Abo
  • Services:
Anzeige
Cumulocity IoT ist Plug-and-Play-fähig.
Cumulocity IoT ist Plug-and-Play-fähig. (Bild: Software AG)

Software AG: Cumulocity IoT bringt das Internet der Dinge für Einsteiger

Cumulocity IoT ist Plug-and-Play-fähig.
Cumulocity IoT ist Plug-and-Play-fähig. (Bild: Software AG)

Plug-and-Play in der Cloud: Nach der Übernahme von Cumulocity bringt die Software AG dessen IoT-Plattform unter eigener Flagge heraus. Das Angebot soll besonders einfach zu nutzen und gleichzeitig gut abgesichert sein.

Knapp ein halbes Jahr nach der Übernahme des Startups Cumulocity hat Software AG eine erste IoT-Lösung mit gleichem Namen vorgestellt. Cumulocity IoT soll eine cloudbasierte Plattform bieten, über die verschiedene Geräte miteinander verbunden werden. Das Angebot soll sich laut Software AG an Einsteiger richten.

Anzeige

Cumulocity IT soll sich On-Premise oder als SaaS-, PaaS- oder Edge-Computing-Lösung einrichten lassen. Es werden ebenso bereits vorkonfigurierte Dienste angeboten, die der Kunde in seine Applikationen einbauen kann. Genannt werden Track and Trace, Predictive Maintenance und Condition Monitoring. Das Produkt stellt aber auch eine standardisierte Programmschnittstelle für Entwickler eigener Services zur Verfügung.

Plug-and-Play von Geräten

Die neue IoT-Plattform soll einfach nutzbar sein. Die Software AG spricht von einem Plug-and-Play-Ansatz, bei dem Kunden ihre Geräte, etwa zusätzliche Sensoren, Edge-Gateways oder Endgeräte, schnell einem IoT-Netz hinzufügen können. Die Schnittstelle nennt das Unternehmen Cloud Fieldbus. Unterstützte Fieldbus-Protokolle sind Modbus CAN Bus und OPC-UA. Diese lassen sich über zentrale und frei konfigurierbare Dashboards vewalten. Über die Cloud lassen sich auch Verhaltensregeln von IoT-Sensoren einstellen, beispielsweise, dass eine SMS versendet wird, wenn ein Alarm auslöst.

  • Cumulocity IoT behandelt sechs zentrale Punkte. (Bild: Cumulocity)
  • Es können verschiedene Regeln eingestellt werden. (Bild: Cumulocity)
  • Ein Dashboard zeigt verschiedene Informationen. (Bild: Cumulocity)
Cumulocity IoT behandelt sechs zentrale Punkte. (Bild: Cumulocity)

Cumulocity IoT integriert laut eigenen Aussagen mehr als 500 Cloud-Dienste. Unternehmen wie SAP, Astea und Zapier werden genannt. Außerdem soll die Plattform sicher sein. Standardsicherheitsmechanismen wie das Aufteilen der Cloud-Infrastruktur in Demilitartized Zones (DMZs) mit Hilfe von Hardware-Firewalls, aber auch Multi-Faktor-Authentifizierungen auf Softwareebene werden eingesetzt.

Mit der Veröffentlichung der Cumulocity-IoT-Plattform sollen auch Industriestandards für das Internet der Dinge gesetzt werden, die auf eben dieser Plattform basieren. Dazu kooperiert die Software AG im Rahmen des Adamos-Joint-Ventures mit Unternehmen wie Zeiss, DMG Mori, ASM und Dürr. Das Unternehmen erhofft sich dadurch einen Wettbewerbsvorteil, beispielsweise gegen die starke Konkurrenz von Amazon Web Services und dessen IoT-Angebot.


eye home zur Startseite
computerversteher 14. Sep 2017

Hier ist mindestens noch das feistungsfähige Azure IoT und vielleicht noch GCP IoT zu nennen.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. OEDIV KG, Bielefeld
  3. Bechtle Clouds GmbH, Frankfurt am Main
  4. Deloitte, Düsseldorf, Berlin, München, Hamburg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 79€
  2. 32,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Sofortbild

    Polaroid verklagt Fujifilm wegen quadratischer Fotos

  2. ARM-Server

    Cray und Microsoft nutzen Caviums Thunder X2

  3. Autonomes Fahren

    Großbritannien erlaubt ab 2019 fahrerlose Autos

  4. Zwei Verletzte

    Luftschiff Airlander am Boden havariert

  5. Smartphones

    Huawei installiert ungefragt Zusatz-App

  6. Android 8.0

    Oreo-Update für Oneplus Three und 3T ist da

  7. Musikstreaming

    Amazon Music für Android unterstützt Google Cast

  8. Staingate

    Austauschprogramm für fleckige Macbooks wird verlängert

  9. Digitale Infrastruktur

    Ralph Dommermuth kritisiert deutsche Netzpolitik

  10. Elektroauto

    VW will weitere Milliarden in Elektromobilität investieren



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Universal Paperclips: Mit ein paar Sexdezillionen Büroklammern die Welt erobern
Universal Paperclips
Mit ein paar Sexdezillionen Büroklammern die Welt erobern
  1. Disney Marvel Heroes wird geschlossen
  2. Starcraft 2 Blizzard lästert über Pay-to-Win in Star Wars Battlefront 2
  3. Free to Play World of Tanks bringt pro Nutzer und Monat 3,30 Dollar ein

Star Wars Battlefront 2 im Test: Filmreife Sternenkrieger
Star Wars Battlefront 2 im Test
Filmreife Sternenkrieger
  1. Star Wars EA entfernt Mikrotransaktionen aus Battlefront 2
  2. Electronic Arts Community empört über freischaltbare Helden in Battlefront 2
  3. Star Wars Mächtiger Zusatzinhalt für Battlefront 2 angekündigt

Coffee Lake vs. Ryzen: Was CPU-Multitasking mit Spielen macht
Coffee Lake vs. Ryzen
Was CPU-Multitasking mit Spielen macht
  1. Custom Foundry Intel will 10-nm-Smartphone-SoCs ab 2018 produzieren
  2. ARM-Prozessoren Macom verkauft Applied Micro
  3. Apple A11 Bionic KI-Hardware ist so groß wie mehrere CPU-Kerne

  1. Re: Frage zum Tab

    bla | 08:19

  2. Re: YAY! der selbe scheiss wie bei ritter sport

    attitudinized | 08:19

  3. 0,5mm breiter als hoch machen...

    budweiser | 08:10

  4. Re: Recht hatter..

    sedremier | 08:06

  5. Re: Mozilla ist wie AMD

    DeathMD | 08:05


  1. 08:02

  2. 07:47

  3. 07:39

  4. 07:23

  5. 11:55

  6. 11:21

  7. 10:43

  8. 17:14


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel