Softrobotik: Weicher Roboter bekommt neuen Antrieb

US-Wissenschaftler haben eine neue Version ihres pneumatisch betriebenen Kriechroboters vorgestellt. Er hat seinen Antrieb jetzt auf dem Rücken und ist robust genug, um Überfahrenwerden, Hitze und Kälte zu überleben.

Artikel veröffentlicht am ,
Softbot wird vom Auto überfahren: harte Komponenten auf dem Rücken als Schwachpunkt
Softbot wird vom Auto überfahren: harte Komponenten auf dem Rücken als Schwachpunkt (Bild: Harvard University/Screenshot: Golem.de)

Der Gang dieses Roboters sieht zwar nicht besonders elegant aus und ist nicht schnell. Aber dafür hält er einiges aus: Ein Auto kann ihn überfahren, ohne dass er anschließend platt ist. Feuer kann ihm ebenso wenig etwas anhaben wie Eis. Entwickelt wurde er von Forschern der Cornell Universität und der Harvard Universität.

Der Roboter ist 65 Zentimeter lang und besteht aus einem sehr stabilen Kunststoff. Sein Aufbau ist einfach: Er hat einen Körper und vier Gliedmaßen, die aus einzeln ansteuerbaren Hohlkammern bestehen. Seinen Antrieb hat er auf dem Rücken: ein elektrisch betriebener Kompressor, Ventile, ein Controller und ein Akku mit einer Laufzeit von etwa zwei Stunden.

Pneumatisch kriechen

Pumpt der Kompressor Luft in eine der Hohlkammern, dehnt sie das jeweilige Körperteil aus und verformt es. Der Druck kann bis zu 1,38 bar betragen. Indem die Gliedmaßen wechselseitig aufgepumpt werden, kriecht der Roboter vorwärts und schafft dabei etwa 18 Meter in der Stunde.

Der Roboter kann mit weiteren Komponenten ausgestattet werden, Sensoren etwa oder einer Kamera - allerdings sollte das Bedienpersonal seefest sein: Wegen seiner speziellen Gangart schwankt das Bild sehr stark. Bis zu 8 Kilogramm Nutzlast könne der Roboter tragen, schreiben die Forscher in der Fachzeitschrift Soft Robotics.

Autonom statt schlauchgebunden

Der Roboter ist die Weiterentwicklung eines Softroboters, den die Forschergruppe 2011 vorgestellt hatte. Ziel war seinerzeit, einen Roboter zu bauen, der sich wie ein wirbelloses Tier fortbewegt, indem er sich verformt. Der neue Roboter ist größer, und vor allem hat er seinen Antrieb auf dem Rücken. Der erste Roboter hatte noch einen externen Antrieb, er hing also an einem Luftschlauch. Der neue Roboter hingegen kann autonom agieren.

Gedacht ist der Roboter beispielsweise für den Katastropheneinsatz. Dafür muss er sehr robust sein: Die Forscher haben ihn von einem Auto überrollen lassen - allerdings nur seine Beine, da der Antrieb und die Elektronik auf seinem Rücken frei liegen. Dann haben sie ihn verschiedenen Umwelteinflüssen ausgesetzt, wie 5 Zentimeter tiefen Wasserpfützen oder Windgeschwindigkeiten von 40 km/h.

Frost und Hitze

Auch Hitze und Kälte können ihm nicht viel anhaben: Die Forscher ließen ihn bei minus 9 Grad draußen herumkrabbeln. Außerdem setzten sie ihn 20 Sekunden lang einer über 2.700 Grad heißen Methanflamme aus, die dem Softbot aber nur oberflächlichen Schaden zufügen konnte.

Die Schwachstelle des Roboters sei, dass Antrieb und Steuerung aus starren Komponenten bestünden, die auf dem Rücken des Roboters angebracht seien. Deshalb überfuhr das Auto auch nur die Beine. Um Antrieb und Steuerung besser zu schützen, könnten diese im nächsten Schritt in den Gliedmaßen untergebracht werden. Noch besser sei, die starren Komponenten durch weiche zu ersetzen - das allerdings erfordere noch "wesentliche Durchbrüche bei der Entwicklung weicher Elektronik, Akkus und Pumpen".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


SoniX 10. Sep 2014

Ich weiß schon wo das Problem liegt. Lies hier: http://de.wikipedia.org/wiki...

MasterPopaster 09. Sep 2014

+1

MasterPopaster 09. Sep 2014

wie konnte sich das nur in der Evolution durchsetzen. Quasi jedes Lebewesen ist doch für...

Niaxa 09. Sep 2014

Und genau deswegen ist der test auch Mist. Zumindest das überfahren der Glieder. Wow wenn...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
JPEG XL
Die Browserhersteller sagen nein zum Bildformat

JPEG XL ist das überlegene Bildformat. Aber Chrome und Firefox brechen die Implementierung ab. Wir erklären das Format und schauen auf die Gründe für die Ablehnung.
Eine Analyse von Boris Mayer

JPEG XL: Die Browserhersteller sagen nein zum Bildformat
Artikel
  1. Walking Simulator: Gameplay von The Day Before erntet Spott
    Walking Simulator
    Gameplay von The Day Before erntet Spott

    Nach Betrugsvorwürfen haben die Entwickler von The Day Before nun Gameplay veröffentlicht - das nicht besonders gut ankommt.

  2. Lasertechnik: Hoffnung auf Femtosekundenlaser für die Hosentasche
    Lasertechnik
    Hoffnung auf Femtosekundenlaser für die Hosentasche

    An der Universität Yale wurde ein Titan-Saphir-Laser auf einem Chip erzeugt und fortgeschrittene Lasertechnik auf Millimetergröße geschrumpft.

  3. Knockout City: Drei Games-as-a-Service weniger in einer Woche
    Knockout City
    Drei Games-as-a-Service weniger in einer Woche

    Rumbleverse, Apex Legends Mobile und Knockout City: Innerhalb weniger Tage heißt es Game Over für drei bekannte Multiplayerspiele.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Mindfactory DAMN-Deals: Grakas, CPUs & Co. • HTC Vice 2 Pro Full Kit 899€ • RAM-Tiefstpreise • Amazon-Geräte bis -50% • Samsung TVs bis 1.000€ Cashback • Corsair HS80 7.1-Headset -42% • PCGH Cyber Week • Samsung Curved 27" WQHD 267,89€ • Samsung Galaxy S23 vorbestellbar [Werbung]
    •  /