Abo
  • IT-Karriere:

Softbots: Roboter verändern den Journalismus

Autor: C-3PO - Roboter könnten künftig komplexere Texte als Aktienkurse und Sportergebnisse erstellen. Es gibt nur ein Problem: Wir können ihnen nicht vertrauen.

Artikel veröffentlicht am , Christoph Schön
Werden Roboter künftig Journalisten ersetzen?
Werden Roboter künftig Journalisten ersetzen? (Bild: Gabriel Jorby/Lizenz: CC BY-ND 2.0)

Roboterjournalisten bestehen aus Code. So wie der Erdbebenreporter Quakebot. Dessen erste Texte über Erdbeben waren zwar keine Meisterwerke und enthielten Fehler im Satzbau, aber jeder fängt mal klein an. Was Roboterjournalisten wie der Quakebot künftig leisten könnten, können wir uns noch kaum vorstellen. Das bringt Vorteile, macht aber auch vielen Angst.

Schon heute werden Roboterjournalisten eingesetzt. Die Softbots, wie sie auch genannt werden, schreiben bei Forbes Finanzberichte und bei der Los Angeles Times Erdbebenmeldungen. Auch die New York Times setzt sie ein. Laut dem Amerikaner Kristian Hammond von Narrative Science ist das nur der Anfang. Er vermutet, dass im Jahr 2030 neunzig Prozent aller Texte von Maschinen geschrieben werden.

  • So schnell übernehmen Maschinen nicht das Denken. Computerexperte Ray Kurzweil rechnet aber damit, dass die künstliche Intelligenz die des Menschen bis 2030 überholt. (Bild: Zinkglobal/CC BY-SA 3.0)
  • Die Übersicht zeigt, dass der Vorgang in vier Schritte unterteilt werden kann, bis schließlich der Text erstellt wird. (Bild: Mirko Lorenz/CC BY 2.0)
  • Wachsende Datenmengen und Erkenntnisgewinne daraus werden uns noch lange beschäftigen. (Bild: Big Data’s definition/Lizenz: CC SA-3.0)
  • So liest sich ein Artikel von Quakebot. (Quelle: http://www.latimes.com/)
  • Das US-Unternehmen Automated Insights ist neben Narrative Science dafür bekannt, aus Daten Texte zu generieren. (Bild: Automated Insights)
So schnell übernehmen Maschinen nicht das Denken. Computerexperte Ray Kurzweil rechnet aber damit, dass die künstliche Intelligenz die des Menschen bis 2030 überholt. (Bild: Zinkglobal/CC BY-SA 3.0)

Da eine Kontrolle durch Menschen noch nötig ist, werden die Softbots noch nicht für Analysen, Kommentare, Interviews und Reportagen eingesetzt. Emotionen ausdrücken, kreativ schreiben und analytisch denken können sie nicht. In der faktenorientierten Berichterstattung, etwa bei Berichten über Aktienkurse oder Sportspiele arbeiten sie aber um ein Vielfaches schneller, als der Mensch es jemals könnte.

Im Jahr 2013 zum Beispiel hat das US-amerikanische Unternehmen Automated Insights 300 Millionen Berichte durch Softbots erstellen lassen. Das waren Erstellungsraten von 9,5 Beiträgen pro Sekunde. Dieses Jahr sollen es mehr als eine Milliarde Texte werden.

Der erste Roboterjournalist in den Schlagzeilen

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Automotive Buehl GmbH & Co. KG, Bühl
  2. operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte

Auch Quakebot arbeitet schnell. So schnell, dass er für Kurznachrichten über Erdbeben eingesetzt wird - wie kürzlich in der Region Los Angeles. Sein Erfinder Ken Schwencke, Programmierer und Journalist bei der New York Times, hat den Algorithmus entwickelt.

Wie die Daten eines Softbots zur fertigen Nachricht werden, kann auf der Seite von Automated Insights nachgelesen werden. Anfangs werden Daten benötigt, die beispielsweise in Form einer API, XML, CSVs oder einer Datei aus einer Tabellenkalkulationssoftware wie Excel oder Openoffice Calc vorliegen.

Dann werden die Daten ausgewertet und klassifiziert. Software-Metriken werden erstellt und angewendet. Mit ihrer Hilfe lassen sich von der Datenauswertung bis zum finalen Text unter anderem Fehler prognostizieren und der benötigte Aufwand lässt sich einschätzen. Daraus lassen sich wiederum Trends, Datensätze und mathematische Funktionen erkennen, die anschließend in einen historischen Kontext zusammengeführt werden. Damit ist die Analyse der Datensätze abgeschlossen.

Danach werden die Daten zu Muster und Trends aufbereitet, bevor sie in den gewünschten Kontext eingebaut werden. Eine Nachricht entsteht.

Softbots könnten zur Verbesserung des Journalismus beitragen 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,80€
  2. 54,99€
  3. 4,19€
  4. (-81%) 0,75€

return 08. Jun 2015

Softbots. Wo bekommt man solche Software? Sicherlich gibt es die auch schon für Romane...

furanku1 13. Dez 2014

Geht mir ähnlich, insbesondere da wir keine tragfähige Definition von "Intelligenz...

jungundsorglos 12. Dez 2014

Das wäre in der KI wohl der Unterschied zwischen supervised und unsupervised learning.

theonlyone 12. Dez 2014

Warum sollte jemand freiwillig im Billiglohn Sektor arbeiten, wenn es auch qualifzierte...

Gamma Ray Burst 11. Dez 2014

Geh nach Russland, bitte, solche Leute Wie Dich brauchen wir hier nicht.


Folgen Sie uns
       


Nokia 2720 Flip - Hands on

Mit dem Nokia 2720 Flip hat HMD Global ein neues Klapphandy vorgestellt. Dank dem Betriebssystem KaiOS lassen sich auch Apps wie Google Maps oder Whatsapp verwenden.

Nokia 2720 Flip - Hands on Video aufrufen
Party like it's 1999: Die 510 letzten Tage von Sega
Party like it's 1999
Die 510 letzten Tage von Sega

Golem retro_ Am 9.9.1999 kam in den USA mit der Sega Dreamcast die letzte Spielkonsole der 90er Jahre auf den Markt. Es sollte auch die letzte Spielkonsole von Sega werden. Aber das wusste zu diesem Zeitpunkt noch niemand.
Von Martin Wolf


    Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
    Garmin Fenix 6 im Test
    Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

    Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
    Ein Test von Peter Steinlechner

    1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
    2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

    Apple TV+: Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
    Apple TV+
    Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig

    Bei so einem mickrigen Angebot hilft auch ein mickriger Preis nicht: Apples Streamingdienst hat der Konkurrenz von Netflix, Amazon und bald Disney nichts entgegenzusetzen - und das wird sich auf Jahre nicht ändern.
    Eine Analyse von Ingo Pakalski

    1. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat
    2. Videostreaming Apple TV+ startet mit fünf Serien für 10 US-Dollar monatlich

      •  /