Abo
  • Services:

Software: 15 Jahre altes Programm der Berliner Polizei stürzt oft ab

In Eigenregie entwickelte ein Berliner Polizist eine Software, die seit 15 Jahren im Land Berlin eingesetzt wird. Das Problem: Das Programm stürzt häufig ab, und da der Beamte mittlerweile in Pension ist, sind Updates schwierig umsetzbar.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Berliner Polizei organisiert Einsätze mit instabiler Software.
Die Berliner Polizei organisiert Einsätze mit instabiler Software. (Bild: Pixabay.com/CC0 1.0)

Die Berliner Polizei nutzt eine mittlerweile 15 Jahre alte Software für ihre Einsätze, die wohl von einem Kollegen programmiert wurde. Das Problem: Mittlerweile falle das Programm mit dem Namen Füsta Dir X bei größeren Einsätzen aus, berichtet Focus Online mit Berufung auf ungenannte Quellen innerhalb der Polizei. Diverse Beamte berichten von Abstürzen während kritischer Situationen, beispielsweise wenn die Einsatzleitung Position und Status von Kollegen wissen muss.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn
  2. NCP engineering GmbH, Nürnberg

Die Software wird für die Kräfte- und Einsatzplanung verwendet und ist daher in vielen Situationen wichtig. Allerdings können mittlerweile keine Updates mehr aufgespielt werden, da der dafür zuständige Kollege bereits seit fünf Jahren im Ruhestand ist. Eine Kollegin sollte sich in das Programm einarbeiten und eine Lösung finden. Allerdings sei die Mitarbeiterin seit fünf Monaten wegen Krankheit nicht im Dienst, berichtet der Focus. Daher sei es noch schwieriger, die Software zu warten und zu aktualisieren.

Fehler bei der Handhabung von IT-Mitteln

Bisher ist nicht bekannt, ob die Berliner Polizei einen externen Dienstleister für eine neue Software als Ersatz engagiert. Dass eigene Kollegen das bestehende System ausbessern sollen, spricht allerdings dagegen. Es ist zudem fraglich, ob das Land Berlin für eine solche Investition Geldmittel übrig hat.

Bereits im März 2018 wurde klar, dass Behörden wie die Polizei in Sachen Anwendungsssicherheit oft ungenügend informiert sind und entsprechend handeln. So wird datenschutzrelevanter E-Mail-Verkehr oft unverschlüsselt abgesendet und die Einhaltung der Form bei wichtigen Anträgen oft nicht beachtet, wie Golem.de berichtet hat. Außerdem ist die Berliner Polizei bereits durch Sicherheitslücken in ihrer Datenbank aufgefallen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 18,99€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand)
  2. 219,90€
  3. (u. a. SanDisk SSD Plus 1 TB für 99€ + Versand oder Marktabholung)

CSCmdr 24. Okt 2018

Das kenne ich anders. Wenn ich aufgrund einer Beauftragung für einen Kunden entwickel...

CSCmdr 24. Okt 2018

Viel schlimmer als die "15 Jahre alte Software" finde ich, dass diese von EINEM...

CSCmdr 24. Okt 2018

Was soll das Programm denn deiner Meinung nach bei einer Fehleingabe sonst tun? Einfach...

Der Held vom... 23. Okt 2018

Du meinst, der Bundestrojaner soll 15 Jahre lang bestens funktionieren und es soll erst...

Peter Brülls 23. Okt 2018

Beides läßt sich auf dem Level gar nicht entmischen. Stimmt. Stimmt nur bedingt. Eine...


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia L3 - Hands on (MWC 2019)

Sony hat das Xperia L3 auf dem MWC 2019 in Barcelona vorgestellt. Das Einsteiger-Smartphone mit Dual-Kamera steckt in einem schmalen 2:1-Gehäuse. Es hat den Fingerabdrucksensor wieder auf der rechten Seite. Das Smartphone erscheint Anfang März 2019 zum Preis von 200 Euro.

Sony Xperia L3 - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
  3. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX

Gesetzesinitiative des Bundesrates: Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet
Gesetzesinitiative des Bundesrates
Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet

Eine Gesetzesinitiative des Bundesrates soll den Betrieb von Handelsplattformen im Darknet unter Strafe stellen, wenn sie Illegales fördern. Das war auch bisher schon strafbar, das Gesetz könnte jedoch vor allem der Überwachung dienen, kritisieren Juristen.
Von Moritz Tremmel

  1. Security Onionshare 2 ermöglicht einfachen Dateiaustausch per Tor
  2. Tor-Netzwerk Britischer Kleinstprovider testet Tor-SIM-Karte
  3. Tor-Netzwerk Sicherheitslücke für Tor Browser 7 veröffentlicht

Flugzeugabsturz: Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb
Flugzeugabsturz
Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb

Wegen eines bekannten Softwarefehlers wird der Flugbetrieb für Boeings neustes Flugzeug fast weltweit eingestellt - Die letzte Ausnahme war: die USA. Der Umgang der amerikanischen Flugaufsichtsbehörde mit den Problemen des neuen Flugzeugs erscheint zweifelhaft.

  1. Boeing Rollout der neuen 777X in wenigen Tagen
  2. Boeing 747 Der Jumbo Jet wird 50 Jahre alt
  3. Lufttaxi Uber sucht eine weitere Stadt für Uber-Air-Test

    •  /