Abo
  • Services:

Software AG: Cumulocity IoT bringt das Internet der Dinge für Einsteiger

Plug-and-Play in der Cloud: Nach der Übernahme von Cumulocity bringt die Software AG dessen IoT-Plattform unter eigener Flagge heraus. Das Angebot soll besonders einfach zu nutzen und gleichzeitig gut abgesichert sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Cumulocity IoT ist Plug-and-Play-fähig.
Cumulocity IoT ist Plug-and-Play-fähig. (Bild: Software AG)

Knapp ein halbes Jahr nach der Übernahme des Startups Cumulocity hat Software AG eine erste IoT-Lösung mit gleichem Namen vorgestellt. Cumulocity IoT soll eine cloudbasierte Plattform bieten, über die verschiedene Geräte miteinander verbunden werden. Das Angebot soll sich laut Software AG an Einsteiger richten.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  2. EXEC Software Team GmbH, Ransbach-Baumbach

Cumulocity IT soll sich On-Premise oder als SaaS-, PaaS- oder Edge-Computing-Lösung einrichten lassen. Es werden ebenso bereits vorkonfigurierte Dienste angeboten, die der Kunde in seine Applikationen einbauen kann. Genannt werden Track and Trace, Predictive Maintenance und Condition Monitoring. Das Produkt stellt aber auch eine standardisierte Programmschnittstelle für Entwickler eigener Services zur Verfügung.

Plug-and-Play von Geräten

Die neue IoT-Plattform soll einfach nutzbar sein. Die Software AG spricht von einem Plug-and-Play-Ansatz, bei dem Kunden ihre Geräte, etwa zusätzliche Sensoren, Edge-Gateways oder Endgeräte, schnell einem IoT-Netz hinzufügen können. Die Schnittstelle nennt das Unternehmen Cloud Fieldbus. Unterstützte Fieldbus-Protokolle sind Modbus CAN Bus und OPC-UA. Diese lassen sich über zentrale und frei konfigurierbare Dashboards vewalten. Über die Cloud lassen sich auch Verhaltensregeln von IoT-Sensoren einstellen, beispielsweise, dass eine SMS versendet wird, wenn ein Alarm auslöst.

  • Cumulocity IoT behandelt sechs zentrale Punkte. (Bild: Cumulocity)
  • Es können verschiedene Regeln eingestellt werden. (Bild: Cumulocity)
  • Ein Dashboard zeigt verschiedene Informationen. (Bild: Cumulocity)
Cumulocity IoT behandelt sechs zentrale Punkte. (Bild: Cumulocity)

Cumulocity IoT integriert laut eigenen Aussagen mehr als 500 Cloud-Dienste. Unternehmen wie SAP, Astea und Zapier werden genannt. Außerdem soll die Plattform sicher sein. Standardsicherheitsmechanismen wie das Aufteilen der Cloud-Infrastruktur in Demilitartized Zones (DMZs) mit Hilfe von Hardware-Firewalls, aber auch Multi-Faktor-Authentifizierungen auf Softwareebene werden eingesetzt.

Mit der Veröffentlichung der Cumulocity-IoT-Plattform sollen auch Industriestandards für das Internet der Dinge gesetzt werden, die auf eben dieser Plattform basieren. Dazu kooperiert die Software AG im Rahmen des Adamos-Joint-Ventures mit Unternehmen wie Zeiss, DMG Mori, ASM und Dürr. Das Unternehmen erhofft sich dadurch einen Wettbewerbsvorteil, beispielsweise gegen die starke Konkurrenz von Amazon Web Services und dessen IoT-Angebot.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-80%) 11,99€
  2. (-78%) 8,99€
  3. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 12,99€

computerversteher 14. Sep 2017

Hier ist mindestens noch das feistungsfähige Azure IoT und vielleicht noch GCP IoT zu nennen.


Folgen Sie uns
       


Byton K-Byte - Bericht

Byton stellt in China den K-Byte vor.

Byton K-Byte - Bericht Video aufrufen
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  2. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Zweiter Weltkrieg mit Sprengkraft

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

    •  /