Software as a Service: Elasticsearch wechselt auf nicht-freie Lizenz

Elasticsearch und Kibana nutzten künftig die gleiche Lizenz wie MongoDB. Das soll Cloud-Hosting durch Konkurrenten verhindern.

Artikel veröffentlicht am ,
Elastic ändert die Lizenz seiner Software.
Elastic ändert die Lizenz seiner Software. (Bild: Elastic)

Die kommende Version 7.11 der in Java geschriebenen Suchmaschine Elasticsearch sowie das darauf aufbauende Analyse-Dashboard Kibana werden nicht mehr die derzeit genutzte Apache-Lizenz verwenden. Stattdessen will Hauptentwickler Elastic die von MongoDB erstellte SSPL nutzen, die allgemein als nicht-frei anerkannt wird. Die bisher ebenfalls verfügbare kommerzielle Lizenz für Elastic soll weiter erhalten bleiben, wie Elastic mitteilte.

Stellenmarkt
  1. SAP FICO Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Frankfurt am Main
  2. Automation Engineer (m/w/d)
    Packsize GmbH, deutschlandweit (Home-Office)
Detailsuche

Dem Lizenzwechsel zugrunde liegen Probleme mit der Finanzierung sowie dem Geschäftsmodell rund um MongoDB, Elastic oder weiteren Produkten wie Redis oder Sentry, die ebenfalls ihre Lizenzen wechselten. Denn die bisherigen Open-Source-Lizenzen ermöglichen es großen Cloud-Hostern, allen voran AWS, den Software-Code als gehostete Lösung in ihre Angebote zu integrieren, ohne dass von den damit erwirtschafteten Gewinnen etwas bei den Hauptentwicklern der Software ankommt.

Kritiker dieser Sichtweise argumentieren, dass nicht AWS das Problem sei, sondern die Abhängigkeit von Risikokapitalgebern und deren Rendite-Erwartungen an die Herstellerfirmen, da deren Software in Cloud-Umgebungen so beliebt sei und sich damit vermeintlich viel Geld verdienen lasse. Diese Kritik zeigte sich etwa in einem Vortrag auf der Fosdem-Konferenz im vergangenen Jahr durch langjährige Unterstützer der Open Source Initiative.

Viel Kritik an SSPL

Die Vortragenden kritisierten auch ein "irreführendes Marketing", das darauf abziele, den Code weiter als frei oder offen zu beschreiben, obwohl die Lizenzen den gängigen Definitionen dafür widersprächen. Auch Elastic weist nun darauf hin, dass Kunden des Unternehmens und weitere Nutzer weiter Einblick in den Quellcode hätten.

Golem Karrierewelt
  1. Deep Dive: Data Governance Fundamentals: virtueller Ein-Tages-Workshop
    22.02.2023, Virtuell
  2. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    13.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Darüber hinaus sieht die SSPL konkret vor, dass beim Angebot von damit lizenzierter Software als Service (Saas) auch die dafür selbst genutzte Verwaltungssoftware komplett offengelegt werden müsse. AWS müsste damit den Code seines Hosting-Angebots offen legen. Laut der Rechtsabteilung von Fedora "diskriminiert" die Lizenz deshalb eine bestimmte Klasse von Nutzern. Auch der langjährige Free-Software-Aktivist Bradley Kuhn kritisierte das Vorgehen im Zusammenhang mit der SSPL.

AWS pflegt mit der Open Distro for Elasticsearch bereits eine eigene Ableitung der Software mit zahlreichen Zusatzfunktionen für den Enterprise-Einsatz. Möglicherweise dient dieses Projekt künftig als Community-Alternative zu dem Angebot von Elastic, was wohl einen harten Fork der Software bedeuten würde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


bofhl 19. Jan 2021

.. und auch RedHat WAR nie direkt mit OSS profitabel - nahezu alle OSS-Produkte hatten...

supersux 17. Jan 2021

Eben! Am Ende nimmt einfach jmd. diese Software, strickt da was dran, gründet dafür 'ne...

derbauer5 16. Jan 2021

Wer hat sich das ausgedacht? Bringt doch niemandem was und macht auch keiner..

Mixermachine 15. Jan 2021

TLDR: SSPL basiert zum Großteil auf der GPL. Nur Hoster die den Service als Produkt...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Superbase V
Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt

Vor dem Verkaufsstart über die eigene Webseite verkauft Zendure seine Superbase V über Kickstarter - mit teilweise fast 50 Prozent Rabatt.

Superbase V: Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt
Artikel
  1. Tesla Optimus: Elon Musk zeigt Roboter-Prototyp
    Tesla Optimus
    Elon Musk zeigt Roboter-Prototyp

    Roboter könnten für Tesla aus Sicht von Elon Musk bedeutender werden als Elektroautos. Der Konzern zeigte seinen ersten Roboter-Prototypen.

  2. Google: Nutzer fordern Bluetooth-Freigabe für Stadia-Controller
    Google
    Nutzer fordern Bluetooth-Freigabe für Stadia-Controller

    Mit der Einstellung von Stadia können auch Tausende der speziellen Controller ohne ein Update nicht mehr drahtlos genutzt werden.

  3. Microsofts E-Mail: Modern Auth in Exchange macht Admins Arbeit
    Microsofts E-Mail
    Modern Auth in Exchange macht Admins Arbeit

    Ab dem 1. Oktober 2022 müssen Exchange-Clients zwingend Microsofts moderne Authentifizierung nutzen. Das bedeutet Mehrarbeit.
    Eine Analyse von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u. a. LC-Power LC-M27-QHD-240-C-K 389€) und Damn-Deals (u. a. Kingston A400 240/480 GB 17,50€/32€, NZXT Kraken X73 139€) • Alternate: Weekend Sale • Razer Strider XXL 33,90€ • JBL Live Pro+ 49€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000 Radeon Edition 2.500€ • LG OLED65CS9LA 1.699€ [Werbung]
    •  /