Software as a Service: Elasticsearch wechselt auf nicht-freie Lizenz

Elasticsearch und Kibana nutzten künftig die gleiche Lizenz wie MongoDB. Das soll Cloud-Hosting durch Konkurrenten verhindern.

Artikel veröffentlicht am ,
Elastic ändert die Lizenz seiner Software.
Elastic ändert die Lizenz seiner Software. (Bild: Elastic)

Die kommende Version 7.11 der in Java geschriebenen Suchmaschine Elasticsearch sowie das darauf aufbauende Analyse-Dashboard Kibana werden nicht mehr die derzeit genutzte Apache-Lizenz verwenden. Stattdessen will Hauptentwickler Elastic die von MongoDB erstellte SSPL nutzen, die allgemein als nicht-frei anerkannt wird. Die bisher ebenfalls verfügbare kommerzielle Lizenz für Elastic soll weiter erhalten bleiben, wie Elastic mitteilte.

Stellenmarkt
  1. Embedded Software Architect Electronics & Innovation (m/w/d)
    Silver Atena GmbH, Stuttgart
  2. Fachbereichsleiter Rohdatenaufbereitung (w/m/d) Expert-Cyber-Security-Specia- list
    Gemeinsames Kompetenz- und Dienstleistungszentrum der Polizei, Leipzig
Detailsuche

Dem Lizenzwechsel zugrunde liegen Probleme mit der Finanzierung sowie dem Geschäftsmodell rund um MongoDB, Elastic oder weiteren Produkten wie Redis oder Sentry, die ebenfalls ihre Lizenzen wechselten. Denn die bisherigen Open-Source-Lizenzen ermöglichen es großen Cloud-Hostern, allen voran AWS, den Software-Code als gehostete Lösung in ihre Angebote zu integrieren, ohne dass von den damit erwirtschafteten Gewinnen etwas bei den Hauptentwicklern der Software ankommt.

Kritiker dieser Sichtweise argumentieren, dass nicht AWS das Problem sei, sondern die Abhängigkeit von Risikokapitalgebern und deren Rendite-Erwartungen an die Herstellerfirmen, da deren Software in Cloud-Umgebungen so beliebt sei und sich damit vermeintlich viel Geld verdienen lasse. Diese Kritik zeigte sich etwa in einem Vortrag auf der Fosdem-Konferenz im vergangenen Jahr durch langjährige Unterstützer der Open Source Initiative.

Viel Kritik an SSPL

Die Vortragenden kritisierten auch ein "irreführendes Marketing", das darauf abziele, den Code weiter als frei oder offen zu beschreiben, obwohl die Lizenzen den gängigen Definitionen dafür widersprächen. Auch Elastic weist nun darauf hin, dass Kunden des Unternehmens und weitere Nutzer weiter Einblick in den Quellcode hätten.

Golem Akademie
  1. Elastic Stack Fundamentals - Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats
    26.-28. Oktober 2021, online
  2. Terraform mit AWS
    14.-15. Dezember 2021, online
  3. AZ-104 Microsoft Azure Administrator
    13.-16. Dezember 2021, online
Weitere IT-Trainings

Darüber hinaus sieht die SSPL konkret vor, dass beim Angebot von damit lizenzierter Software als Service (Saas) auch die dafür selbst genutzte Verwaltungssoftware komplett offengelegt werden müsse. AWS müsste damit den Code seines Hosting-Angebots offen legen. Laut der Rechtsabteilung von Fedora "diskriminiert" die Lizenz deshalb eine bestimmte Klasse von Nutzern. Auch der langjährige Free-Software-Aktivist Bradley Kuhn kritisierte das Vorgehen im Zusammenhang mit der SSPL.

AWS pflegt mit der Open Distro for Elasticsearch bereits eine eigene Ableitung der Software mit zahlreichen Zusatzfunktionen für den Enterprise-Einsatz. Möglicherweise dient dieses Projekt künftig als Community-Alternative zu dem Angebot von Elastic, was wohl einen harten Fork der Software bedeuten würde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


bofhl 19. Jan 2021

.. und auch RedHat WAR nie direkt mit OSS profitabel - nahezu alle OSS-Produkte hatten...

supersux 17. Jan 2021

Eben! Am Ende nimmt einfach jmd. diese Software, strickt da was dran, gründet dafür 'ne...

derbauer5 16. Jan 2021

Wer hat sich das ausgedacht? Bringt doch niemandem was und macht auch keiner..

Mixermachine 15. Jan 2021

TLDR: SSPL basiert zum Großteil auf der GPL. Nur Hoster die den Service als Produkt...

frhun 15. Jan 2021

Ich kann die Aufregung darum absolut nicht verstehen. Das absolut einzige Problem das ich...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Infiltration bei Apple TV+
Die Außerirdischen sind da!

Nach Foundation wartet Apple innerhalb kürzester Zeit gleich mit der nächsten Science-Fiction-Großproduktion auf. Diesmal landen die Aliens auf der Erde.
Eine Rezension von Peter Osteried

Infiltration bei Apple TV+: Die Außerirdischen sind da!
Artikel
  1. Truth Social: Trumps soziales Netz bekommt Probleme mit Hackern und Lizenz
    Truth Social
    Trumps soziales Netz bekommt Probleme mit Hackern und Lizenz

    Hacker starten in Trumps-Netzwerk einen "Online-Krieg gegen Hass" mit Memes. Der Code scheint illegal von Mastodon übernommen worden zu sein.

  2. Krypto: NRW versteigert beschlagnahmte Bitcoin
    Krypto
    NRW versteigert beschlagnahmte Bitcoin

    Nordrhein-Westfalen hat Bitcoin im achtstelligen Eurobereich beschlagnahmt und will diese jetzt loswerden - im Rahmen einer Auktion.

  3. Rust, Deepfake, Sony, Microsoft: Konsolen-Termin für Among Us, mehr Speicher für die Xbox
    Rust, Deepfake, Sony, Microsoft
    Konsolen-Termin für Among Us, mehr Speicher für die Xbox

    Sonst noch was? Was am 22. Oktober 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Seagate SSDs & HDD günstiger (u. a. ext. HDD 14TB 326,99) • Dualsense PS5-Controller Weiß 57,99€ • MacBook Pro 2021 jetzt vorbestellbar • World of Tanks jetzt mit Einsteigerparket • Docking-Station für Nintendo Switch 9,99€ • Alternate-Deals (u. a. iPhone 12 Pro 512GB 1.269€) [Werbung]
    •  /