Abo
  • Services:

Softkinetic: Sony kauft Experten für Tiefensensoren

Das belgische Entwicklerstudio hat sich auf die Entwicklung von Hard- und Software zur Erkennung von Bewegungen und Informationen im Raum spezialisiert. Nun gehört es zu Sony - und arbeitet dort womöglich mit an Virtual- und Augmented-Reality-Systemen etwa für die Playstation.

Artikel veröffentlicht am ,
Grafik von Softkinetic
Grafik von Softkinetic (Bild: Softkinetic)

Sony hat das aus der belgischen Hauptstadt Brüssel stammende Entwicklerstudio Softkinetic für eine nicht genannte Summe gekauft. Die derzeit 77 Mitarbeiter gelten als Spezialisten für Tiefensysteme. Sie bieten einerseits etwa Bewegungssensoren und -kameras an, zum anderen eine Middleware zur Analyse der gewonnenen Daten. Diese Technologien kamen bislang auch bei Spielen zum Einsatz - von Just Dance bis hin zu Maker Bot.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Karlsruhe
  2. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, St. Wendel

Eine Spezialität von Softkinetic sind sogenannte Time-of-Flight-Systeme. Die projizieren einen Messpixel auf eine Oberfläche und ermitteln über die Zeit, innerhalb der er wieder zurück zum Sensor geworfen wird, auch räumliche Daten.

Das eröffnet eine ganze Reihe von Anwendungsgebieten, unter anderem zur Steuerung in Virtual- und Augmented-Reality-Umgebungen, etwa über das Tracking der Hände. Sony könnte derartige Systeme unter anderem für die Steuerung mit seinem Headset Playstation VR verwenden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 20€, Boxsets im Angebot, Serien zum Sonderpreis)
  2. (u. a. The Hateful 8 Blu-ray, Hacksaw Ridge Blu-ray, Unlocked Blu-ray, Ziemlich beste Freunde Blu...
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Dwalinn 12. Okt 2015

Beziehst du dich auf irgendwas spezielles? Sony ist ne große Firma aber wo haben sie...


Folgen Sie uns
       


Kameravergleich Smartphones

Samsungs Galaxy S9+ macht gute Fotos - auch im Vergleich zur Konkurrenz, wie unser Vergleichstest zeigt.

Kameravergleich Smartphones Video aufrufen
Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  2. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich
  3. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten

Filmkritik Ready Player One: Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke
Filmkritik Ready Player One
Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

Steven Spielbergs Ready Player One ist eine Buchadaption - und die Videospielverfilmung schlechthin. Das liegt nicht nur an prominenten Statisten wie Duke Nukem und Chun-Li. Neben Action und Popkulturreferenzen steht im Mittelpunkt ein Konflikt zwischen leidenschaftlichen Gamern und gierigem Branchenriesen. Etwas Technologieskepsis und Nostalgiekritik hätten der Handlung jedoch gutgetan.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Filmkritik Tomb Raider Starke Lara, schwacher Film
  2. Filmkritik Auslöschung Wenn die Erde außerirdisch wird
  3. Vorschau Kinofilme 2018 Lara, Han und Player One

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

    •  /