Softrobotik: Weicher Roboter bekommt neuen Antrieb

US-Wissenschaftler haben eine neue Version ihres pneumatisch betriebenen Kriechroboters vorgestellt. Er hat seinen Antrieb jetzt auf dem Rücken und ist robust genug, um Überfahrenwerden, Hitze und Kälte zu überleben.

Artikel veröffentlicht am ,
Softbot wird vom Auto überfahren: harte Komponenten auf dem Rücken als Schwachpunkt
Softbot wird vom Auto überfahren: harte Komponenten auf dem Rücken als Schwachpunkt (Bild: Harvard University/Screenshot: Golem.de)

Der Gang dieses Roboters sieht zwar nicht besonders elegant aus und ist nicht schnell. Aber dafür hält er einiges aus: Ein Auto kann ihn überfahren, ohne dass er anschließend platt ist. Feuer kann ihm ebenso wenig etwas anhaben wie Eis. Entwickelt wurde er von Forschern der Cornell Universität und der Harvard Universität.

Stellenmarkt
  1. Systemadministrator (w/m/d) 2nd/3rd Level (Telearbeit)
    HanseVision GmbH, Bielefeld, Hamburg, Karlsruhe (mobiles Arbeiten)
  2. ERP-Systembetreuer (m/w/d)
    Ragaller GmbH & Co. Betriebs KG, Langenweddingen
Detailsuche

Der Roboter ist 65 Zentimeter lang und besteht aus einem sehr stabilen Kunststoff. Sein Aufbau ist einfach: Er hat einen Körper und vier Gliedmaßen, die aus einzeln ansteuerbaren Hohlkammern bestehen. Seinen Antrieb hat er auf dem Rücken: ein elektrisch betriebener Kompressor, Ventile, ein Controller und ein Akku mit einer Laufzeit von etwa zwei Stunden.

Pneumatisch kriechen

Pumpt der Kompressor Luft in eine der Hohlkammern, dehnt sie das jeweilige Körperteil aus und verformt es. Der Druck kann bis zu 1,38 bar betragen. Indem die Gliedmaßen wechselseitig aufgepumpt werden, kriecht der Roboter vorwärts und schafft dabei etwa 18 Meter in der Stunde.

Der Roboter kann mit weiteren Komponenten ausgestattet werden, Sensoren etwa oder einer Kamera - allerdings sollte das Bedienpersonal seefest sein: Wegen seiner speziellen Gangart schwankt das Bild sehr stark. Bis zu 8 Kilogramm Nutzlast könne der Roboter tragen, schreiben die Forscher in der Fachzeitschrift Soft Robotics.

Autonom statt schlauchgebunden

Golem Akademie
  1. Microsoft Dynamics 365 Guides mit HoloLens 2: virtueller Ein-Tages-Workshop
    16. Februar 2022, Virtuell
  2. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    15.–17. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Roboter ist die Weiterentwicklung eines Softroboters, den die Forschergruppe 2011 vorgestellt hatte. Ziel war seinerzeit, einen Roboter zu bauen, der sich wie ein wirbelloses Tier fortbewegt, indem er sich verformt. Der neue Roboter ist größer, und vor allem hat er seinen Antrieb auf dem Rücken. Der erste Roboter hatte noch einen externen Antrieb, er hing also an einem Luftschlauch. Der neue Roboter hingegen kann autonom agieren.

Gedacht ist der Roboter beispielsweise für den Katastropheneinsatz. Dafür muss er sehr robust sein: Die Forscher haben ihn von einem Auto überrollen lassen - allerdings nur seine Beine, da der Antrieb und die Elektronik auf seinem Rücken frei liegen. Dann haben sie ihn verschiedenen Umwelteinflüssen ausgesetzt, wie 5 Zentimeter tiefen Wasserpfützen oder Windgeschwindigkeiten von 40 km/h.

Frost und Hitze

Auch Hitze und Kälte können ihm nicht viel anhaben: Die Forscher ließen ihn bei minus 9 Grad draußen herumkrabbeln. Außerdem setzten sie ihn 20 Sekunden lang einer über 2.700 Grad heißen Methanflamme aus, die dem Softbot aber nur oberflächlichen Schaden zufügen konnte.

Die Schwachstelle des Roboters sei, dass Antrieb und Steuerung aus starren Komponenten bestünden, die auf dem Rücken des Roboters angebracht seien. Deshalb überfuhr das Auto auch nur die Beine. Um Antrieb und Steuerung besser zu schützen, könnten diese im nächsten Schritt in den Gliedmaßen untergebracht werden. Noch besser sei, die starren Komponenten durch weiche zu ersetzen - das allerdings erfordere noch "wesentliche Durchbrüche bei der Entwicklung weicher Elektronik, Akkus und Pumpen".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


SoniX 10. Sep 2014

Ich weiß schon wo das Problem liegt. Lies hier: http://de.wikipedia.org/wiki...

MasterPopaster 09. Sep 2014

+1

MasterPopaster 09. Sep 2014

wie konnte sich das nur in der Evolution durchsetzen. Quasi jedes Lebewesen ist doch für...

Niaxa 09. Sep 2014

Und genau deswegen ist der test auch Mist. Zumindest das überfahren der Glieder. Wow wenn...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesservice Telekommunikation
Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?

Die IT-Sicherheitsexpertin Lilith Wittmann hat eine dubiose Bundesbehörde ohne Budget entdeckt. Reicht das für einen Wikipedia-Artikel?

Bundesservice Telekommunikation: Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?
Artikel
  1. Elektroauto: VW e-Up ab Mitte Februar wieder bestellbar
    Elektroauto
    VW e-Up ab Mitte Februar wieder bestellbar

    Der e-Up gehörte 2021 zu den meistgekauften Elektroautos. Nun will VW den Kleinwagen wieder verfügbar machen.

  2. Bitcoin, Ethereum: Was steuerlich bei Kryptowährungen gilt
    Bitcoin, Ethereum
    Was steuerlich bei Kryptowährungen gilt

    Kryptowährungen wie Bitcoin sind unter Anlegern beliebt - doch wie muss man die Gewinne eigentlich versteuern?

  3. Neues Geschäftsmodell: Luca-App plant flexible Abos und will Preise senken
    Neues Geschäftsmodell
    Luca-App plant flexible Abos und will Preise senken

    Angesichts drohender Kündigungen will die Luca-App den Bundesländern entgegenkommen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional zu Bestpreisen • WSV bei MediaMarkt • Asus Vivobook Flip 14" 8GB 512GB SSD 567€ • Philips OLED 65" Ambilight 1.699€ • RX 6900 16GB 1.489€ • Samsung QLED-TVs günstiger • Asus Gaming-Notebook 17“ R9 RTX3060 1.599€ • Seagate 20TB SATA HDD [Werbung]
    •  /