Abo
  • IT-Karriere:

Software: 15 Jahre altes Programm der Berliner Polizei stürzt oft ab

In Eigenregie entwickelte ein Berliner Polizist eine Software, die seit 15 Jahren im Land Berlin eingesetzt wird. Das Problem: Das Programm stürzt häufig ab, und da der Beamte mittlerweile in Pension ist, sind Updates schwierig umsetzbar.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Berliner Polizei organisiert Einsätze mit instabiler Software.
Die Berliner Polizei organisiert Einsätze mit instabiler Software. (Bild: Pixabay.com/CC0 1.0)

Die Berliner Polizei nutzt eine mittlerweile 15 Jahre alte Software für ihre Einsätze, die wohl von einem Kollegen programmiert wurde. Das Problem: Mittlerweile falle das Programm mit dem Namen Füsta Dir X bei größeren Einsätzen aus, berichtet Focus Online mit Berufung auf ungenannte Quellen innerhalb der Polizei. Diverse Beamte berichten von Abstürzen während kritischer Situationen, beispielsweise wenn die Einsatzleitung Position und Status von Kollegen wissen muss.

Stellenmarkt
  1. MicroNova AG, Vierkirchen, München
  2. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden

Die Software wird für die Kräfte- und Einsatzplanung verwendet und ist daher in vielen Situationen wichtig. Allerdings können mittlerweile keine Updates mehr aufgespielt werden, da der dafür zuständige Kollege bereits seit fünf Jahren im Ruhestand ist. Eine Kollegin sollte sich in das Programm einarbeiten und eine Lösung finden. Allerdings sei die Mitarbeiterin seit fünf Monaten wegen Krankheit nicht im Dienst, berichtet der Focus. Daher sei es noch schwieriger, die Software zu warten und zu aktualisieren.

Fehler bei der Handhabung von IT-Mitteln

Bisher ist nicht bekannt, ob die Berliner Polizei einen externen Dienstleister für eine neue Software als Ersatz engagiert. Dass eigene Kollegen das bestehende System ausbessern sollen, spricht allerdings dagegen. Es ist zudem fraglich, ob das Land Berlin für eine solche Investition Geldmittel übrig hat.

Bereits im März 2018 wurde klar, dass Behörden wie die Polizei in Sachen Anwendungsssicherheit oft ungenügend informiert sind und entsprechend handeln. So wird datenschutzrelevanter E-Mail-Verkehr oft unverschlüsselt abgesendet und die Einhaltung der Form bei wichtigen Anträgen oft nicht beachtet, wie Golem.de berichtet hat. Außerdem ist die Berliner Polizei bereits durch Sicherheitslücken in ihrer Datenbank aufgefallen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 83,90€
  3. (u. a. Ryzen 5-2600X für 184,90€ oder Sapphire Radeon RX 570 Pulse für 149,00€)

CSCmdr 24. Okt 2018

Das kenne ich anders. Wenn ich aufgrund einer Beauftragung für einen Kunden entwickel...

CSCmdr 24. Okt 2018

Viel schlimmer als die "15 Jahre alte Software" finde ich, dass diese von EINEM...

CSCmdr 24. Okt 2018

Was soll das Programm denn deiner Meinung nach bei einer Fehleingabe sonst tun? Einfach...

Der Held vom... 23. Okt 2018

Du meinst, der Bundestrojaner soll 15 Jahre lang bestens funktionieren und es soll erst...

Peter Brülls 23. Okt 2018

Beides läßt sich auf dem Level gar nicht entmischen. Stimmt. Stimmt nur bedingt. Eine...


Folgen Sie uns
       


Schneller 3D-Drucker vom Fraunhofer IWU - Bericht

Ein 3D-Drucker für die Industrie: Das Fraunhofer IWU stellte auf der Hannover Messe 2019 einen 3D-Drucker vor, der deutlich schneller ist als herkömmliche Geräte dieser Art.

Schneller 3D-Drucker vom Fraunhofer IWU - Bericht Video aufrufen
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren US-Post testet Überlandfahrten ohne Fahrer
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Wenn das Warndreieck autonom aus dem Auto fährt
  3. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus

Homeoffice: Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
Homeoffice
Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst

Homeoffice verspricht Freiheit und Flexibilität für die Mitarbeiter und Effizienzsteigerung fürs Unternehmen - und die IT-Branche ist dafür bestens geeignet. Doch der reine Online-Kontakt bringt auch Probleme mit sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
  3. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?

    •  /