Abo
  • Services:

Software AG: Cumulocity IoT bringt das Internet der Dinge für Einsteiger

Plug-and-Play in der Cloud: Nach der Übernahme von Cumulocity bringt die Software AG dessen IoT-Plattform unter eigener Flagge heraus. Das Angebot soll besonders einfach zu nutzen und gleichzeitig gut abgesichert sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Cumulocity IoT ist Plug-and-Play-fähig.
Cumulocity IoT ist Plug-and-Play-fähig. (Bild: Software AG)

Knapp ein halbes Jahr nach der Übernahme des Startups Cumulocity hat Software AG eine erste IoT-Lösung mit gleichem Namen vorgestellt. Cumulocity IoT soll eine cloudbasierte Plattform bieten, über die verschiedene Geräte miteinander verbunden werden. Das Angebot soll sich laut Software AG an Einsteiger richten.

Stellenmarkt
  1. JOB AG Industrial Service GmbH, Erfurt
  2. Controlware GmbH, Meerbusch bei Düsseldorf

Cumulocity IT soll sich On-Premise oder als SaaS-, PaaS- oder Edge-Computing-Lösung einrichten lassen. Es werden ebenso bereits vorkonfigurierte Dienste angeboten, die der Kunde in seine Applikationen einbauen kann. Genannt werden Track and Trace, Predictive Maintenance und Condition Monitoring. Das Produkt stellt aber auch eine standardisierte Programmschnittstelle für Entwickler eigener Services zur Verfügung.

Plug-and-Play von Geräten

Die neue IoT-Plattform soll einfach nutzbar sein. Die Software AG spricht von einem Plug-and-Play-Ansatz, bei dem Kunden ihre Geräte, etwa zusätzliche Sensoren, Edge-Gateways oder Endgeräte, schnell einem IoT-Netz hinzufügen können. Die Schnittstelle nennt das Unternehmen Cloud Fieldbus. Unterstützte Fieldbus-Protokolle sind Modbus CAN Bus und OPC-UA. Diese lassen sich über zentrale und frei konfigurierbare Dashboards vewalten. Über die Cloud lassen sich auch Verhaltensregeln von IoT-Sensoren einstellen, beispielsweise, dass eine SMS versendet wird, wenn ein Alarm auslöst.

  • Cumulocity IoT behandelt sechs zentrale Punkte. (Bild: Cumulocity)
  • Es können verschiedene Regeln eingestellt werden. (Bild: Cumulocity)
  • Ein Dashboard zeigt verschiedene Informationen. (Bild: Cumulocity)
Cumulocity IoT behandelt sechs zentrale Punkte. (Bild: Cumulocity)

Cumulocity IoT integriert laut eigenen Aussagen mehr als 500 Cloud-Dienste. Unternehmen wie SAP, Astea und Zapier werden genannt. Außerdem soll die Plattform sicher sein. Standardsicherheitsmechanismen wie das Aufteilen der Cloud-Infrastruktur in Demilitartized Zones (DMZs) mit Hilfe von Hardware-Firewalls, aber auch Multi-Faktor-Authentifizierungen auf Softwareebene werden eingesetzt.

Mit der Veröffentlichung der Cumulocity-IoT-Plattform sollen auch Industriestandards für das Internet der Dinge gesetzt werden, die auf eben dieser Plattform basieren. Dazu kooperiert die Software AG im Rahmen des Adamos-Joint-Ventures mit Unternehmen wie Zeiss, DMG Mori, ASM und Dürr. Das Unternehmen erhofft sich dadurch einen Wettbewerbsvorteil, beispielsweise gegen die starke Konkurrenz von Amazon Web Services und dessen IoT-Angebot.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)
  2. 45,99€ (Release 19.10.)
  3. 33,49€
  4. 39,99€ (Release 14.11.)

computerversteher 14. Sep 2017

Hier ist mindestens noch das feistungsfähige Azure IoT und vielleicht noch GCP IoT zu nennen.


Folgen Sie uns
       


Motorola One angesehen (Ifa 2018)

Lenovo hat auf der Elektronikfachmesse Ifa 2018 sein neues Android-Smartphone Motorola One vorgestellt.

Motorola One angesehen (Ifa 2018) Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

    •  /