Abo
  • Services:

Software: 15 Jahre altes Programm der Berliner Polizei stürzt oft ab

In Eigenregie entwickelte ein Berliner Polizist eine Software, die seit 15 Jahren im Land Berlin eingesetzt wird. Das Problem: Das Programm stürzt häufig ab, und da der Beamte mittlerweile in Pension ist, sind Updates schwierig umsetzbar.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Berliner Polizei organisiert Einsätze mit instabiler Software.
Die Berliner Polizei organisiert Einsätze mit instabiler Software. (Bild: Pixabay.com/CC0 1.0)

Die Berliner Polizei nutzt eine mittlerweile 15 Jahre alte Software für ihre Einsätze, die wohl von einem Kollegen programmiert wurde. Das Problem: Mittlerweile falle das Programm mit dem Namen Füsta Dir X bei größeren Einsätzen aus, berichtet Focus Online mit Berufung auf ungenannte Quellen innerhalb der Polizei. Diverse Beamte berichten von Abstürzen während kritischer Situationen, beispielsweise wenn die Einsatzleitung Position und Status von Kollegen wissen muss.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Die Software wird für die Kräfte- und Einsatzplanung verwendet und ist daher in vielen Situationen wichtig. Allerdings können mittlerweile keine Updates mehr aufgespielt werden, da der dafür zuständige Kollege bereits seit fünf Jahren im Ruhestand ist. Eine Kollegin sollte sich in das Programm einarbeiten und eine Lösung finden. Allerdings sei die Mitarbeiterin seit fünf Monaten wegen Krankheit nicht im Dienst, berichtet der Focus. Daher sei es noch schwieriger, die Software zu warten und zu aktualisieren.

Fehler bei der Handhabung von IT-Mitteln

Bisher ist nicht bekannt, ob die Berliner Polizei einen externen Dienstleister für eine neue Software als Ersatz engagiert. Dass eigene Kollegen das bestehende System ausbessern sollen, spricht allerdings dagegen. Es ist zudem fraglich, ob das Land Berlin für eine solche Investition Geldmittel übrig hat.

Bereits im März 2018 wurde klar, dass Behörden wie die Polizei in Sachen Anwendungsssicherheit oft ungenügend informiert sind und entsprechend handeln. So wird datenschutzrelevanter E-Mail-Verkehr oft unverschlüsselt abgesendet und die Einhaltung der Form bei wichtigen Anträgen oft nicht beachtet, wie Golem.de berichtet hat. Außerdem ist die Berliner Polizei bereits durch Sicherheitslücken in ihrer Datenbank aufgefallen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 579€
  2. (u. a. Sony PS4-Controller + Fallout 76 für 55€)
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, Nacon PS4-Controller + Fallout 76 für 44,99€ bei Marktabholung...
  4. (u. a. ASUS ROG Strix RTX 2070 OC für 579€, Razer Ornata Chroma für 69€ und viele weitere...

CSCmdr 24. Okt 2018

Das kenne ich anders. Wenn ich aufgrund einer Beauftragung für einen Kunden entwickel...

CSCmdr 24. Okt 2018

Viel schlimmer als die "15 Jahre alte Software" finde ich, dass diese von EINEM...

CSCmdr 24. Okt 2018

Was soll das Programm denn deiner Meinung nach bei einer Fehleingabe sonst tun? Einfach...

Der Held vom... 23. Okt 2018

Du meinst, der Bundestrojaner soll 15 Jahre lang bestens funktionieren und es soll erst...

Peter Brülls 23. Okt 2018

Beides läßt sich auf dem Level gar nicht entmischen. Stimmt. Stimmt nur bedingt. Eine...


Folgen Sie uns
       


Touch-Projektoren von Bosch angesehen (CES 2019)

Die Projektoren von Bosch erlauben es, das projizierte Bild als Touch-Oberfläche zu verwenden. Das ergibt einige interessante Anwendungsmöglichkeiten.

Touch-Projektoren von Bosch angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest
  2. Datenleak Politiker fordern Pflicht für Zwei-Faktor-Authentifizierung
  3. Politiker-Hack Wohnung in Heilbronn durchsucht

WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

    •  /