Punkt 1: Es gibt noch viel zu lernen

1. Ich weiß immer noch nicht viel.

"Wie können Sie nicht wissen, was BGP ist?" - "Was? Sie haben noch nie von Rust gehört?" Die meisten von uns haben solche Fragen schon sehr oft gestellt bekommen, wahrscheinlich zu oft. Der Grund, warum viele von uns Software so lieben, ist, dass wir lebenslang lernen möchten. Gerade in der Softwarebranche gibt es in allen möglichen Bereichen viel zu wissen; und dieses Wissen lässt sich täglich erweitern. Das bedeutet, dass Sie Jahrzehnte in Ihrem Beruf arbeiten können und trotzdem einen enormen Wissensrückstand gegenüber jemandem haben können, der ebenfalls Jahrzehnte in einem scheinbar ähnlichen Job verbracht hat. Je eher Sie das anerkennen, desto eher können Sie Ihr Imposter- beziehungsweise Hochstaplersyndrom ablegen und sich stattdessen daran erfreuen, von anderen zu lernen und ihnen etwas beizubringen.

2. Es ist enorm schwierig, genau die "richtige" Software zu entwickeln.

Stellenmarkt
  1. IT-affine Akademikerin/IT-affiner Akademiker (m/w/d) mit Datenbankkenntnissen
    GKV-Spitzenverband, Berlin
  2. DevOps Engineer / Cloud Operator (m/w/d)
    GK Software SE, Schöneck (Vogtland), St. Ingbert, Pilsen (Tschechische Republik)
Detailsuche

Die meisten Entwickler glauben das nicht, weil sie denken, dass es ihre Arbeit abwertet. Ich halte das aber für Unfug. Für mich verdeutlicht dieser Satz vielmehr die Komplexität und Irrationalität mancher der Umgebungen, in denen wir arbeiten müssen, und vor welche Herausforderung uns das stellt. Man kann die technisch beeindruckendste Sache der Welt entwickeln - und am Ende will sie niemand benutzen. Das passiert andauernd. Softwareentwicklung ist in erster Linie eine Sache des Zuhörens; wir müssen Entwickler, Hellseher, Anthropologen sein. Die Investition in diesen Designprozess, sei es durch engagierte UX-Teammitglieder oder indem Sie sich weiterbilden, wird sich auszahlen. Denn die Kosten für die Entwicklung einer "falschen" Software lassen sich kaum abschätzen; sie belaufen sich jedenfalls auf viel mehr als nur die verlorene Entwicklungszeit.

3. Die besten Softwareentwickler denken wie Designer.

Gute Softwareentwickler machen sich viele Gedanken über die Benutzerfreundlichkeit ihres Codes. Sie mögen das nicht bewusst tun, aber gleich, ob es sich um eine externe API, eine Programmier-API, eine Nutzerschnittstelle, ein Protokoll oder eine andere Schnittstelle handelt - gute Entwickler überlegen, wer sie benutzen wird, warum sie benutzt wird, wie sie benutzt wird und was für die Nutzer wichtig ist. Deren Bedürfnisse im Auge zu haben, ist enorm wichtig für eine gute Anwendererfahrung.

Handbuch für Softwareentwickler: Das Standardwerk für professionelles Software Engineering

4. Der beste Code ist kein Code - oder Code, den man nicht pflegen muss.

Wen auch immer Sie in egal welchem Beruf fragen: Jeder löst Probleme auf die Art und mit den Mitteln, die er oder sie am besten beherrscht. Das ist ganz natürlich. Und Coder coden eben. Die meisten Softwareentwickler werden bei einem Problem immer zu programmieren anfangen - vor allem, wenn eine nicht-technische Lösung nicht offensichtlich ist. Ähnliches gilt für die Wartung von bestehendem Code. Entwicklerteams neigen dazu, das Rad neu erfinden zu wollen, obwohl es bereits viele Räder gibt. Das Ganze ist eine Gratwanderung, denn es gibt gute Gründe, selbst zu entwickeln. Allerdings sollte man sich unbedingt vor dem schlimmen "Not Invented Here"-Syndrom hüten.

5. Software ist Mittel zum Zweck

Golem Akademie
  1. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    13.–16. Dezember 2021, virtuell
  2. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    26.–28. Oktober 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Hauptaufgabe jedes Entwicklers ist, einen Mehrwert zu schaffen. Nur sehr wenige Entwickler verstehen das und noch weniger haben es verinnerlicht. Wenn es tatsächlich verinnerlicht wurde, werden Probleme auf andere Art gelöst und man bekommt eine andere Sichtweise auf die eigenen Werkzeuge. Wenn Sie wirklich daran glauben, dass Software dem Ergebnis untergeordnet ist, werden Sie bereit sein, tatsächlich das richtige Werkzeug für diese Aufgabe zu finden (das vielleicht gar keine Software ist).

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Software: 20 Dinge, die ich in 20 Jahren als Entwickler gelernt habePunkt 6: Zu viel Vorrecherche ist auch nicht gut 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Lachser 28. Nov 2021 / Themenstart

Wenn die Hälfte der Entwickler unfähig ist, genau dann hat man eben 50% 0.1x Entwickler...

GilBates 25. Nov 2021 / Themenstart

ohne diese Abhängigkeiten wird man in der Regel nur kleinen Frickelkram entwickeln. Man...

Fighter125 24. Nov 2021 / Themenstart

Würde den Artikel so sofort unterschreiben - einfach wahr.

Tiles 23. Nov 2021 / Themenstart

Jepp :) Ich persönlich bin ein grosser Fan von evolutionärem Prototyping bis hin zum...

Max72 22. Nov 2021 / Themenstart

Ich möchte mich an dieser Stelle dafür entschuldigen, wenn Du Dich angegriffen gefühlt...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloud-Ausfall
Eine AWS-Region als Single Point of Failure

Ein stundenlanger Ausfall der AWS-Cloud legte zentrale Dienste und sogar Amazon selbst teilweise lahm. Das zeigt die Grenzen der Cloud-Versprechen.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

Cloud-Ausfall: Eine AWS-Region als Single Point of Failure
Artikel
  1. Euro NCAP: Renault Zoe mit katastrophalem Crash-Ergebnis
    Euro NCAP
    Renault Zoe mit katastrophalem Crash-Ergebnis

    Mit dem Renault Zoe sollte man keinen Unfall bauen. Im Euro-NCAP-Crashtest erhielt das Elektroauto null Sterne.

  2. Hohe Nachfrage: BMW plant Sonderschichten für den neuen i4
    Hohe Nachfrage
    BMW plant Sonderschichten für den neuen i4

    Das neue Elektroauto ist begehrt: Die Wartezeiten für den BMW i4 könnten ohne zusätzliche Produktion auf bis zu ein Jahr steigen.

  3. Wirtschaftsministerium Niedersachsen: Bisher gelten noch 56 KBit/s als Breitband
    Wirtschaftsministerium Niedersachsen
    "Bisher gelten noch 56 KBit/s als Breitband"

    Das Recht auf schnelles Internet und Universaldienstverpflichtung sind im neuen Telekommuniktionsgesetz (TKG) noch nicht bestimmt. Bisher gilt eigentlich ein absurder Wert aus der Vergangenheit.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer-Monitore zu Bestpreisen (u. a. 27" FHD 165Hz OC 199€) • Kingston PCIe-SSD 1TB 69,90€ & 2TB 174,90€ • Samsung Smartphones & Watches günstiger • Saturn: Xiaomi Redmi Note 9 Pro 128GB 199€ • Alternate (u. a. Razer Opus Headset 69,99€) • Release: Halo Infinite 68,99€ [Werbung]
    •  /