde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


KrimhildeOchman 28. Okt 2016

Das sind reine Unterhaltungsgeräte

Kaffeetasse 05. Mär 2016

Tricks? Soweit ich weiß gibt es bei Spielautomaten keine legalen Tricks. In der Grauzone...

Spielautomatenf... 05. Feb 2015

Hier hat keiner eine Ahnung. Das waren die Aufsteller selbst. Ich habe gerade einen...

Spielautomatenf... 05. Feb 2015

Kurze Aufklärung. Dieser Automaten wurden von den Aufstellern nicht selbst manipuliert...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elektro-Kombi
Opel Astra setzt auf Effizienz statt großen Akku

Mit dem Opel Astra Sports Tourer kommt der erste vollelektrische Kombi eines deutschen Herstellers auf den Markt.

Elektro-Kombi: Opel Astra setzt auf Effizienz statt großen Akku
Artikel
  1. AWS Reinvent: Neuer Nitro-Chip und Instanzen für HPC und AI vorgestellt
    AWS Reinvent
    Neuer Nitro-Chip und Instanzen für HPC und AI vorgestellt

    Ein neuer Graviton soll HPC in der Cloud attraktiver machen, ein eigenes Netzwerkprotokoll Anwendungen beschleunigen – etwa Machine Learning.

  2. App-Store-Rauswurfdrohung: Musk attackiert Apple
    App-Store-Rauswurfdrohung
    Musk attackiert Apple

    Apple hat angeblich seine Werbeaktivitäten auf Twitter weitgehend eingestellt und mit einem App-Store-Rauswurf gedroht.

  3. Kryptografie: Warum Kaiser Karls Geheimcode fast 500 Jahre geheim blieb
    Kryptografie
    Warum Kaiser Karls Geheimcode fast 500 Jahre geheim blieb

    War Kaiser Karl V. ein kryptografisches Genie? Wir werfen einen Blick auf seinen Geheimcode und klären, warum er erst jetzt entschlüsselt wurde.
    Eine Analyse von Johannes Hiltscher

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger • AOC Curved 34" WQHD 389€ • Palit RTX 4080 1.499€ • Astro A50 Gaming-Headset PS4/PS5/PC günstiger • Gigabyte RX 6900 XT 799€ • Thrustmaster Flight Sticks günstiger [Werbung]
    •  /